Belfast 2011

belfast02

In keiner der Mauerstädte, sei es Berlin oder neuerdings Gaza, wurde so kreativ damit gearbeitet wie in Belfast.

Die Mauern sind wie kleine Einschnitte in dieser Stadt, sie sind bemalt und beschriftet, drücken Hoffnung, Zorn, Verzweiflung und vieles mehr aus.

In Belfast gab es die Mauer, damit die Menschen sich hier nicht gegenseitig umbringen, sagt ein Bewohner, in Berlin gab es sie, damit die Menschen nicht zusammen sein können.

In der einen Stadt ging es darum, ob man KatholikIn, ProtestantIn, RoyalistIn, UnionistIn, RepublikanerIn ist; in der anderen darum, ob man SozialistIn, KommunistIn, AntifaschistIn, DemokratIn, KapitalistIn ist.

Beide Städte sind bewegende Beispiele dafür, was passiert, wenn über die Köpfe der BürgerInnen entschieden wird und ein Teil einer Identität zum alles bestimmenden Element wird – ob das eine Warnung sein kann? Fraglich.

belfast01 

Das Hotel Europa liegt mitten in der Stadt Belfast. Es bot den Journalisten, die über lange Zeit über die Unruhen berichteten, einen nur unzureichenden Schutz. Mehrfach wurde es bombardiert.

belfast03

belfast04

belfast05

belfast06

belfast07

belfast08

belfast09

belfast10

belfast11

belfast12

belfast13

belfast14

belfast15

Sus

 


wallpaper-1019588
Tipp: Skiwochenende im Ötztal
wallpaper-1019588
Champignonsuppe mit Kartoffeln
wallpaper-1019588
Bond-Regisseur Lewis Gilbert – Träumer und Ästhet
wallpaper-1019588
Petition an Europaparlament: Beendigung der Sanktionen gegen Russland (18. Februar 2018)
wallpaper-1019588
Wie kann Boilerplate Code in Java reduziert werden?
wallpaper-1019588
Haus der Erinnerungen
wallpaper-1019588
Rosa und helle Blüten – oder – Genäht und in echt
wallpaper-1019588
Fragen verboten - Tyrannen fürchten Widerspruch