[Blogparade] Du und dein Blog

Steffi von angeltearz liest hatte die tolle Idee, den immer mal wieder auftauchenden bösen Kommentaren und fehlendem Respekt mit einer Aktion entgegen zu wirken. Dabei geht es darum, zu zeigen, dass hinter einem Blog immer ein Mensch steckt, der natürlich anständig behandelt werden muss. Schon viele haben teilgenommen und sich vorgestellt und auch ich schließe mich an.
Die Fragen findet ihr hier.
[Blogparade] Du und dein Blog
1. Wer bist du? Stell dich vor!
Ich heiße Jacqueline, wohne in NRW in einer Kleinstadt, die aber in angemessener Entfernung zu so ziemlich allen Großstädten dort liegt, was meiner Liebe für Konzerte sehr entgegen kommt. Ich studiere in Düsseldorf Anglistik und Romanistik und bringe so auch meine Bücherliebe in meinen Alltag mit ein - auch wenn es in diesen Studiengängen natürlich nicht nur ums Lesen geht.

2. Seit wann bloggst du? Und wie bist du zum Bloggen gekommen?
Die Geschichte habe ich schon oft erzählt, aber die Kurzfassung ist: Früher habe ich mich auf einer Facebook-Seite über Bücher ausgetauscht und als mir der Platz dort nicht mehr gereicht hat, habe ich spontan den Blog erstellt. Eigentlich sollte er sich nicht nur auf Bücher beschränken - was den allgemein gehaltenen Namen erklärt - aber das hat sich einfach so ergeben. Das ist jetzt über 6 Jahre her und ich kann mir nicht vorstellen, jemals mit dem Bloggen aufzuhören.

3. Weiß dein Umfeld davon, dass du bloggst? Wenn ja, was sagen sie dazu? Wenn nein, warum nicht?
Meine Familie weiß Bescheid, interessiert sich aber nicht weiter dafür. Meine Eltern und mein Bruder akzeptieren es einfach, lesen aber nicht meine Beiträge und kennen, glaube ich, nicht mal den Namen. Meine Schwester liest auch sehr gerne und hat mal mit dem Gedanken gespielt, auch einen Blog zu erstellen, hat diesen Plan aber leider nicht weiter verfolgt. Eine Freundin hat das allerdings durchgezogen und man findet sie nun in der FiBü-Ecke.
Generell leugne ich den Blog zwar nicht, erzähle aber auch nicht von mir aus davon. Ich kann nicht sagen, wieso, aber ich fänd es unangenehm, wenn Leute aus meinem Umfeld regelmäßig lesen würden, was ich so schreibe.

4. Nutzt du Social Media? Und wie kann man dir folgen?
Ja, darin bin ich allerdings nur so mittelgut. Ich habe eine Facebook Seite, aber an die erinnere ich mich nur alle paar Wochen mal, weshalb ich selbst sagen muss, dass es sich nicht lohnt, dieser zu folgen. Vielleicht lösche ich sie auch ganz.
Daneben habe ich auch einen stiefmütterlich behandelten Instagram-Account. Den mag ich generell gern, allerdings finde ich immer gute Ausreden, gerade doch kein Foto zu machen 😁 Momentan bin ich aber wieder motiviert, etwas dranzubleiben.
Auf Twitter bin ich dagegen aktiver. Ich liebe diese Plattform und habe dort auch seit Jahren einen privaten Account, über den ich viele tolle Leute kennengelernt habe. Für mich ist das einfach die perfekte Seite um knapp seine Gedanken loszuwerden oder ohne viel Aufwand zu berichten, was man gerade macht. Außerdem kann man so sehr gut Kontakt zu anderen halten und sehen, was bei ihnen so los ist.

