Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!


Bevor ich Banff verlassen konnte, musste noch ein Problem gelöst werden. Da Martina in Prince George angekündigt hatte, sie werde von Banff aus nach Edmonton fahren, musste ich mir von zu Hause mein Zelt schicken lassen. Das hatte soweit geklappt und das Paket wartete in Banff auf der Post schon auf mich. Soweit so gut. Mami und Papi, danke für das schnelle schicken! Wie sich aber herausstellte, fehlten Stangen und Heringe. Hmmm, was nun? Die express nachschicken lassen? Es war Samstag Abend, vor Montag würde da gar nichts gehen und vier bis fünf Tage würde das vermutlich auch dauern. Stangen im Dorf kaufen? Aber verkauft den jemand einfach nur Stangen ohne Zelt dazu? Das galt es herauszufinden und schon der erste Laden hatte Zeltstangen im Sortiment. Nun aber natürlich nicht genau die gewünschte Länge und auch nicht schön leichte Alu- sondern ziemlich schwere Plastikstangen. Die sich aber immerhin gut absägen liessen, dass die eine Stange etwas zu kurz war, liess sich nicht ändern. Heringe zu finden, war auch kein Problem. Im Grossen und Ganzen war das Problem also überraschend schnell „gelöst“, bzw. für die Strecke bis nach Vancouver brauchbar improvisiert.
Nach einigen Tagen in Banff, inkl. Einem Besuch der heissen Quellen, hiess es dann Abschied nehmen. Von Martina vorübergehend, von Alvaro definitiv. Der Clown war schliesslich auf dem Weg nach Ushuaia, sehr schnell werden wir uns also nicht mehr über den Weg laufen. Es war unterhaltsam gewesen, mit ihm zu fahren, auch wenn mir seine Weigerung, irgendwelche Nationalpark-Regeln zu akzeptieren, mit der Zeit etwas auf die Nerven gegangen war. Ich war nun gespannt, wie es sich anfühlen würde, nun alleine unterwegs zu sein, sich auf niemanden mehr „eintunen“ zu müssen und tun und lassen, was mir gerade einfällt. Was natürlich auch heisst, jeden Entscheid selber zu treffen und alles, das erledigt sein will, selber zu machen. Ein kurzer Besuch im Safeway stellte die Versorgung mit Brot für die nächsten zwei Tage sicher und schon ging es los, zurück in Richtung Lake Louise. Den ersten Teil der Strecke kannte ich, auf dieser Strasse waren wir nach Banff gekommen.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Vermillion Lakes am Morgen.

Dass ich hier leichten Gegenwind haben würde, war anzunehmen gewesen, auf dem Hinweg hatten wir einen Rückenhauch gehabt. Bei Castle Rock bog ich auf den HWY 93 ab und nun ging es auf den etwas über 1‘600 m hohen Vermillion Pass hinauf. Um das etwas amüsanter zu machen, blies der Wind nun aus allen Rohren, selbstverständlich immer noch von vorne. Auf dem Weg nach oben entdeckte ich zwei Ciclistas vor mir, die auf der Passhöhe oben auf mich warteten. Sonia und Manfred aus Würzburg. Im Weiterfahren plauderten wir etwas und als sie bei einer Raststätte anhielten, flitzte ich weiter den Hügel hinunter. Da die Strasse nun langsam die Richtung änderte und sich gegen Süden drehte, hätte ich eigentlich angenommen, dass ich irgendwann Rückenwind haben würde. Dieser Luft war die Himmelsrichtung jedoch scheissegal, sie blies ganz einfach dem Tal nach, ergo war nichts mit Rückenwind.In Banff hatte ich die Kilometerangaben der Karte zusammengerechnet und bin auf knapp 1‘400 km bis Vancouver gekommen. Bei einem Durchschnitt von 70 km pro Tag würde das 20 Tage dauern und ich hatte etwas mehr als einen Monat bis zu meinem Flug am 1. Oktober. So konnte ich es also gemütlich nehmen und als ich kurz nach 16 Uhr ein Strässchen entdeckte, das aussah als führe es zum Vermillion River hinunter, ging ich das auskundschaften. Ich befand mich nun im Kootenay National Park und Wildcampen war immer noch illegal, viele Optionen blieben mir allerdings nicht, wenn ich keine teure Lodge bezahlen wollte. Wollte ich nicht und so entschloss ich mich, mich an diesem wunderschönen, ruhigen Örtchen niederzulassen. Der Fluss war zwar nicht in Sichtweite, dafür hatte ich meinen privaten kleinen Bach. Freut euch des Lebens... (70.69 km in 4:29 Stunden). Eine unangenehme Überraschung erwartete mich, als ich das Zelt aufstellte und sah, dass viele der unzähligen Flicken, die Exped auf meinen durchlöcherten Zeltboden geklebt hatte, schon wieder weg oder sich am ablösen waren. Ist denn dieses Oberhabasch-Unternehmen zu überhaupt nichts in der Lage?!? Die Matten platzen am Laufmeter, Reissverschlüsse gehen kaputt und Zeltböden sind schon nach einem halben Jahr Gebrauch futsch und diese Waschlappen bringen es nicht mal fertig, das tauglich zu flicken!?! Muss zugeben, bin langsam aber sicher frustriert und werden den Damen und Herren ein entsprechendes Mail schicken. Nicht, dass ich eine konstruktive Antwort erwarte aber diese Leistung ist einfach zu schwach um das kommentarlos hinzunehmen.Ranger bzw. Wardens tauchten in meinem hübschen aber illegalen Campspot keine auf, in der Nacht stolperte jedoch jemand oder etwas über die Zeltschnüre. Wer wohl da draussen rumschlich? Als ich am Morgen aufstehen sollte, dauerte es etwas länger bis ich es schaffte, aus den Federn zu kriechen. Ich hatte gerade mal 5 °C im Zelt. Ziemlich genau 0 °C waren es draussen und das Eis, das ich vom pflutschnassen Zelt abkratzte, sprach deutliche Sprache. So war ich dann erst mal eine Weile damit beschäftigt, mit meinem coolen Zeltschwamm ebendieses Zelt zu entnässen. Dieses wirklich äusserst saugfähige Teil war in dieser Situation Gold wert. Liess das Hüttchen dann stehen und hoffte, dass die Sonne das mit dem fertig trocknen übernehmen würde. Als ich meine wie immer in der Gegend verstreuten Sachen zusammensuchen ging, entdeckte ich weitere Hinweise auf den nächtlichen Zeltschnur-Stolperer. Wer bzw. was es war, werde ich nie wissen, ich wette aber, dass es derselbe Typ gewesen war, der meinen Kocher und Pfanne verstreut und eingesabbert und sich am Bear Vault die Zähne ausgebissen hatte. Ok, Zähne ausgebissen ist vielleicht nicht wörtlich zu nehmen, aber ganz offensichtlich hatte da ein Tier, ich unterstelle jetzt mal ein Bär, versucht, an mein Futter ranzukommen. Auch die Box war noch voller Speichel, was etwas widerlich war.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Kootenay NP-Camp.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Hat der Attacke standgehalten.

