Ascheherz von Nina Blazon

Ascheherz von Nina BlazonSummer ist ein junges Mädchen das keinerlei Erinnerung an ihr Leben hat. So begann ihr, wie sie es nennt, „Katzenleben“ vor knapp eineinhalb Jahren.
Seid dem ist die junge Schauspielerin und Tänzerin auf der Flucht. In ihren Träumen macht ein Blutmann jagt auf Summer um sie zu töten. Dieser düstere Mann macht Summer große Angst, auch wenn sie keinerlei Erinnerung hat, warum dies so ist.
Seid kurzem befindet Summer sich in Maymara, einer Stadt am Meer und hat sich der Theatergruppe von Mort angeschlossen. Sie ist so glücklich wie sie es unter ihren Umständen sein kann, bis sie bei einer Vorstellung die Handschuhe des Blutmanns sieht. Summer erschrickt zu Tode und ihre Zeit ist wieder einmal gekommen um Hals über Kopf zu fliehen.
Auf ihrer Flucht wird Summer von einem jungen Mann namens Anzej gerettet und dieser überzeugt Summer davon sich ihm anzuschließen. Anzej kommt aus den Nordlanden und ist auf dem Weg in seiner Heimat, die er sehr vermisst.
Summer schließt sich Anzej an und neben der Reise in sein Land, begibt die junge Frau sich auf die Reise zu ihrer eigenen Vergangenheit.
Kritik
Mit „Ascheherz“ hat die Autorin Nina Blazon wieder einen großartigen Fantasyroman geschrieben, der sich aus der breiten Masse erfreulicherweise deutlich abhebt.
Der Einstieg in den Roman ist anfangs recht stockend, das Theater und auch das Stück in dem Summer eine Rolle spielt, wird sehr ausführlich beschrieben, spielt aber im weiteren Verlauf der Geschichte keine Rolle mehr.
Fahrt nimmt der Roman ab dem erkennen das Summer wieder einmal der Blutmann auf die Spur gekommen ist auf. Der Schock darüber und auch den Verlust den Summer erleidet, wird dem Leser deutlich nahegebracht. Die Autorin beschreibt sehr glaubwürdig, wie ihre Protagonistin unter ihrem Schicksal leidet, keinerlei Erinnerung an die eigene Vergangenheit zu haben und aus rätselhaften Gründen verfolgt ist Summers Schicksal nicht leicht.
Schon dadurch dass der Leser, wie Summer nicht weiß, warum sie verfolgt wird und welche Tat dem zugrunde liegt, baut sich ein konstanter Spannungsbogen auf. Dieser flacht auch nicht ab, als einige der Geheimnisse gelüftet werden, diese geben dem Leser erneut Rätsel auf, die geklärt werden wollen. Die Autorin hält sich durch die Geschichte an ihren originellen Plot und auch die Nebengeschichten und Rückblenden ergänzen diesen perfekt. Fesselnde Spannung, mystische Elemente und auch eine zarte Liebesgeschichte finden ihren Platz in „Ascheherz“ und wirken sehr überzeugend und realistisch.
Aus der Sicht eines Beobachters, der sich auf Summer konzentriert, wird die Geschichte erzählt, die Spannung wird schon dadurch erhalten, dass auch dieser Erzähler nie mehr preisgibt als Summer zum jeweiligen Zeitpunkt weiß.
Mit ihren leicht verständlichen und doch ausführlichen Schreibstil , beschreibt Nina Blazon die Welt die sie geschaffen hat, so lebendig das kaum Fragen offen bleiben. Jedes Wesen, Gebäude und auch die Landschaft werden unter Nina Blazons Feder so perfekt beschrieben das beim Lesen vor dem inneren Auge keine Fragen offen bleiben. Trotzdem verrennt sich die Autorin nicht in den Beschreibungen, sondern gibt auch den Handlungen den entsprechenden Raum sich zu entfalten. Mit ihrem atmosphärisch dichten Stil spricht die Autorin die Sinne des Lesers an.
Auch die unterschiedlichen und individuellen Figuren werden sehr greifbar und glaubwürdig erzählt. Jede hat etwas was sie zu den Handlungen treibt und das zu erreichten, was das Ziel des jeweiligen Protagonisten ist. Leicht fällt es durch die präzise Beschreibung des Aussehens der Charaktere sich diese bildlich vorzustellen, und auch die Charaktereigenschaften und Entwicklungen der Figuren kommen hier nicht zu kurz. Die Beziehungen zwischen den Protagonisten sind dagegen nicht sofort klar, diese schlüsseln sich aber im Verlauf der Handlung auf und am Ende bleibt auch hier keine Frage ungeklärt.
