“Berlin live” mit Bullet, Crucified Barbara und Gamma Ray

Mainz (ots) – In der aktuellen Ausgabe von “Berlin live” rocken am Samstag, 7. Januar 2012, 21.00 Uhr, drei Metal-Bands in ZDFkultur.

Die 2001 in Schweden gegründete Band Bullet um Frontman Hell Hofer versetzt den Hörer zurück in die goldene Ära des Heavy Metal – die 80er-Jahre. Eingängige Gitarrenriffs und die markante Stimme des Sängers animieren sogar den Nicht-Metal-Sympathisanten zum Headbangen.

Crucified Barbara, das sind Mia Coldheart, Ida Evileye, Klara Force & Nicki Wicked – vier Schwedinnen, die als Punkrock-Band anfingen und zunehmend ihren Sound in Richtung Speed Metal veränderten. In ihrer Heimat sind sie mittlerweile Stars, besonders seit ihrer Hardrock-Ballade “Heaven or Hell”. Dies manifestiert sich auch in den Shows, die sie zusammen mit Motörhead, In Flames und Sepultura spielten.

Die Speed-, Power-Metal Band Gamma Ray wurde 1989 von Kai Hansen gegründet, der sich bereits mit Helloween und Blind Guardian einen Namen machen konnte. An diesem Abend vertritt die alteingesessene Formation die deutsche Metalszene.

Präsentiert werden die Konzerte in der Beton-Kathedrale des Clubs Tresor in Berlin von Moderatorin Silke Super.

“Berlin live” ist ein musikalisches Happening, veranstaltet im Trafo in Berlin Mitte. Drei Bands kommen zusammen und spielen abwechselnd live für jeweils 20 bis 25 Minuten. Die Bands vereint eine gemeinsame musikalische Idee, Referenz oder Periode – und ihre Affinität zu Berlin.


wallpaper-1019588
Berufung finden: wie Du deinen Sinn im Leben findest
wallpaper-1019588
Alte Kameras – Technische Optik für Punkt, Punkt, Punkt
wallpaper-1019588
Warum du froh sein kannst, keine Zeit zu haben
wallpaper-1019588
Rücknahme der Kündigung im Kündigungsschutzprozess
wallpaper-1019588
Babeheaven: Längst erwartet
wallpaper-1019588
Trumps Popularität steigt – doch die meisten Wähler favorisieren bei Zwischenwahlen die Demokraten
wallpaper-1019588
Ibiza
wallpaper-1019588
Milla Jovovich ist der Star im neuesten Parcels Video zu „Withorwithoutyou“