Bratapfel Cookies & Das Perfekte Dinner

Hey Hey, Ihr Flitzpiepen,nee, was soll ich Euch sagen? Die letzten Wochen waren mehr als turbulent. Denn wie der eine oder andere vielleicht mitbekommen hat, hat die Frau Kroketti doch tatsächlich beim Perfekten Dinner mitgemacht. Und lange lange hatte ich überlegt, ob ich diesem Experiment wirklich standhalten konnte. Was zieh ich an, wie komme ich rüber, auf welche Charaktere werde ich stoßen, ist es okay, wenn 4 Millionen Menschen einen Einblick in die Casa Kroketti bekommen und was ist, wenn ich das Essen komplett in den Sand setze? Müssen meine Eltern sich dann für mich schämen? Fragen über Fragen. Nacht für Nacht. Doch dank wunderbaren Freunden, die mir gut zugesprochen hatten und mich immer daran erinnert hatten, dass ich dieses Format schon immer reizvoll fand, habe ich all meinen Mut zusammen genommen und zugesagt. Nicht nur die Wochen der Vorbereitung, in denen es darum ging, was wird gekocht, wie oft wird probegekocht, wie sieht die Tischdekoration aus, welche Schrift verwende ich für die Menükarten, habe ich genug Gläser und hübsches Geschirr.. nein, natürlich auch die Woche, in der alles aufgezeichnet wurde, war psychisch der Supergau. Ich konnte nichts essen, habe kaum geschlafen und lutschte jeden Tag Bachblüten-Bonbons zur Beruhigung ;-) So aufgeregt war ich! Und dann traf ich auf diese einzigartige, witzige und unschlagbare Ruhrgebiets-Truppe, yay! Der Proll, der Schwiegersohn-Typ, der Designer und die Schlangen-Liebhaberin - das waren also meine Mitstreiter. Und es war soo grandios kann ich Euch sagen! Was wir zusammen erlebt haben, davon werden wir noch unseren Enkeln erzählen. Und jeder Tag war ein Geschenk. Ja, auch mein Tag, an dem die Aufregung den Höchststatus erreicht hatte. Holy Moly, was war das ein Erlebnis. Et voilá - hier kommt mein Menü:Vorspeise Parmesanschaumsüppchen mit krossem Bacon, dazu selbsgebackenes Ciabatta mit Cashewkernen und CranberriesHauptspeiseSeeteufel im Filoteig mit Graupenrisotto und karamellisierten FenchelDessertSchokoküchlein mit flüssigem Kern, Mangocreme und PinienkerncrunchDie Vorbereitungen liefen großartig, mit Julia als Schnibbelhilfe an meiner Seite und dem einen oder anderen Glas Sekt funktionierte wirklich alles nach meinen Vorstellungen. Doch am Abend selbst machte mir die Nervosität dann doch einen Strich durch die Rechnung, denn der Kern des Schokotörtchens beschloss,  nicht mehr flüssig sein zu wollen. Und dabei war meine Rolle der Woche schließlich die der Backbloggerin. Und diese war dann nicht in der Lage, beim Backen zu punkten. Eieiei - ich sah den Shitstorm bei Facebook schon auf mich zurollen… Doch nicht nur das erhitze die Gemüter in der großen Zuschauergemeinde. Risotto aus der Mikrowelle? 'Wie kann sie nur?' 'Pfui!' 'Da kann man ja gleich ein Fertiggericht nehmen.' 