“Beim Geld hört der Spaß auf”

Aus Anlass des 100. Weltfrauentages stellen wir Ihnen auf dem Cirquent Blog Frauen vor, die bei Cirquent tätig sind und fragen sie nach ihrer Meinung zu weiblichen Stärken, Kindern und Karriere und natürlich zur Frauenquote. Heute sprechen wir mit Stefanie Hauschulz. Sie ist Senior Technical Consultant im Bereich Customer Interaction Management für Telekommunikation bei Cirquent.

Cirquent Blog: Stichwort Männerdomäne IT: Ist es heute noch immer so, dass Männern die IT-Welt gehört respektive Männer die Welt der IT-Beratung dominieren?

“Beim Geld hört der Spaß auf”

Stefanie Hauschulz, Technical Consultant bei Cirquent

Stefanie Hauschulz: Ja, schon allein durch ihre zahlenmäßige Überlegenheit bestimmen sie, wo es lang geht. In meinem aktuellen Kundenumfeld sitze ich als einzige Frau mit 20 Männern auf dem Büroflur. Da bin ich ganz offensichtlich eine Exotin; mit allen Vor- und Nachteilen, die das hat.  Bei den Telekommunikationsunternehmen findet man in den IT-Abteilungen leider immer noch sehr wenige Frauen. Mit Führungsverantwortung kenne ich sogar nur eine.

Cirquent Blog: Gibt es besondere weibliche Kompetenzen, die bei der Arbeit in der Beratung/ IT-Projekten zum Tragen kommen, oder zählen allein Erfahrung und Fach-Know-how?

Stefanie Hauschulz: Ohne Erfahrung und Know-how geht gar nichts, aber in der Beratung ist man als ganzer Mensch gefragt, und da kommen dann auch persönliche Eigenschaften zum Tragen. Frauen arbeiten häufig konsensorientiert, sie streben in Konfliktsituationen nach einer gemeinsamen Lösung und nicht danach gewinnen zu wollen.

Cirquent Blog: Gesetzliche Frauenquote – pro oder kontra?

Stefanie Hauschulz: Ich bin für eine Frauenquote, weil sich ohne leider nichts bewegt. Wenn sie nicht müssen, bleiben die Jungs in den Spitzenpositionen dann doch lieber unter sich. Da gilt dann immer noch das Sprichwort „Gleich und Gleich gesellt sich gern“.

Cirquent Blog: Ist das Thema Emanzipation heute durch? Oder sind da gar Rückschläge zu verbuchen? Zum Beispiel scheint es heute wieder „normal“ zu sein, dass Frauen bei der Hochzeit den Namen ihres Mannes annehmen. Vor 10, 15 Jahren war das komplett anders!

Stefanie Hauschulz: In vielen Bereichen ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau heute zum Glück Realität, aber solange beim Geld der Spaß aufhört und Frauen noch immer deutlich weniger Geld verdienen als Männer gibt es noch einiges zu tun.

Cirquent Blog: Männer, die Elternzeit nehmen, galten noch vor ein paar Jahren als Exoten. Ist da ein Änderung in Sicht?

Stefanie Hauschulz: Absolut, dass ein Vater ein bis zwei Monate zuhause bleibt, um in der Familie Verantwortung zu übernehmen, ist inzwischen selbstverständlich. Allerdings sind es dann doch meistens die Frauen, die den Großteil der Elternzeit nehmen und die auch danach zuhause bleiben.

Hier finden Sie weitere Interviews zum Thema


wallpaper-1019588
Winterbilder aus Mariazell
wallpaper-1019588
Fynn Kliemann – Vinyl-Box-Gewinnspiel des Albums »Nie«
wallpaper-1019588
Tag des Käsetoasts – der amerikanische National Cheese Toast Day
wallpaper-1019588
Butter oder Kanonen?
wallpaper-1019588
Innere Stärke und Resilienz – Was ist das und wie erlange ich sie?
wallpaper-1019588
Süßkartoffel-Gnocchi mit Kräuter-Pesto
wallpaper-1019588
Wir hatten es schön
wallpaper-1019588
Tunesien: grosser Markttag in Douz