BOSS THE SCENT: Sensorische Pastelltöne malen ein sinnliches Gemälde

Boss - The Scent

Boss – The Scent

Es ist doch immer wieder erstaunlich, dass es den professionellen Duftnasen Mal auf Mal gelingt, ein Parfum bzw. Eau de Toilette zu kreieren, dass es so noch nicht gab. Diesmal gilt meine sensorische Konzentration einem wunderschönen Flakon aus dem Hause HUGO BOSS. „THE SCENT“ nennt sich dieses Aroma-Juwel, was übersetzt in aller Bescheidenheit „DER Duft“ bedeutet. Nähren wir uns also diesem Qualitätsversprechen.

Von Außen hui – das ist klar. Der Flakon fasziniert mich, fühlt sich „bottled“ an, wirkt aber auf den ersten Blick eher schlicht. Das ändert sich mit jeder weiteren Aufmerksamkeit, welcher man diesem Flakon zu Teil werden lässt. Die Schlichtheit entpuppt sich schnell als zurückhaltende Eleganz, die als Teil des Ganzen schon beinahe konzeptionell den Inhalt ziert und optisch zur Wirkung bringt. Erhaben und fordernd – statt bunt und gestenreich, resümiere ich. Gelungen.

Boss - The Scent

Boss – The Scent

THE SCENT ist eigen und leise

Von Innen? Ich registriere ein leichtes Flattern meine Nasenflügel auf der Suche nach einem ersten Duft-Erlebnis. Zurückhaltend kommt THE SCENT daher.  Weit entfernt von der Dominanz eines Paco Rabbanne. Das tut aber der Stimmung keinen Abbruch. So vielseitig wie jeder Tag sollen auch meine Düfte sein. Und THE SCENT ist eigen und leise. Ich frage Ehefrau Jessy, nach Ihrer Wahrnehmung: Würzig – holzig – unaufdringlich, meint sie.

Ganz sachlich definiert liest sich THE SCENT so:

  • Duftrichtung: Afrikanisch/Orientalisch
  • Kopfnote: Ingwer
  • Basisnote: Lederakkorde
  • Herznote: Maninka-Frucht

THE SCENT verlangt Aufmerksamkeit

Aber mal ganz ehrlich: Wer kauft schon einen Parfum wegen der Inhaltsstoffe oder des Mischverhältnisses? Ein Duft muss mich berühren, muss mich anfassen. Und vielleicht liegt es an den ersten Herbsttagen, aber ich finde genau hier und jetzt passt THE SCENT hin. Es verwirrt mich ein wenig, es ist so zurückhaltend, dass ich es suchen muss um mich in ihm zu finden. The SCENT verlangt Aufmerksamkeit, indem es sich zurückhält.

Ist das die charismatische Ausstrahlung, von dem die Marketing-Abteilung des Herstellers spricht? Oder ist es wirklich die Maninka-Frucht, der man aphrodisierende Wirkung nachsagt? Eigentlich will ich es gar nicht wissen. Wichtig ist, dass es gefällt. Und das kann ich reinen Gewissens sagen und auch hier schreiben. Ich mag THE SCENT, denn es ist beinahe unbeschreiblich einzigartig und: Man(n)  kann durch den Supermarkt laufen ohne gleich der Duft-Dominator des gesamten Einkauf-Universums zu sein.

Ganz klar: Life-Style-Check „verwirrend“ souverän bestanden. Für alle, die wie ich davon gar nicht genug bekommen können, hier alle Produktvarianten mit THE SCENT- Garantie:  Eau de Toilette,Aftershave-Lotion, Aftershave Balsam, Duschgel,  Deodorant Spray, Deodorant-Stick bei Flaconi.


wallpaper-1019588
New Year New Work – um was es dabei geht
wallpaper-1019588
einfacher köstlicher Weihnachtskuchen: Zimtstern-Kuchen mit Streuseln – recipe for simple cinnamon christmas cake
wallpaper-1019588
Isolated Youth: Guter Anfang
wallpaper-1019588
ESC-Special: Das ist der schweizerische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
DIY Mini Tannenbaum-Anhänger aus Makramee
wallpaper-1019588
Er hat mir gestern eine geklatscht
wallpaper-1019588
"Bitteschön Dankeschön" - Retrospektive über Martin Kippenberger in der Bonner Kunsthalle
wallpaper-1019588
V Wars Netflix