Dass diese Büchse einem Angriff standhalten würde, hatte ich ja angenommen, etwas besorgt fragte ich mich nun aber, was wohl mit dem Drybag passiert war. Der konnte keinen Zähnen standhalten, nicht mal denen einer Maus. Zu meiner Erleichterung und auch Belustigung hatte der nächtliche Besucher den Sack aber nicht gefunden. Haha, wer sagt denn, dass unsere Bärenstrategie nicht funktionierte. Da bemühte sich einer, etwas aufzukriegen, das er nie schaffen konnte und ahnte nicht, dass 50 m weiter noch viel mehr Food quasi auf dem Servierteller lag. Aber ok, auch gut. Das Wetter war schön, am Vormittag windete es kaum, was will man also mehr?Nach knappen 10 km kam ich zur Kootenay Park Lodge, schlich mich ins Gästeklo und füllte eine Flasche auf und traf beim Rausgehen Sonia und Manfred. Wir schlossen uns für den Tag zusammen, sausten miteinander dem türkisblauen Kootenay River entlang ins Tal hinunter und strampelten gemeinsam den nächsten Pass hoch. Unterwegs sahen wir eine Elchkuh mit Kalb ziemlich nahe an der Strasse weiden mit Ranger als Bodyguard daneben. Wir hatten schon geglaubt, den Pass gebodigt zu haben, als es nochmals ein ganzes Stück hinauf ging. Auch der Wind hatte inzwischen eingesetzt, von vorne natürlich. Aber auch diese Steigung hatte irgendwann ein Ende und wenn die beiden Deutschen auch schneller bergaufpedalten, schob mich mein schweres Gepäck schneller den Berg hinunter. Einziger Grund anzuhalten, war eine Gruppe Bighorn Schafe neben der Strasse.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Elch-Kalb.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Bighorn Sheep.


In Radium Hot Springs, nun ausserhalb jeder Nationalpärke, fand Sonia, sie brauche einen Energieschub, den wir in Form von Kaffee und Glacé auch fanden. Vielen Dank ihr zwei, das Glacé war mega fein. Im örtlichen Visitor Center besorgten wir uns Karten und Info betr. Übernachtungsmöglichkeiten. Ich fand heraus, dass die Rec Site, auf die ich gehofft hatte, eine gute Velostunde entfernt war, was nicht in Frage kam. Ich würde mich also für eine Nacht auf einem Campground meinen neuen Freunden anhängen. So fuhren wir weiter hügeliauf, hügeliab bis Invermere, wo wir einkaufen gingen und rausfanden, dass der CG, auf den die beiden wollten, nur ein RV Park war. Die nächste Rec Site befand sich 5 km entfernt auf einem Hügel. Es war schon nach 19 Uhr und wir versuchten herauszufinden, was wohl das schlauste Vorgehen war, als uns ein junger Mann empfahl, entlang der West Site Road ein Wildcamp zu suchen. Das war die Strasse auf der anderen Seite des Invermere Lakes, die wir für den nächsten Tag im Auge gehabt hatten. Auch da mussten wir zwar noch einige Kilometer aus der Ortschaft fahren, aber immerhin in die Richtung, in die wir ohnehin wollten. Da uns angesichts der späten Stunde jedoch bald die Geduld bei der Suche ausging, fragten wir bei einem Haus, ob wir wohl auf deren Wiese campen dürften. „I don’t see why not“, kam die gut kanadische Antwort und wir durften sogar duschen, was wir natürlich nicht ablehnten (97.37 km in 6:03 Stunden).Als ich am Morgen darauf den netten Herrn fragte, ob es im nächsten Dorf allenfalls eine Bibliothek mit Wifi gäbe, verneinte er, meinte aber, er habe Wifi und ich könne das gerne nutzen. Ich nahm das Angebot an und sagte tschüss zu Sonia und Mani, die weiterfahren wollten. Dass man zusammen mit einem Gesprächspartner nicht so effizient arbeitet als alleine, war soweit klar, war mir aber egal. Ich hatte es nicht eilig. David, mein Gastgeber, war sehr nett und als im Laufe des Vormittags das Angebot kam, eine weitere Nacht dazubleiben, war ich nicht wirklich überrascht. Und warum auch nicht, ich hatte genug Zeit um nach Vancouver zu kommen. Als noch sein Freund Kevin auftauchte, wurde die Sache noch unterhaltsamer. Die beiden sind Lastwagenfahrer bzw. Maschinisten und Freunde seit ihrer Jugend. David kann aus gesundheitlichen Gründen (zwei Herzinfarkte etc. etc.) nicht mehr arbeiten, Kevin war im Moment eine Art pensioniert, wird jedoch wieder arbeiten, wenn die lokale Holzfabrik im Herbst wieder öffnet. Nun, sich mit Lastwagenfahrern zu unterhalten, war mal was anderes, Kevin ist auch begeisterter Töff-Fahrer, über deren Krach man sich normalerweise eher nervt. Während die beiden an Davids Auto herumwerkelten, stellte ich mein Zelt nochmals auf,einerseits um es trocknen zu lassen, andererseits um die läppischen Flicken durch Duct Tape zu ersetzen. Über 40 runde Stücklein auszuschneiden dauerte eine ganze Weile, von den „selbstklebenden“ Typen hatte kaum einer überlebt bzw. befand sich im besten Falle im fortgeschrittenen Stadium der Ablösung. Nun rupfte ich die Deppen eben gleich alle weg.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Expeds Zeltflick-Kunst. It simply sucks!!!


