Belgische Waffeln gegen den Novemberblues

Belgische Waffeln gegen den Novemberblues

Kaum werden die Tage kürzer, bekomme ich einen regelrechten Jieper auf Süßes. Zu meinen Favoriten im Novembergrau zählen Belgische Waffeln. Mit Puderzucker bestreut und mit etwas Vanilleschlagsahne auf der Waffel schmecken sie mir persönlich am besten. Allerdings hat jeder da seine eigenen Vorlieben. Als ich in einem kleinen Café gearbeitet habe, da gingen sehr viele Waffeln mit heißen Himbeeren und Vanilleeis über die Theke. Hmmmm, das war so lecker!

Um Belgische Waffeln selbst zu machen, brauchst du nicht viel. Hefe, Milch, Mehl, Butter und Ei kommen in die köstlich-knusprigen Waffeln hinein. Das wirklich sehr einfache Rezept dazu verrate ich dir in diesem Beitrag.

Zutaten für einen "großen Haufen" Belgische Waffeln

So werden die Belgischen Waffeln zubereitet

Mein Tipp: Die übrig gebliebenen Waffeln - falls du welche übrig behältst - kannst du in einem Gefrierbeutel verpackt einfach einfrieren. Wenn du die Belgischen Waffeln dann auftauen möchtest, steckst du sie in den Toaster. Heraus kommen warme, knusprige Waffeln.
  1. Als erstes füllst du die Milch in ein mikrowellentaugliches Gefäß und erhitzt sie darin, bis die Milch lauwarm ist.
  2. In die warme Milch bröselst du nun die Hefe hinein.
  3. Dann gibst du noch einen TL des Vanillezuckers hinzu und rührst alles mit einem Schneebesen durch.
  4. Dann deckst du das Gefäß mit etwas Frischhaltefolie ab und lässt es an einem warmen, nicht zugigen Ort für etwa 15 Minuten stehen.
  5. Während du wartest, kannst du schon einmal die Butter in einem Topf auf dem Herd oder ebenfalls in der Mikrowelle schmelzen. Diese muss dann wieder abkühlen.
  1. Nach Ablauf der Zeit sollten sich auf der Milch Bläschen gebildet haben.
  2. Als Nächstes trennst du die Eier (das Eiweiß aufheben!) und verrührst diese mit der abgekühlten, noch flüssigen Butter.
  3. Dann gießt du die Hefemilch hinein und verrührst alles miteinander.
  4. Nun siebst du das Mehl in eine große Schüssel.
  5. Jetzt gießt du die Flüssigkeit dazu und rührst so lange, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  6. Im letzten Schritt schlägst du das Eiweiß mit einer Prise Salz steif.
  7. Der Eischnee wird dann ganz vorsichtig unter den Waffelteig gehoben.
  8. Den Teig lässt du nun für etwa 30 Minuten ruhen. In dieser Zeit wird er etwas aufgehen.
  9. Jetzt kannst du dein Waffeleisen anheizen und einfetten.
  10. Den vorbereiteten Teig für die Belgischen Waffeln rührst du noch einmal kurz um.
  11. Jetzt kannst du köstliche, goldbraune Waffeln daraus backen.
Hast du Lust auf herzhafte Waffeln? Wie wäre es mit Waffeln aus Buchweizenmehl oder lecker-knusprigen Kartoffelwaffeln!?

Ähnliche Beiträge


wallpaper-1019588
Neuer Nachschub für alle Digimon-Videospielspieler wurde angekündigt
wallpaper-1019588
DMSC gibt Nominierungen für die Deutschmusik-Awards 2018 bekannt
wallpaper-1019588
Schildkröten-Patenschaften-Tag – der amerikanische Turtle Adoption Day
wallpaper-1019588
Besuch in der glutenfreien Backstube von Panista – Crowdfunding
wallpaper-1019588
Energiewende und FakePower: Kohlendioxid und Photosynthese
wallpaper-1019588
brandnooz Genuss Box September 2018
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Aisha Badru
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Black Honey – s/t