auf der Suche nach Sonnenschein

Waehrend ich diesen Artikel schreibe, sitze ich im YHA in Wanaka und lasse die letzten Tage Revue passieren. Milford wurde ausnahmsweise mal fuer mehrere Tage mit hervorragendem Wetter gesegnet und so nutzte ich die Gelegenheit fuer Spaziergaenge nach der Arbeit. Normalerweise beschraenkt sich das leider aufgrund fehlender Transportmoeglichkeiten auf Spaziergaenge entlang der Milford Road - hoch zur Tutoko Bruecke und wieder zurueck. Letzten Donnerstag jedoch hatte ich das Angebot bekommen, nach der Arbeit mit einem Arbeitskollegen zur Divide zu fahren, und von dort Key Summit zu laufen. Das konnte ich nicht ausschlagen. Wir liesen uns Zeit, schliesslich kann man nach einem anstrengenden Tag nicht mal so eben einen Berg im Eiltempo besteigen. Das Licht war aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit nicht optimal, aber man muss sich halt mit den Gegebenheiten zufrieden geben. Fuer das perfekte Foto muss ich halt noch ein drittes Mal zurueckkommen. Fuer jeden, der in der Gegend ist, keine Zeit fuer eine Mehrtageswanderung hat und trotzdem Fiordland in all seiner Schoenheit erleben will, kann ich den Key Summit Walk nur empfehlen.
Freitag war arbeitstechnisch eine Katastrophe und einer meiner schlimmsten Tage bisher, aber ich will Euch nicht mit Einzelheiten langweilen. Nach der Arbeit konnte ich es kaum erwarten, aus Milford rauszukommen und haette mich auf einen kurzen und schmerzlosen Flug nach Queenstown gefreut, aber leider hatte sich das Wetter puenktlich zu meinen freien Tagen verschlechtert und es gingen keine Fluege. Das hies fuer mich, knappe 5 Stunden im Kiwi Experience Bus nach Queenstown, dem Bus mit all den supercoolen Teenies und fruehen Zwanzigern. Schlimmer kanns eigentlich nicht mehr kommen.
In Queenstown angekommen wollte ich eigentlich nur sofort in mein Bett aber ich wusste, dass das Wetter in den naechsten Tagen nicht besser werden wuerde und so begab ich mich nochmal fuer ein paar Nachtaufnahmen nach draussen.
Am Samstag holte ich dann mein gebuchtes Auto ab (diesmal mit Apex, letztes Mal war es ja Budget) und fuhr erstmal zum Einkaufen. Und danach lies ich mich einfach treiben. Beschissen war das Wetter ueberall und so machte es keinen grossen Unterschied, wo ich hinfahren wuerde. Zuerst gings nach Arrowtown, 12km von Queenstown entfernt und bummelte ein wenig durch die Strassen, fotografierte und nach einem leckeren Mittag gings weiter ueber die Crown Range nach Wanaka. Mit 1076m ist das kein leichter Anstieg, selbst im Auto nicht und mein armer Wolfgang (Subaru) hatte da vor vielen Jahren so seine Probleme. Um so erstaunter war ich, sich abrackernde Fahrradfahrer auf der Strasse zu entdecken. Warum man sich das antut ist mir unverstaendlich!
In Wanaka angekommen fing es leider wieder an zu regnen, und so lief ich zwar noch ein wenig durch die Strassen und betrachtete mir die Schaufenster, aber dann gings recht schnell wieder zurueck zum hostel. Spaeter traf ich mich noch mit zwei meiner Arbeitskollegen, die zufaelligerweise auch in der Stadt waren, zum dinner und jetzt bin ich wie gesagt dabei, diesen Artikel zu schreiben und meine Fotos der letzten Tage zu bearbeiten. Mal schauen, was das Wetter morgen so macht....

wallpaper-1019588
Bagel-mit-Räucherlachs-Tag – National Bagel and Lox Day in den USA
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy Watch Active – Smartwatch mit Blutdruckmessung (vielleicht)
wallpaper-1019588
Macht Instagram süchtig? Was Nutzer und Marketer wissen sollten
wallpaper-1019588
Der Naturpark Ötscher-Tormäuer startet mit neuem Naturparkkonzept in die Zukunft
wallpaper-1019588
Brokkoli-Champignon-Lasagne
wallpaper-1019588
Metamorphosis I & II – zwei Selbstportraits
wallpaper-1019588
Wer kennt den Hügel?
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche fur 50 jahrigen sohn