Das Ziel wäre eigentlich gewesen, am folgenden Morgen aufzubrechen, ich hatte da aber so eine Ahnung und der Verdacht, dass die beiden Herren mich nicht so leicht ziehen lassen würden, bestätigte sich dann auch. Ich weiss nicht mehr genau, wie es dazu kam, aber als ich bemerkte, dass ich noch nie auf einem Motorrad gesessen habe, konnte Kevin das nicht auf sich sitzen lassen. Er fuhr kurzerhand zu sich nach Hause und holte eine zweiten Helm und lud mich dann auf seine riesige Honda. Im Gegensatz zu all den mühsamen Harleys machte das Ding aber gar nicht so viel Lärm. Wir fetzten einmal um den Lake Invermere, stoppten um etwas gegen den Hunger zu unternehmen und als wir zu Daves Haus zurückkamen, lohnte es sich längst nicht mehr, irgendwohin zu wollen. Aber was soll’s, eine weitere Nacht in dem superbequemen Bett würde ich auch noch aushalten.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Velo-Verrat: Ausflug mit Kevin.

Wie gesagt, ich hatte es nicht eilig, musste aber langsam aber sicher doch weiterfahren um nicht später in Stress zu geraten. Kathy, Daves Frau hatte mir eine Ladung Energy Bites gemacht, Kügelchen aus Peanut Butter, diversen Körnlis und getrockneten Cranberries. Das gab zwar gleich noch mehr zu schleppen, in diesem Fall war es das aber absolut auch wert. Kathy, Dave and Kevin, thank you so much for letting me stay with you I had a great time!Es wurde fast halb eins bis ich loskam, da sich mir keine grösseren Hindernisse in den Weg legten, schaffte ich doch noch so einige Kilometerlis. Ein Halt wert war der Columbia Lake, der Ursprung des riesigen Columbia Rivers, der bei Astoria an der Oregon-Washington-Grenze in den Pazifik fliesst und den wir auf einer der längsten Brücken, die ich je gesehen hatte überquert hatten. Sonst gab es Bauernhöfe und Heuballen zu sehen. Die Rec Site, die ich anvisiert hatte, fand ich jedoch nie und schlug mein Zelt eben auf einer Kuhweide auf (70.63 km in 4:33 Stunden). An jenem Abend war Vollmond, zum zweiten Mal in diesem Monat und der war so gross und goldgelb wie selten. Megaschön, so richtige Wildcamp-Idylle.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Feuchtgebiet in der Nähe von Invermere.


Am Morgen darauf erwachte ich mich den ab dann üblichen rund 7-8 °C im Zelt auf. Nicht warm, aber soweit ok. Draussen herrschten die ebenfalls üblichen 5 °C, in Begleitung von ein paar relaxten Rindviechern. Als ich auf die Strasse einbog, kamen da gerade zwei Ciclistas angestrampelt. Wir fuhren einige Kilometer zusammen bis sich die Strasse verzweigte und die in die andere Richtung gingen. Ab jener Verzweigung hatte ich zügigen Rückenwind, kam vorwärts wie der Blitz und war total vergnügt. Bei einer Farm mit Laden stoppte ich, kaufte ein paar Früchte, teuren Käse und Tomätlis und Brötlis. Schon ging’s weiter in Richtung Cranbrook. ...Freut euch des Lebens, oder ich hau’der en Chnoche an Grind... Kurz vor der Stadt bog die Strasse auf den Crowsnest Hwy ein und ab da wurde der Verkehr ungemütlich. Und dazu drohten graue Wolken. Beim Superstore stoppte ich nochmals. Und, wie schlau ist es wohl, so ein Velo unbeaufsichtigt vor einem grossen Laden stehen zu lassen? Ich wusste es nicht so genau, konnte aber ohnehin nichts anderes tun, als das Teil wohin schliessen und hoffen, dass niemand etwas von all dem Rundherum klaut.Nun, geklaut hatte niemand etwas, der Wind hatte aber in der Zwischenzeit gedreht und blies mir nun ganz schön kräftig ins Gesicht. Sauhund! Allzuweit wollte ich darum nicht mehr pedalen, musste aber die Stadt mit all ihren letzten Häusern hinter mir lassen. Und das dauerte noch eine ganze Weile. Im Wald folgte ich dann aber in einem unbeobachteten Moment einer schmalen Seitenstrasse und fand dort, so hübsch zwischen Bahngleis und Strasse, einen brauchbaren Platz (74.67 km in 5:03 Stunden). Wie fast überall war auch hier die Vegetation, abgesehen von den Bäumen, nicht mehr wirklich grün, sondern braun. Nur noch ein paar wenige Blüemlis brachten einige wenige kleine Farbtupfer in die Landschaft und ich sorgte mich beim kochen jeweils etwas um trockene Gräser, die hoffentlich nicht in Flamme aufgehen würden.Gegenwind ab der ersten Minute ist nicht lustig! Aber dagegen unternehmen kann man auch nichts. So strampelte ich weiter in Richtung Süd-Südwest immer schön dem Moyie Lake und Moyie River entlang. Einige Kilometer nach dem Käffli Yahk bog ich Richtung Norden ab. Erst war‘s windstill und später mit coolem Schub von hinten. So hatte ich mir das vorgestellt, Freut euch des Lebens...! Blöderweise dauerte das nur etwa bis 14 Uhr, als meine Mittagspause um war, hatte auch der Wind gekehrt. Was ich aber hätte erwarten müssen. Rein aus Prinzip. Fand am Nachmittag einen wunderhübschen Platz an einem Fluss, konnte mich wegen den Auto- und Pferdespuren aber länger nicht entscheiden, ob es schlau sei, dort zu übernachten. Es war zwar Sonntag, am Montag aber Labor Day, ein Feiertag. Ich blieb schlussendlich doch und es kam niemand um sich dort am Flussufer zu besaufen (80.15 km in 5;02 Stunden).