5. Gibt es etwas, was dich an der Bloggerwelt stört? Und was würdest du dir wünschen?
(Trau dich und sei ehrlich)
Das sind hauptsächlich Dinge, die mich generell am Internet stören und begrenzen sich nicht auf die Bloggerwelt. Zum einen ist es einfach, negative oder respektlose Kommentare oder Sprüche loszuwerden, weil man dabei niemandem ins Gesicht schauen muss. Viele vergessen dadurch, dass am anderen Ende ein Mensch steckt, der sich vom Gesagten angegriffen fühlen könnte. Zum anderen kommt es schnell zu Missverständnissen, da das Geschriebene oft nicht richtig interpretiert wird oder die Formulierung einfach unklar ist. So eskalieren ganz normale Diskussionen schnell, obwohl das von keiner der beiden Seiten so beabsichtigt war.
Speziell an der Bloggergemeinschaft stört mich, dass viele Blogger gar nicht bei anderen vorbeischauen oder zumindest nicht oder kaum kommentieren. Jeder beschwert sich, dass er so wenige Kommentare bekommt, aber viele sehen dabei nicht ein, dass es ein Geben und Nehmen ist. Wer Interaktion mit anderen möchte, der muss seinen Teil beitragen. Ich selbst versuche, so viel wie möglich zu kommentieren, da ich mich immer sehr darüber freue und denke, dass es den anderen auch so geht. Beim Bloggen geht es schließlich um Austausch und der kann nicht stattfinden, wenn man nicht bereit ist, 1-2 Minuten zu "opfern" um einen Kommentar zu schreiben.
Dazu passt, dass man häufig gar keine Antworten auf seine Kommentare bekommt und dadurch natürlich die Motivation sinkt, weiterhin welche zu hinterlassen. Gerade bei größeren Bloggern fällt mir das leider häufig auf. 

6. Und was magst du an der Bloggerwelt?
Das ist natürlich die andere Seite: Die Blogger die sich über Interaktion freuen und auch entsprechend antworten, die einem auch Gegenbesuche abstatten und mit denen man wirklich ins Gespräch kommen kann - sei es nun auf dem Blog selbst oder über Social Media. Ich freue mich auf jeden Fall sehr über die Leute, die regelmäßig hier vorbeischauen und einen Kommentar da lassen.
Sehr positiv finde ich auch z.B. die Wochenenden zum Litnetzwerk, in dem es genau darum geht, sich mit anderen auszutauschen, neue Blogs zu entdecken und die Leute dahinter etwas kennenzulernen. Das gleiche gilt auch für andere Aktionen, die Blogger gemeinsam auf die Beine stellen, vor allem wenn es nicht immer die gleiche Gruppe ist, sondern auch Neulinge eine Chance bekommen.
7. Liest du auch außerhalb deines eigenen "Blogbereiches" oder liest du als z. B. Buchblogger nur Buchblogs?
Ich lese tatsächlich hauptsächlich Buchblogs, schließe andere aber nicht komplett aus. Beiträge zu Produktivität oder Minimalismus fand ich in letzter Zeit beispielsweise sehr interessant. Wenn ihr Tipps für passende Blogs habt, sagt gerne Bescheid!
8. Vernetzen ist wichtig. Hast du Lieblingsblogs? Zeig mal!
Natürlich, wer denn nicht? Die wechseln zwischendurch immer mal oder es kommt ein neuer hinzu, aber aktuell sind diese meine Lieblinge:
Noch mehr Bücher ist der Blog von Isabella, die einen tollen Büchergeschmack hat, aber auch oft Beiträge postet, die über Neuzugänge oder Rezensionen hinausgehen. Besonders positiv sind mir ihre Gedanken über problematische Bücher im Gedächtnis geblieben.
Sehr empfehlenswert ist auch Keine Zeit für Langeweile. Dort geht es nicht nur um Bücher, sondern oft auch um gesellschaftliche Themen, die gut geschrieben und super recherchiert sind.
Julias Wunderland fällt besonders dadurch auf, dass sie kaum einen Satz bildet, ohne unterschwellig Werbung für Red Rising zu machen und nicht nur das macht sie super sympathisch. Eine tolle Aktion von ihr ist das Wort zum Sonntag, was sie zusammen mit Tabi macht.
Leider ist es dort momentan ziemlich ruhig, aber auch Books on Fire gehört zu meinen Lieblingen. Besonders die Serienwoche lese ich sehr gerne. 

Ich hoffe, ihr fandet meine Antworten ein bisschen interessant. Lasst mir doch eure Meinung dazu da oder den Link zu eurem Beitrag, wenn ihr auch teilgenommen habt!

wallpaper-1019588
Dunkles, virtuos gespielt
wallpaper-1019588
Spiel, Satz, Lied – So war es beim Immergutfestival 2018
wallpaper-1019588
Zusammenschluss von BIU und GAME
wallpaper-1019588
Verliebt ins Monument Valley
wallpaper-1019588
Korean Barbecue - Grillen nach koreanischer Art
wallpaper-1019588
Das perfekte Rührei
wallpaper-1019588
French Connection – 70’s Disco & Space Disco | Mixtape
wallpaper-1019588
35/100 Doppelcheatday – 7777.7 – Tjark Evers