Blog: Metropolis Report from China in der Berlinischen Galerie

Die IBB-Videolounge in der Berlinischen Galerie zeigt vom 27.06. bis zum 23.07.2012 eine spannende Arbeit von Maya Schweizer und Clemens von Wedemeyer. Das gemeinsame Filmprojekt “Metropolis. Report from China” (2006) soll ein “Remake” des expressionistischen Stummfilms “Metropolis” (1927) sein. Es ist ein Dokumentarfilm, der einen kritischen Blick auf Chinas Bauboom und die damit einhergehenden sozialen Probleme wirft. Fritz Langs Vision bildet die Projektionsfolie für einen differenzierten Blick auf das heutige China.
Fritz Langs Film „Metropolis“ aus dem Jahr 1927 inszeniert die Kulisse der utopischen Stadt „Metropolis“ als beeindruckende, jedoch dystopische Maschinerie. Die Maschinen bestimmen den Arbeitstakt der in der Unterstadt lebenden Arbeiter, welche diese unermüdlich am Laufen halten müssen. Zugleich profitieren die Menschen in der reichen Oberstadt von den technischen Errungenschaften, welche Annehmlichkeiten wie Aufzüge oder elektrische Beleuchtung garantiert. Die Maschinen bedingen eine – auch städtebaulich sichtbare – soziale Kluft. Metropolis stellt eine hochkomplexe, funktionale Stadtlandschaft dar, die an konstruktivistischen Architekturvisionen orientiert ist.?Maya Schweizers und Clemens von Wedemeyers Dokumentarfilm „Metropolis. Report from China“ zeichnet im Gegensatz zu Langs pathetischem Stummfilm das nüchterne Porträt eines Landes, das über sich hinauszuwachsen versucht, während es sich in ökologischer und sozialer Hinsicht in eine selbst geschaffene Katastrophe bewegt. So suggerieren es die dystopischen Bilder der in Verkehrsstaus erstickenden, dunstigen Megastädte.
Maya Schweizer und Clemens von Wedemeyer kontrastieren das filmische Vorbild mit der Gegenwart und regen zum Nachdenken darüber an, inwiefern die gebaute Realität ein Land und seine Bevölkerung beeinflusst. Stellt Lang diese Beziehung noch parabelhaft und überzeichnet dar, so verhandeln die beiden Künstler die Botschaft von Metropolis zeitgemäßer. Metropolis dient ihnen lediglich als Reflektionsfolie, die ein kritischer Betrachter nutzen soll, um sich ein eigenes Bild des heutigen Chinas zu machen.
Wir sind gespannt auf die Umsetzung der interessanten Idee, Fritz Langs Stummfilmklassiker als Paradigma zu verwenden, um eine zeitgenössische Position zu beziehen.
Berlinische Galerie, Alte Jakobsstr. 124-128 , U6 Hallesches Tor, Öffnungszeiten: Mi-Mo 10h-18h

Maya Schweizer / Clemens von Wedemeyer, Metropolis: Report from China, 2006

Blog: Metropolis Report from China in der Berlinischen Galerie

© VG Bild-Kunst Bonn, 2012 Courtesy Clemens von Wedemeyer und KOW, Berlin