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

In Creston werden grosse Kürbisse verkauft.


Bis Creston hatten nur noch wenige Kilometer gefehlt. Dort stoppte ich nochmals zum Futter aufladen, ging im freundlichen Visitor Center kurz ins Internet, dann ging es nordwärts auf dem Hwy 3A. Während links unten ein topfebenes Tal voller Felder lag, wand sich die Strasse dem steilen Berghang entlang, selbstverständlich non-stop auf und ab. Ein überdachter View Point bot sich zum Pause machen an, wobei es nicht so klar war, ob es in der Sonne zu warm oder im Schatten zu kühl war. Es summten aber noch fleissig Bienen und Hummeln um die wenigen Blumen, die noch blühen, so dass man gar nicht meinen könnte, dass der Sommer langsam aber sicher zu Ende geht.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

West Kootenay Valley.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Immer bei der Arbeit.

Weiter ging’s, imm auf und ab, öfters mal steil und ohne Seitenstreifen. Bald lagen unten im Tal keine Felder mehr sondern der langgezogene Kootenay Lake, dem ich noch zwei weitere Tage lang folgen sollte. Am Nachmittag tauchten vor mich jene beiden Ciclistas auf, die ich schon vor Cranbrooks getroffen hatte. Als sie bei einem Lädeli stoppten, holte ich sie ein und wir fuhren zusammen bis zum nächsten Zeltplatz. Ich hatten dann aber keine Lust, für einen CG ohne fliessend Wasser zu bezahlen, auch nicht, wenn wir die sage und schreibe $ 21 teilten. So fuhr ich alleine weiter auf der Suche nach einem unoffiziellen Zeltplätzli, dass ich 3 km später auch fand (70.13 km in 4:22 Stunden). Ist noch interessant, dass es für viele „Kurzzeit-Radler“ nicht wirklich in Frage kommt, irgendwoanders als auf einem richtigen Campground zu übernachten.Bis zur Fähre von Kootenay Bay nach Balfour blieben noch hügelige 23 km. Inzwischen brauchte ich morgens kaum mehr mehr als zwei Stunden vom Aufstehen bis zum Losfahren, d.h. ich war um 8 Uhr auf der Strasse. Und im 9.40 Uhr beim Ferry Terminal und hatte so noch eine Stunde Zeit bis die Fähre fahren würde. Auch die beiden Amis tauchten bald auf und so war die Wartezeit bald um. Auf der Fähre gab es sogar zwei kurze Stricke, mit denen man die Velos festzurren konnte. Besser das sogleich selber machen, bevor irgend ein Idiot auf die Idee kommen könnte, mein Velo zwecks Platz sparen unter einen Lastwagen zu schmeissen (wie in Nicaragua vorgekommen).Wenn ich geglaubt hatte, die Steigungen bis dahin seien steil gewesen, wurde ich nun eines Besseren belehrt. Die gut 35 km bis Kaslo waren schweisstreibend und brachten meine Knie zum schmerzen. Ich kam um 14 Uhr im hübschen historischen Städtchen an und ging mich im Visitor Center über die Region informieren. Der starke Nordwind, der wie so oft um diese Zeit aufkam, raubte mir jede Motivation, weiterzufahren. Das Problem wurde aber schnell klar: der Municipal CG kostete $ 22 für eine Site ohne Strohm und Wasser! Ähm, ehrlich, ich weiss, dass wir hier nicht mehr in Lateinamerika sind, aber solche Preise zahle ich nicht, nur um mein Hüttchen aufstellen zu dürfen. Als ich so brütend an einem Tisch am Seeufer sass, quatschten mich einige ausgewanderte Deutsche an und ich erhielt einen warmen Kaffee. Die Sonne schien zwar immer noch, mit diesem Wind war es aber unangenehm kalt. Ich musste nun aber eine Lösung suchen und hoffte, dass ich mir in über 2.5 Jahren reisen immerhin ein minimales Improvisationstalent angeeignet hatte. So fuhr ich eben doch zum Muni CG und fragte die Caretaker Lady ob ich versuchen dürfe, eine Site zu hitchen. Die Dame war äusserst nett und bot mir kurzerhand ein Plätzchen neben ihrem Trailer an. Gratis. Ja, so schwierig ist das doch gar nicht, man muss nur mit den Leuten reden (60.87 km in 4:07 Stunden). Auf dem CG gab es natürlich auch eine heisse Dusche, vier Minuten kosteten einen Dollar, und um die Sache zu toppen, lud mich meine Gastgeberin gleich noch zum Abendessen ein. Soll niemand behaupten, die Leute hier seien weniger gastfreundlich als die Latinos. Man muss nur mit etwas mehr Eigeninitiative auf sie zugehen.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Fire Hall in Kaslo.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Stern Wheeler Moyie, Kaslo.


