Aufruf gegen die Misshandlung von Tieren

Die Formation Actúa (nicht zu verwechseln mit Actua/Vox Baleares) hat zu einer Demonstration gegen Tierquälerei aufgerufen. Die Demonstration findet am kommenden Samstag (21.09.2019) um 17:30 Uhr in der Nähe der Kathedrale und des Almudaina-Palastes statt.

Die Partei lehnt “die Rückkehr der Stierkämpfe nach Mallorca, die Ausbeutung und Misshandlung der Kutschpferde in der Inselhauptstadt und die Fehlfunktion und das Fehlverhalten von Son Reus” ab.

Aufruf gegen Misshandlung Tieren

“Nach einer katastrophalen vergangenen Legislaturperiode im Bereich des Tierschutzes haben wir die Wut von Tausenden von Bürgern aufgegriffen, die Änderungen im Tierschutz gefordert haben und trotz der Genehmigung in Cort nicht ans Licht kommen”, sagen sie.

Der Sprecher der Actúa en Palma, Guillermo Amengual, kritisiert “viele Jahre der Lügen und Täuschungen und falschen Versprechungen, die nie erfüllt wurden”.

“Die Frage der Kutschpferde ist bereits einem Film von Alfred Hitchocok würdig. 10 Jahre Lügen und günstige Behandlung für die Fahrer der Galeeren, denen absolut alles erlaubt ist. Auch Bürgerbeschwerden lassen die lokale Polizei das Gesetz nicht durchsetzen, warum?”, fragt Amengual.

Actua zufolge hat das Ajuntament de Palma die folgenden Punkte nicht eingehalten

2009: Es wird versprochen, die Haltestelle der Wagen der Kathedrale zu ändern, um Schattenplätze zu erhalten (Hila).
2014: Änderung der Kutschenverkehrsverordnung (Volle Einstimmigkeit)
2016: Änderung der Haltestelle in der Calle Conqueridor (Ferrer).
2016: Pferde dürfen von Mai bis September zwischen 12:00 und 17:00 Uhr nicht im Verkehr sein (Truyol).
2016: Pferde werden durch Elektrofahrzeuge ersetzt (Truyol)

Zur Verteidigung der Tiere fordert die Kollektive die “Schaffung des Tierschutzbüros und des Tierschutzmittels sowie die dringende Änderung der Verordnungen über Tierbesitz und Transport mit Kutschen”.

Darüber hinaus fordern sie mehrere Änderungen in Son Reus, wie den Rücktritt des Direktors, Unterkünfte für verlassene Tiere, eine Änderung des Adoptionsprotokolls, Verbesserungen der Einrichtungen und andererseits den Ersatz von Pferden durch Elektrofahrzeuge.

Der Sprecher von Actúa in Palma, Guillermo Amengual, bezeichnete die Situation als beschämend und betonte, dass es “empörend ist, dass es die Bürger der Stadt sein müssen, die Unregelmäßigkeiten melden müssen, die von Fahrern der Kutschen begangen wurden. Ausserdem forderte die Partei die Schaffung des Tierschutzbüros.

Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...