'Wenn sie keine Lust hat, sich die Arbeit zu machen, warum nimmt sie dann überhaupt am perfekten Dinner teil'…Jaja, dies sind nur einiger der freundlichen Kommentare, die es am nächsten Tag zu lesen gab. Nun gut, man wusste, worauf man sich einlässt. Mitgegangen, mitgefangen, nicht wahr? Nach wie vor stehe ich zu meinem geliebten Risotto. Als mir meine Schwiegermutter vor Jahren das Rezept gab, war ich hin und weg und rühre nun in der Zwischenzeit lieber Aperol & Sekt zusammen, anstatt den Reis im Topf - Man muss Prioritäten setzen, oder? Doch auch, wenn ich mein Risotto nicht selbst rühre, heißt das ja schließlich nicht, dass ich keine Lust am Kochen habe, dass ich nicht in der Lage bin, was Feines auf den Teller zu zaubern oder dass ich immer den einfachen Weg gehen möchte. Meine Gäste waren hellauf begeistert, vom Risotto, vom Fisch und vom gesamten Abend. Ja, auch hier gab es eine Ausnahme, aber die gibt es wohl immer. Dass mein Hauptgericht zum 'Highlight der Woche' ausgezeichnet wurde, hat mich fast platzen lassen vor Stolz! In der letzten Woche war es dann soweit - die Ausstrahlung! Altobelli meine Lieben. Wieder musste der Schnaps her, wieder wanderten die Bachblüten in meine Tasche und wieder zählte ich nachts die Schäfchen, weil das mit dem Schlafen ja wie schon erwähnt schwierig war. Und auch wenn ich den Geschmack von Vielen nicht getroffen habe, habe ich doch so unsagbar viele großartige Feedbacks bekommen. Von Freunden, der Familie, von Menschen, mit denen ich Jahre lang kein Wort gewechselt habe, ja sogar von Leuten, die mich auf der Straße erkannt haben. Und das Größte, was dieses Experiment mit sich gebracht hat, waren zweifelsohne die wundervollen Persönlichkeiten, mit denen ich diese Woche bestritten habe. Eine Runde Gruppenkuscheln, bitte :-) Die Rezepte und auch die Videos meiner Dinner-Woche findet Ihr hierAber nun zurück zur Backstube, meine Lieben. Denn heute gibt es weihnachtliche, nach Zimt duftende Bratapfel-Cookies, die fast auf der Zunge zergehen… Oh yeah kann ich da nur sagen:Bratapfel Cookies & Das Perfekte DinnerBratapfel Cookies & Das Perfekte DinnerBratapfel Cookies & Das Perfekte DinnerBratapfel Cookies & Das Perfekte DinnerDas Rezept stammt aus der 'Lust auf Genuss' und ist mal wieder 'easy to do'Bratapfel-CookiesZutaten für ca. 25 Stück1 rotschaliger Apfel1 EL + 100 g Butter150 g brauner Zucker1 Ei150 g Mehl1 TL Backpulver2 TL Zimtetwas Spekulatiusgewürz1 Pck. VanillzuckerZubereitungDen Apfel waschen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel schneiden. 1 EL Butter in einer Pfanne erhitzen und die Apfelwürfel 2 Minuten darin anbraten, etwas auskühlen lassen. 100g Butter in einem kleinen Topf erhitzen und den Zucker darin auflösen, ebenfalls etwas abkühlen lassen. Das Ei dann gemeinsam mit der Butter-Zucker-Mischung schaumig rühren. In einer anderen Schüssel nun Mehl, Backpulver, Zimt, Spekulatiusgewürz und Vanillezucker vermischen und unter die Zucker-Ei-Mischung geben. Zum Schluss die Äpfel unterheben. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech nun kleine Häufchen setzen, genügend Abstand lassen, damit die Cookies genügend Platz haben, sich auszubreiten. Ich habe 4 Bleche genutzt. Je Blech bei 180 ° für 12 Minuten backen und auskühlen lassen. Fertig ist der weihnachtliche Hochgenuss. Ich wünsche Euch einen gemütlichen 2. Advent und einen grandiosen Start in die neue Winter-Woche,Zuckersüße Grüße,Carla

wallpaper-1019588
[Manga] Ein Gefühl namens Liebe [1]
wallpaper-1019588
Das Mallorca Feeling Zuhause – Typische Pflanzen
wallpaper-1019588
Schöner Rasen – Tipps und Tricks für eine gepflegte Grünfläche!
wallpaper-1019588
Raum optisch trennen – Teppiche und Möbel helfen dabei