Als die nette Lady und ihr Nachbar, der auch mit dabei war, hörten, dass ich über jene Gravel Road nach Trout Lake wollte und die Absicht hatte, unterwegs wild zu campen, waren die Leutchen allerdings recht besorgt. Das sei Bear Country und zwar nicht nur Schwarzbären sondern auch Grizzlies. Nicht, dass mich das soweit beeindruckt hätte, aber wenn zwei Leute auf einen einreden, wie gefährlich etwas ist, nun, was soll man machen. Sie, Schulbus-Fahrerin, rief kurzerhand die Lehrerin eines kleinen Dorfes rund 40 km weiter nördlich an und fragte, ob ich dort auf dem Schulgelände campen könnte. Das sei kein Problem, ob ich Lust hätte, am Morgen den Kindern etwas von meiner Reise zu erzählen? Erstens kann man da schlecht nein sagen, zweitens könnte sowas auch echt Spass machen. Kontakt zu Kindern hatte ich schon lange keinen mehr gehabt. 40 km sind zwar etwas wenig, aber wenn es so hügelig sein würde wie bis anhin, würde mich das wohl nicht weiter stören. Bis Nakusp, dem nächsten grösseren Ort, waren es 190 km, 100 km davon Schotter und ich hatte knappe vier Tage dafür veranschlagt. Das sollte so also in etwa aufgehen.Da Kaslo angeblich bärenfrei sei, hatte ich, zum ersten Mal seit langem, mein Zeug nicht ausgeräumt, sondern alles in Taschen und Rucksack gelassen. Als ich dann aber mitten in der Nacht etwas vor meinem Zelt schnaufen hörte, fand ich das doch sehr naiv. Wäre ja oberpeinlich, wenn hier irgend so ein doofes Vieh mein Zelt aufbrechen oder meine Taschen ausräubern würde. Nachdem ich beim Nachbarzelt einen Reissverschluss gehörte hatte, war jedoch Ruhe. Die hatten den Störenfried offensichtlich verjagt. Am Morgen wurde mir dann aber bewusst, dass sie den Störenfried wohl nicht verscheucht sondern wieder ins Zelt gelassen hatten. Der Schnaufer musste deren fetter Mops gewesen sein. Yep, Wildcamps haben ihre Vorteile, keine Hunde und auch keine menschlichen Schnarcher.Für den Morgen hatte ich von Trish, der Caretakerin die Schlüssel zu ihrem Trailer erhalten. Sie ging kurz nach 6 Uhr zur Arbeit, ich durfte es mir in ihrem Wohnwagen gemütlich machen. Und gemütlich war es. Der Trailer ist einer jener riesen Dinger und mit allen ausfahrbaren Teilen draussen ist das eine regelrechte Zweizimmer-Wohnung. Und da ich keinen weiten Weg vor mir hatte, liess ich mir Zeit und startete erst kurz vor 9 Uhr. Wie erwartet ganz schön steil und obwohl es kühl war kam ich durchaus in Schwitzen. Mann, hoffentlich ist die blöde Gravel Road etwas menschlicher. Trotzdem, es war hübsch und die letzten zehn Kilomete waren sogar flach. So war ich dann schon um den Mittag herum dort und nicht so sicher, ob ich wirklich bleiben sollte oder weiterfahren. Die dunklen Wolken in Fahrtrichtung überzeugten mich schliesslich zu bleiben und nun steht mein Zelt vor der Schule unter ein Dach (41.33 km in 3:01 Stunden). Extrem gemütlich ist es hier zwar nicht, da es aber seit einiger Zeit reget, bin ich doch glücklich, dass es hier wenn auch kalt, dann zumindest trocken ist. Auf der Wiese nebenan grast eine Hirschkuh mit zwei Jungen. Vorhin sind sie plötzlich davorgerannt, weiss nicht, was sie erschreckt hat. Die Mutter faucht die ganze Zeit so sonderbar und jetzt sind alle drei ab in den Wald.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Schul-Camp in Meadwo Creek.

Die Nacht verlief ohne Besuche von weiteren Viechern und am Morgen verbrachte ich etwa eine halbe Stunde in der Schule und erzählte den Kindern von meiner Reise. Wieviel bei denen wirklich angekommen ist, weiss ich nicht, aber sie waren auf jeden Fall herzig. Etwa um 9 Uhr setzte ich mich wieder in den Sattel und startete meine kanpp 100 km Gravel Road and Wilderness. In Meadow Creek bin ich ja nur geblieben, weil die Lady von Kaslo so besorgt war, dass ich wild campen wollte, wo es in der Region doch so viele Bären habe.Über das Dach während des Regens war ich allerdings nicht unglücklich gewesen. Nun schien die Sonne wieder und ich genoss die guten 40 km flach dem Lardeau River entlang. Am Morgen war es noch ziemlich kühl, die Kiesstrasse war aber in einem super Zustand, rundherum ein wildes Pflanzen-Gewucher und zeitweise war ich etwas an den Dempster HWY erinnert. Was auffiel, war dass es in diesem Tal noch viel grüner war als als das trockene, braune Gras vor Creston. Es blühten auch noch viel mehr Blumen und fühlte sich insgesamt weniger nach Herbst an. Abgesehen mal von den Temperaturen. Und der dunkle, blau-grüne Fluss war so schön, dass ich immer mal wieder stoppte und knipste, einfach weil es zu hübsch war um durchzuflitzen ohne anzuhalten.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Leuchtend blauer Lardeau River...