„Ascheherz“ ist ein gebundener Roman, der ein zauberhaft schönes Cover hat, in hellen blau-lila Tönen gehalten sieht man das Gesicht einer jungen Frau deren Mund durch einen blauen Schmetterling verdeckt ist. Dieses passt sehr gut zum Plot des Buches.
Fazit
Mit „Ascheherz“ hat die Autorin Nina Blazon einen wirklich fantastischen Roman geschrieben, der sich unter anderem mit dem Thema Tod auseinander setzt. Trotz des etwas ungewöhnlichen Einstiges, fesselt dieser schnell. Auch das dieser sich deutlich der breiten Masse der momentanen Fantasyliteratur abhebt, macht „Ascheherz“ zu etwas besonderem.
Jungen sowie jung gebliebenen Lesern des Genre Fantasy und Mystik kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Eine spannend, mystische Geschichte und eine zarte Liebe erwartet hier den Leser.
Autor
Nina Blazon verbrachte die Kindheit und ihre Jugendzeit in Bayern. Nach dem Studium der Fächer Germanistik und Slawistik an der Universität Würzburg unterrichtete sie als Lehrbeauftragte an den Universitäten Tübingen und Saarbrücken und arbeitete unter anderem für die Cuxhavener Nachrichten und weitere Tageszeitungen sowie als Werbetexterin. Für ihren Fantasyroman Im Bann des Fluchträgers, dem ersten Teil der Woran-Saga, erhielt sie 2003 den Wolfgang-Hohlbein-Preis. Auf ihrer Homepage befasst sie sich außerdem mit anderen Geschichten und Schriftstellern (u.a. Wolfgang Hohlbein), die sie vorstellt, indem sie ihnen Fünf Fragen stellt. Nina Blazon lebt mit ihrer Familie in Baden-Württemberg und betätigt sich nebenbei auch noch als Übersetzerin. (Quelle Wikipedia)
Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: cbt (10. Januar 2011)
ISBN-13: 978-3570160657
Leseprobe
Werke der Autorin
Der Bund der Wölfe (Verlag: Sauerländer) ISBN 3-7941-7039-3
Der Spiegel der Königin (Verlag: Ravensburger) ISBN 3-473-35257-8
Woran-Saga (Verlag: Ueberreuter)
Teil 1: Im Bann des Fluchträgers ISBN 3-8000-5061-7
Teil 2: Im Labyrinth der alten Könige ISBN 3-8000-5107-9
Teil 3: Im Reich des Glasvolks ISBN 3-8000-5215-6
Der Kuss der Russalka (Verlag: Ueberreuter) ISBN 3-8000-5159-1
Die Rückkehr der Zehnten ISBN 3-8000-5131-1
Der Maskenmörder von London (Verlag: Sauerländer) ISBN 3-7941-7050-4
Die Taverne am Rande der Welten (Verlag: Ravensburger)
Teil 1: Reise nach Yndalamor ISBN 3-473-52317-8
Teil 2: Im Land der Tajumeeren ISBN 3-473-52328-3
Teil 3: Das Königreich der Kitsune ISBN 3-473-52349-6
Katharina (Verlag: Ravensburger) ISBN 3-473-35268-3
Die Sturmrufer (Verlag: Ueberreuter) ISBN 978-3-8000-5254-7
Das Amulett des Dschingis Khan (Verlag: Sauerländer) ISBN 978-3-7941-8068-4
Faunblut (Verlag: Bertelsmann) ISBN 978-3-570-16009-1
Totenbraut (Verlag: Ravensburger) ISBN 978-3-473-35304-0
Die Königsmalerin (Verlag: Ravensburger) ISBN 978-3-473-35278-4
Schattenauge (Verlag: Ravensburger) ISBN 978-3-473-35314-9
©Nadine Warnke

wallpaper-1019588
Bundeswehr in Syrien: Rechtsanwalt erstattet Strafanzeige gegen Bundesregierung und Juristen in Deutschland
wallpaper-1019588
Internationaler Winter-Fahrradpendlertag – International Winter Bike to Work Day 2018
wallpaper-1019588
Tierhaarallergie und Allergien natürlich behandeln
wallpaper-1019588
Wenn der Lindt Osterhase kommt – Glutenfrei an Ostern
wallpaper-1019588
Jôshu Sasaki Rôshi: Tathâgata Zen (Nyoraizen ni tsuite)
wallpaper-1019588
Foto: Rote Tulpen
wallpaper-1019588
Mehlmotten
wallpaper-1019588
Sturm-Duo: Kommt es in Malibu jetzt zur Schlammkatastrophe?