Bahn hängt Karlshorst ab

Der Regionalbahnhof Karlshorst ist schon seit Jahren in einem erbärmlichen Zustand. Die Bahnsteigkante bröckelt, die Wartehäuschen versprühen den Charme einer Dorfstation, die schon lange geschlossen ist. Die Treppe zum Gleis in Richtung Innenstadt ist besoonders im Winter ein großes Sicherheitsrisiko. Doch Besserung ist hier nicht in Sicht. Die Bahn möchte den Regionalbahnhof Karlshorst definitiv im Jahre 2016 schließen, so schreibt der Tagesspiegel.
Das ist besonders vor dem Hintergrund der Entscheidung, keinen neuen Bahnhof in Köpenick zu errichten, sehr fragwürdig. So wird der gesamte Südosten Berlins vom Regionalverkehr abgehängt, da es auf der Linie zwischen Erkner und Ostbahnhof keinen einzigen Halt für die Regionallinien geben wird. Auch der Airport Express der den Flughafen für auch für den Südosten recht gut erreichbar machte, wird dann nicht mehr in Karlshorst halten.
Während die Einwohnerzahl in Köpenick und besonders Karlshorst wächst und mit dem 1. FC Union Berlin und auch der Bühne in der Wuhlheide nicht nur lokal bedeutsame Einrichtungen an der Strecke liegen, sieht die Bahn das anders.