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

...leuchtende Blumen...

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

... und tausende schöne Schmetterlinge.


Als ich den Trout Lake erreicht hatte, dem Beginn des Lardeau Rivers, wurde die Strasse wurde durchschnittlich schmaler und es wurde wieder ganz schön hügelig. Im Visitor Center in Kaslo war mir gesagt worden, es sei dort steiler als die Strecke vor Kaslo. Das hatte mich etwas geschockt und besorgt, das was ich nun vorfand, war halb so tragisch. Schon steil, könnte man sagen, aber völlig in Ordnung im Vergleich zur asphaltierten Strasse vor und nach Kaslo. Vorbei ging’s an zwei „Geister-Wasserfällen“, die im Wald aus der Distanz fast gespenstisch wirkten, erst einige Male auf und ab und dann stieg die Strasse an auf eine Art Pass, von wo es dann wieder bergab zum See ging. Dort, einige Kilometer vor dem Dorf Trout Lake fand ich einen genialen Spot am See, der sich, wie sich herausstellte, auch perfekt zu baden eignete. Kühl genug um kalt zu sein, aber doch warm genug um nicht gleich wieder rauszuspringen. Freut euch des Lebens, aber es Bitzeli gschwind...!Ein weiterer Morgen begann, kühl aber sonnig, wie gehabt. Etwas mehr als 15 km Schotter, dann rollte ich schon wieder auf Asphalt. Und hinauf auf einen Pass. Nicht schlecht, so wurde mir wenigstens warm. Als ich oben das Schild sah, das ein 5 km langes Gefälle von 10 % versprach, zog ich mich wieder wärmer an und flitzte dann den Berg hinunter wie schon lange nicht mehr. Einige Kilometer nachdem ich auf den HWY 23 eingebogen war, traf ich ein Ciclista-Paar, die mir heisse Quellen empfohlen. Nicht welche mit Eintritt und allem Drum und Dran, sondern naturbelassene. Wie weit vom HWY entfernt die waren, konnten sie allerdings nicht sagen. Etwa eine halbe Stunde, inkl. etwas schieben. Er hatte einen Anhäger, sie kein Gepäck, ich würde also um einiges länger brauchen um die warmen Tümpel zu finden. Ich hatte schon vermutet, ich hätte das Strässli verpasst, als ich aber den erwähnten übermalten Schriftzug „St. Leon“ am Boden sah, entschloss ich mich, da hinaufzufahren. Dass auch ich schon bald abstieg und schob, überraschte mich nicht wirklich, ich war ja vorgewarnt. Trotzdem, ein vollbeladenes Tourenvelo über eine steinige Strasse den Berg hochzuschleppen hatte noch nie Spass gemacht. Als ich auf einem flachen Stück jemanden sah, der mir sagen konnte, dass es von dort aus etwa 20 Gehminuten waren, klang das erst nicht allzu schlecht.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Trout Lake.


Ausser, dass ich vermutlich langsamer war als ein normaler Spaziergänger, da ich bald wieder schob und zerrte. Und weiter schob und zerrte. Die Velofahrer hatten eine Art Pullout erwähnt, wo Kinderspielzeug herumliege, und danach hielt ich Ausschau. Vergebens. Zwischendrin konnte ich ein paar hundert Meter fahren, dann wurde die Strasse immer übler. Ich machte Pause und ass etwas und zog mein Velo dann weiter durch Kies und Steine. Und fand die Idee inzwischen ziemlich dämlich, aber ich war nun so weit oben, wer will da schon umkehren. Bis der ganze Müll irgendwann keinen Sinn mehr machte und ich trotzdem umdrehte. Und mein Velo wieder bergab schob, auf diesem Untergrund wäre ich fahrend nirgendwohin gekommen. Weiter unten konnte ich wieder aufsitzen und bergab ging es nun schneller vorwärts. Nach einer Weile stoppte ein entgegenkommendes Auto und der Fahrer fragte mich, ob ich bei den heissen Quellen gewesen sei. Ich verneinte, ic h hätte sie nicht gefunden. Ich solle ihm nachfahren, wir seien fast da. Haha, sehr witzig! Ich kehrte also wieder um und es waren tatsächlich nur ein paar hundert Meter zurück. Da lag als Markierung ein T-Shirt am Boden und ein schmaler, steiler Weg führte hinunter zu dem warmen Wasser. Da gab es drei Becken mit unterschiedlichen Temperaturen, die recht cool in den Wald und die Felsen integriert waren. Und es war niemand sonst da. Freut euch des Lebens....

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Elende Schutthalde von einer "Strasse".


