Berlins vergessene Mitte

Ausstellung im Ephraim-Palais: Berlins vergessene Mitte (Foto: Stiftung Stadtmuseum Berlin)Ergänzend zu der bereits angekündigten Fotoausstellung “Berlins vergessene Mitte” im Stadtmuseum Berlin finden verschiedenene Sonderführungen und Gesprächsreihen statt, darunter ein Fotografischer Salon am 24. November. Der Kunsthistoriker und Autor Dr. Enno Kaufhold wird darin mit vier der beteilgten Fotografen über die Ausstellung sprechen.

24.11.2010 | 18 Uhr | Ephraim-Palais
Fotografischer Salon: Fotografen sehen ihre Stadt
Von 1840 an war die Berliner Mitte für Generationen von Berufsfotografen von großem fotografischen Interesse. Als vielleicht älteste Berlindarstellung gilt eine Daguerreotypie vom Rathausturm um 1840. Eine Reproduktion davon ist in der Ausstellung „Berlins vergessene Mitte“ zu sehen. Dieser frühen Aufnahme folgten Stadtbilder namhafter Kollegen. So ver­schie­den ihre jeweiligen Hand­schriften auch sind, prägen sie doch alle das Bildgedächtnis unserer Stadt. Dr. Enno Kaufhold, Berliner Kunsthistoriker und Autor zahlreicher fotohistorischer Publikationen, nimmt die Spuren der Ausstellung auf und spricht darüber mit eingeladenen Berliner Fotografen Barbara Esch-­Marowski, Dieter Breitenborn, Florian Profitlich und Arwed Messmer). Anschließend besteht die Möglich­keit zum weiteren Austausch bei einem Glas Wein.

Ticket 3,00 / erm. 2,00 Euro | Anmeldung erbeten unter (030) 24 002-162

Weitere Veranstaltungen rund um “Berlins vergessene Mitte”:

JEDEN SONNTAG | 11 Uhr | Ephraim-Palais
Ausstellungsrundgang: Die Mitte sichten
Dieser Ausstellungsrundgang beleuchtet die Geschichte des engeren Stadtzentrums, die historische Bedeutung der früheren Bebauung dieses Areals und dessen Wandel. Ticket 8,00 / erm. 5,00 Euro inkl. Museumseintritt | Anmeldung erbeten unter (030) 24 002-162 (bitte beachten Sie, am 26.12.2010 findet keine Führung statt)

16.11.2010 | 19 Uhr | Nikolaikirche
Podiumsgespräch: Urbanität und Alt-Berlin „Altstadtstreit Berlin“
Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die wechselvolle Geschichte des Stadtraums Alt-Berlin und zieht eine kritische Bilanz der jeweiligen Haltungen, Konzepte und Ergebnisse der lokalen Stadtplanung.
Es diskutieren: Prof. Dr. Harald Bodenschatz, Stadtplaner und Architektursoziologe, TU Berlin, Prof. Dr. Gabriele Dolff-Bonekämper, Denkmalpflegerin und Kunsthistorikerin, TU Berlin, Dr. Bruno Flierl, Architekt, Berlin, Dr. Ludovica Scarpa, Architektur- und Stadthistorikerin, Iuav Universität Venedig. Moderation: Stefan-Andreas Casdorff. In Kooperation mit dem Center for Metropolitan Studies der TU Berlin und dem Tagesspiegel. Ein zweites Podiumsgespräch folgt am 22.02.2011, 19 Uhr (Nikolaikirche, Berlin). Ticket 3,00 / erm. 2,00 Euro | Anmeldung erbeten unter (030) 24 002-162

08.12.2010 | 18 Uhr | Ephraim-Palais
Kuratorenführung: Die Modernisierung des Berliner Stadtkerns
Die aktuelle Verständigung über die Neugestaltung des Berliner Stadtkerns wirft auch die Frage nach den Brüchen in der Stadtgeschichte auf. Bereits im 19. Jahrhundert wurde dieser Stadtkern radikal verändert. Zahlreiche Häuser mussten neuen Verkehrsschneisen und Verwaltungsbauten weichen. Auch Kriegszerstörung, Nachkriegsabrisse, DDR-Hauptstadtplanung und die Vorstellungen seit der Wiedervereinigung 1990 stehen im Blickfeld des Ausstellungsrundgangs mit Dr. Benedikt Goebel, dem Kurator der Ausstellung. Ticket 8,00 / erm. 5,00 Euro inkl. Museumseintritt | Anmeldung erbeten unter (030) 24 002-162

14.12.2010 | 19.30 Uhr | Nikolaikirche
Lesereihe “Die erzählte Stadt”: Brigitte Trübenbach liest Fontane: L´Adultera
(1882)„L´Adultera“ ist eine Novelle, die es fast auf Romanlänge bringt. Theodor Fontane (1819–1898) schrieb damit seinen ersten „Gesellschaftsroman“. Wir begleiten die Personen des Dramas mit nicht nachlassendem Interesse und bewundern Fontanes sichere Kunst der Charakterisierung und seine meisterhaften Dialoge. Die Geschichte der Verstrickungen eines sehr gehobenen bürgerlichen Milieus um 1880 beginnt in der Gegend um die heute verschwundene Berliner Petrikirche. Die Splitter liest Roland Florstedt. Ticket 10,00 / erm. 7,00 Euro | Vorverkauf an der Kasse Nikolaikirche (tägl. 10 – 18 Uhr)

Quelle: Stadtmuseum Berlin, nach einem Hinweis der Photo Presse, die auch noch einige Informationen zu den am Fotografischen Salon beteiligten Fotografinnen und Fotografen liefert:

Barbara Esch-Marowki war langjährig als Fotografin für das Landesarchiv Berlin tätig; Dieter Breitenborn, geb. 1936, ist in der Ausstellung mit Bildjournalistischen Arbeiten zum Fischerkiez und Panoramen aus den 1970er Jahren vertreten; Florian Profitlich, geb. 1968, ist ebenfalls in der Ausstellung mit analog aufgenommenen Panoramen des Stadtzentrums 1994-2009 vertreten; Arwed Messmer, geb. 1964, auch in der Ausstellung mit aufwendig digital bearbeiteten Farb-Panoramen aus seiner Arbeit “Anonyme Mitte” aus den Jahren 2005-2010 zu sehen.