Auf der Suche nach Widerstand und Ästhetik

„Pro Berlin“, Ableger von „pro Deutschland“ sollte sich gestern im Rathaus Schöneberg treffen zu einem Bundesparteitag. Und das taten sie dann auch.

Ca. 50 Leute (ich soll nicht schreiben, dass es verängstigte, verschwitzte, weiße Männer waren, wurde mir gesagt) eskortiert von ca. 500 PolizistInnen.
Jene, die dagegen aufbegehrten, man spricht von 300 Menschen (B.Z.) bis hin zu 2000 Menschen in der Zeit von 12.00 bis 19.00 Uhr (AP), sollten offensichtlich an ihren friedlichen Protesten gehindert werden.

Folgende Fragen drängen sich auf:

Warum gibt der Staat jenen Kräften, die Rassismus und Fremdenfeindlichkeit propagieren, Räume und PolizistInnen in voller Montur mit auf den Weg in eben jene öffentlichen Räume?

Wie kommt es, dass sich bis hin zur CDU Tempelhof-Schöneberg (per mail), alle Parteien an dem Aufruf und somit dem Bündnis gegen den Bundesparteitag der o.g. Gruppe beteiligten, jedoch der Einsatz der Polizeikräfte gegen die friedlichen Proteste mit außerordentlicher Gewalt und Aggression durchgeführt wurde? (Siehe: http://www.flickr.com/photos/mikaelzellmann/4802885226/in/photostream/)

Wann wird sich die große Mehrheit in Deutschland für mehr als Fußballweltmeisterschaft, Sonderangebote und die Mitte des eigenen Tellers interessieren?

Und wenn es so weit wäre, wo genau würde das Interesse dieser Mehrheit liegen?
Frage ich mich bang …

S.

Fotos der Kundgebung


wallpaper-1019588
Gerösteter Gemüsesalat mit Bulgur und Haselnüsse
wallpaper-1019588
Mangaka kritisiert Umgang von Publishern mit illegalen Seiten
wallpaper-1019588
Neuer Raspberry Pi ist da
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Andächtiges Rind
wallpaper-1019588
OnePlus wird einer der ersten kommerziellen 5G-Smartphone-Hersteller weltweit sein
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: The Bland
wallpaper-1019588
HTC stellt Blockchain-Smartphone EXODUS 1 vor
wallpaper-1019588
Happy Birthday Stampin´Up! Alles Gute zum 30.! Und für dich heißt es sparen bis heute um 24.00 Uhr