Ich war zwar ziemlich frustriert, dass ich das mit der Wegmarkierung nicht geschnallt hatte, aber ich hatte schliesslich schon so viel Gerümpel an Strassenrändern liegen sehen, dass das für mich icht offensichtlich gewesen war. Und nun war ich ja da, also was soll’s. Nach einigen Minuten im heissen Becken zog ich schliesslich um ins Mittlere um nicht völlig zu überhitzen. Allzulange konnte ich eh nicht mehr bleiben, ich musste schliesslich noch einen Pennplatz finden. Was sich schlussendlich als nicht weiter schwierig herausstellte und es hatte sogar einen kleinen Bach da. So kaputt war ich schon lange nicht mehr gewesen, einerseits vom Velo den Berg hinauf fugen, andererseits vom heissen Wasser (67.45 km in 5:32 Stunden). Der nächste Tag wurde dafür recht easy. Bis Nakusp waren es nur noch rund 25 km und ich hatte von Trish von Kaslo den Namen von Freunden erhalten, wo ich übernachten könne. Da die Leute nicht zuhause waren, ging ich erst zum Visitor Center, wo eich ein Ciclista Paar traf, mit denen ich dann einige Zeit lang rumhängte. Später waren auch meine Gastgeber wieder da und ich bekam nicht nur einen Zeltplatz im Garten sondern gleich ein gemütliches Zimmer (26.47 km in 1:52 Stunden). Duschen war wie immer cool, frische Kleider noch viel mehr, nach neun Tagen sahen und rochen meine Hosen und T-Shirt nicht mehr gerade salonfähig.Netterweise durfte ich zwei Nächte bei Janice und Wilf bleiben, was ich sehr zu schätzen wusste, da dies sei Invermere mein erster Pausentag war. Rumhängen, compüterle aber nicht viel tun müssen, war gerade richtig, besonders da das Wetter im Moment nicht sonderlich gut gelaunt war. Auf eine Stellungnahme von Exped betr. Ihrer „Flickkunst“ wartete ich vergeblich, was nicht weiter überrascht. Bei deren „Kundendienst“ kennt man mich nachdem ich mich in zwei Jahren zweimal über kaputte Matten beklagt hatte. Wirklich interessiert hatte das nie jemanden und dass deren Einstellung zu ihren Kunden plötzlich ändert, ist ja nicht zu erwarten. Finde ich krass, von einem Schweizer Unternehmen würde man etwas anderes erwarten. Transa war auch diesmal äusserst zuvorkommend und hat mir die Matte, die ich in Whitehorse gekauft hatte, bezahlt. Und das ohne, dass ich das defekte Teil hätte zurückschicken müssen. Da ist auch klar, wessen Sympathie punkten kann und wessen Image immer mehr leidet. . Etwas verwirbelt wurde der Ruhetag von Martinas Wunsch, unseren Flug zu verschieben. Es sei ihr langweilig in Edmonton. Nachdem die Kontaktaufnahme erst nicht recht funktionierte, skypten wir am späteren Nachmittag und einigten uns darauf, dass sie unseren Flug maximal eine Woche vorverschieben und ich meine Route nach Vancouver entsprechend anpassen würde da die Zeit für das ursprünglich geplante Zick-Zack nun nicht mehr reichte.
Als ich am Montag Morgen aufbrechen wollte, stellte der Himmel die erste Verzögerung sicher. Es pisste nicht nur sintflutmässig, da zogen Windböhen durch’s Land, die mich locker vom Velo hätten fegen können. Etwa um halb zehn konnte man dann glauben, dass das Unwetter vorüber war. Sogar etwas blauer Himmel schien zwischen den Wolken hervor. Prächtig. Janice und Wilf, thanks for the cozy two nights in your house and the awesome food. And Trish, thank you for making that contact. Nach einem kurzen Stopp im Laden, wo es gute Vollkornbrötli im Angebot gab, ging es los. Ursprünglich wäre Castlegar der nächste Zielort gewesen, da ich nun abkürzen musste, steuerte ich Vernon und Kelowna an. Immer schön auf und ab dem blau-grünen Arrow Lake entlang, ab Burten flacher, dafür mit viel Wind.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Na toll!

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Leuchtend blauer Arrow Lake.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Fähre bereit zum borden.


