Berlin: Gentrifier entdecken die Platte

Berlin: Gentrifier entdecken die Platte

"Das ist einfach trendy im Moment." (Bild: www.berlinbau.net)

Gründerzeitquartiere und sanierte Altbauten – der baulich und ästhetische Rahmen der Gentrification schien lange Zeit klar umrissen. Die steigende Preise und das knappe Wohnungsangebot in den Aufwertungsgebieten führen jedoch regelmäßig zu einer Expansion der Gentrification. Eine Expansion in benachbarte Quartiere, Dachgeschosse und Neubauanlagen und nun auch in die innerstädtischen Plattenbauten.
Ein Radiobeitrag bei DeutschlandRadio „Luxus-Sanierung verändert Berliner Stadtbezirke“ (mp3, 4:02 min.) erklärt wie es dazu kommen konnte und zitiert eine Plattenbau-Neubewohnerin:

„Also ich bin absoluter Mitte-Mensch und suche immer Wohnungen in Mitte. Und jetzt geh ich mal vom Altbau in eine Platte und das ganz gezielt. Das ist einfach trendy im Moment.“

Den Radiobeitrag finde ich wirklich gut gemacht, weil eine ganze Reihe von O-Tönen die unterschiedlichen Perspektiven der Veränderungen ganz gut auf den Punkt bringen. Ein junger Mann mit schwarzer Designerbrille findet es toll, am Abend nach der Arbeit noch in die vielen Gaststätten gehen zu können, eine New Yorkerin freut sich über die billigen Wohnungen hier, eine junge Familien berichtet von der Schwierigkeit was Größeres zu finden und einem Altmieter kommen fast die Tränen, weil sich alles verändert hat und sein Haus saniert werden soll.

Hier ein paar Passagen aus der Reportage:

Lifestyle der Neue Mitte:

Der vierstöckige Altbau ist neu saniert, frisch verputzt, sandfarben gestrichen. Stuck an den Decken, aufgearbeitete alte Originalfliesen im Flur. Das Haus passt in die Neue Berliner Mitte. Und die gutverdienenden Mieter ebenfalls. Mieten bis zu 9 Euro kalt werden mittlerweile in besonders beliebten Wohnvierteln wie in Friedrichshain, Prenzlauer Berg oder Mitte bezahlt. Der junge Mann mit der schwarzen Designerbrille wohnt gerne hier:

„Ich empfinde meine Mieten hier in Mitte als angemessen. Und ich wohne gerne hier, weil ich mich freue, wenn ich Abends von der Arbeit komme, dass ich hier viele Gaststätten finde und wenn ich mal Zeit habe, dass ich in viele Galerien gehen kann. Mehr brauche ich zum Glücklichsein nicht. Man muss natürlich dazu entschließen, wenn man hier wohnen möchte, dass man einen Großteil seines Einkommens dann doch für die Wohnung ausgeben müsste.“

 

Das Problem mit der Verdrängung:

Für alteingesessene Mieter oder Rentner mit kleinen Einkommen ist in Kiezen die sich die Zugezogenen oder die Schicki-Micki-Scene erobert haben, kein Platz mehr bestes Beispiel die Gegend um den Kollwitzplatz.

„ick wohne in dem Haus seit 50 Jahren. Es hat sich alles verändert – was früher war,  is nicht mehr. (…) der Nachteil ist das jetzt luxussaniert werden soll und wir alle raus müssen. Kein Mensch weiß wohin, das ist alles sehr schlecht“

 

Von den Schwierigkeiten der Wohnungssuche:

Wer unbedingt in seinem Kiez wohnen bleiben will und meint, eine alte  DDR-Plattenbauwohnung sei eine viel preiswertere Alternative zum sanierten Altbau, wird ebenfalls enttäuscht. Bei Besichtigungsterminen, für die in den 80er Jahren entstandenen Plattenbauwohnungen in beliebten Vierteln, reicht die Warteschlange der gutverdienenden Interessenten inzwischen einmal rund ums Haus. Voller Begeisterung hält Steffi Pianca den Schlüssel für ihre neue Wohnung in der Hand. Grober grauer Waschbeton außen – kleine Zimmer und dünne Wände innen. Egal, Hauptsache die Gegend stimmt:

„Also ich bin absoluter Mitte-Mensch und such immer Wohnungen in Mitte. Und jetzt geh ich mal vom Altbau in eine Platte und das ganz gezielt. Das ist einfach trendy im Moment.“

 

 



wallpaper-1019588
Naruto-Macher Kishimoto kündigt neuen Manga an
wallpaper-1019588
Übung macht den Meister - Unser neues Kinder-Klavier & Verlosung
wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: TinTin geben mit „Sphären“ weitere Einblicke in ihre Debüt-EP
wallpaper-1019588
Norwegian schließt seinen Standort in Son San Joan
wallpaper-1019588
Wochenbeginn, der Alltag und ein bisschen Kür
wallpaper-1019588
Spezialisten für die IT-Personalvermittlung
wallpaper-1019588
IDER: Ins Gesicht geschrieben
wallpaper-1019588
Warum mich der OMKO 2019 in Ingolstadt von Joschi Haunsperger umgehauen hat