Bis zur Fähre waren es 59 km, die ich in etwa vier Stunden schaffte. Als ich dort ankam, warteten schon einige Autos und gleich darauf konnten wir für die nur kurze Überfahrt borden. In der Rest Area auf der anderen Seite gab es Zmittag und dann strampelte ich für den Rest des Tages bergauf. Fast jedenfalls. Es begann ganz schön steil, zwischendrin war’s länger flach und dann wieder rauf. Bis Kelowna, wo ich mir eine WS-Unterkunft organisiert hatte, waren es von Nakusp aus 246 km, was in drei Tagen etwas mehr als 80 km pro Tag ergab. Als ich nach 77 km aber in einer Seitenstrasse zwei Gebäude sah, ging ich mir das anschauen (77.08 km in 5:20 Stunden). Sah aus, wie Lagerschuppen für den Strassenunterhalt. Oder so. Bei einem war die Front offen, beim anderen nur eine Tür. Dort drin lag zwar einigen Grümpel, den ich aber zur Seite räumen konnte. Danach putzte ich mit ein paar zusammengefalteten Blättern Papier etwa eine halbe Stunde lang den Boden, dann war mein Haus für die Nacht bezugsbereit. Angesichts der dunkelgrauen Wolken am Himmel könnte so ein Dach noch praktisch sein. Diese Vermutung bestätigte sich im Laufe des Abends. Die Garage nebenan diente als Kochhaus, wo ich auch meinen Food-Sack im Dachgerüst aufhängen und den Bear Vault lagern konnte. Ziemlich luxuriös. Eigentlich hatte ich vorgehabt, ohne Zelt nur auf Tarp und Matte zu schlafen. Als es aber schon am Nachmittag bei einem rechten Regenguss da und dort auf den Boden tropfte, war die zusätzliche Hütte bald bereit.Am Morgen schien die Sonne, der kalte Wind machte aber bald klar, dass ich mir den grössten Teil der aufgeschmierten Sonnencreme wohl hätte sparen können. Ich montierte sogar meine Armwärmer, und das für bergauf. Und bergauf ging es für die nächsten 30 km. Erst nicht so steil, später schon. Die letzten rund 8 km waren relativ flach, dann hatte ich den Monashee Pass mit seinen 1‘241 müM erreicht. Dort, 48 km ab der Fähre, befand sich auch die Lost Lake Rest Area, ein hübsches bewaldetes Plätzchen mit Sites wie auf einem Zeltplatz. Und ohne Camping-Verbotsschild. Nach einer kurzen Pause fuhr ich aber weiter in der Hoffnung und Annahme, dass es nun bald bergab gehen würde. Damit hatte ich mich geirrt. Es blieb noch einige Zeit flach, dann kam tatsächlich eine kurze und steile Bajada, dann war es wieder flach und ging sogar wieder bergauf. Und auf und ab. Vorbei an einem dampfenden See. Das kam mir komisch vor. Ich meine, es war schon kalt, aber dass das Wasser gleich dampft?Irgendwann kam dann die ersehnte Abfahrt. In kurzen, steilen Abschnitten, dazwischen flach und Gegensteigungen. Und viele Rehe auf den Wiesen neben der Strasse. Vor Lumby galt es nochmals, eine längere steile Steigung zu bewältigen. Als ich dann aber fand, nun sei langsam genug, befand ich mich wieder mitten in Landwirtschafts-Gebiet ohne Möglichkeit, irgendwo unentdeckt zu zelten. Klar, ich hätte auf einem Bauernhof fragen können, aber bekanntlich birgt das gewisse Risiken. Ich wollte am folgenden Morgen ja zeitig losfahren können und nicht mehr steckenbleiben. Unmittelbar vor dem Dorf sah ich einen schmalen Spazierweg, dem ich nach erstem Zögern folgte. Er führte in eine Art Naherholungsgebiet, wo ich auf einer Wiese tatsächlich einen brauchbaren Nistplatz fand (93.43 km in 6:41 Stunden).Auf dem Pass oben hatte ich Überreste von kürzlichem Schneefall gesehen, aber dass es auch in so viel tieferen Lagen unter Null Grad werden würde, hätte ich nicht gedacht. Es dauerte am Morgen aber wieder einmal etwas länger bis ich aus den Federn gekrochen war. Interessanterweise ist es aber jeweils, sobald ich mal angezogen und in Bewegung war, kein Problem und ich frohr nicht wirklich. Abgesehen von kalten Händen, die Eis auch von der Innenseite des Aussenzeltes abkratzen mussten. Da das alles seine Zeit brauchte, war ich recht spät dran, musste dann noch einkaufen gehen und ich Visitor Center nach der Umfahrung der Stadt Vernon fragen. Kurz vor 10 Uhr kam ich dann aber los und erst mal stellten sich keine grösseren Hindernisse in den Weg. Relativ flach ging’s wieder durch Landwirtschaftsgebiet, was bewässert wird, ist grün, alles andere braun.  Die vertrockneten Hügel erinnerten etwas an Mexiko oder auch Kalifornien im Winter.

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

In Kalifornien sah es ähnlich aus.

In Coldstream bog ich dann vom HWY 3 ab und fuhr durch’s Dorf. Erst etwas bergab und danach, wie Janice in Nakusp mich gewarnt hatte, ging es wieder bergauf zum HWY 97 in Richtung Kelowna. Aber mit Velostreifen, sehr fortschrittlich. Der HWY 97 zwischen Vernon und Kelowna war stark befahren und für Ciclistas darum nicht sonderlich angenehm. Der Seitenstreifen war zwar tauglich, wirklich spassig war’s aber nicht. Auch die Aussicht auf den blauen Okanagan Lake konnte daran nichts ändern. Nach einer ersten Steigung ging es mehrheitlich flach oder bergab weiter bis die Strasse auf Höhe des Sees war. Dort gab es einige Dörfer und die 4-spurige Autobahn verengte sich auf 2-spurig und auch mein schöner Seitenstreifen löste sich fast in Luft auf. Gar nicht gut. In Lake Country stoppte ich um zu essen und bald darauf war die Strasse wieder breiter. Ab dem Flughafen gab es sogar wieder einen separat ausgeschilderten Veloweg. Das hilft im Stadtverkehr natürlich immer. Ich hatte ein kleines Touri-Büechli über Kelowna inkl. tauglichem Stadtplan und so fand ich die Adresse meiner WS-Hosts ohne weitere Probleme (72.59 km in4:21 Stunden).

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Veloweg, sehr vortschrittlich!

Banff - Kelowna: Freut euch des Lebens!

Hier fürchtet man sich nicht vor anderen Religionen.

David und Alayna, ein ganz junges Paar, waren herzliche Gastgeber mit witzigem Hund und Katze. Von David kriegte ich auch ein paar Tipps zum Kettle Vallay Rail Trail und die Warnung, dass mich da eine 8 km lange, krasse Steigung erwartete. Schöne Aussichten.

wallpaper-1019588
Frühlings- & Oster-Neuheiten vom Carlsen Verlag
wallpaper-1019588
Spargel mit Orange
wallpaper-1019588
3D-Kompakt-Workshop für Einsteiger und Fortgeschrittene
wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Egmont Manga: Erste Lizenzen aus dem Herbstprogramm enthüllt
wallpaper-1019588
Chöd – Verwirklichung
wallpaper-1019588
Gesundheits-App Fieber derzeit reduziert im Preis
wallpaper-1019588
Cold Case - Das verschwundene Mädchen