Artikelserie - 50 Tipps zum Sparen in allen Lebensbereichen / Einkaufen

Artikelserie - 50 Tipps zum Sparen in allen Lebensbereichen / Einkaufen Heute folgt der letzte Teil meiner Artikelserie, in dem es um das wichtige Thema Einkaufen, insbesondere Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs, geht. Speziell in diesem Bereich gibt es ein großes Sparpotenzial, das mit ein wenig Planung voll nützbar ist. Wie das genau funktioniert, erkläre ich diesem Artikel. Außerdem habe ich als kleine Überraschung noch 10 Bonustipps für Euch vorbereitet.
In dieser Artikelserie werde ich wertvolle Spartipps für nachstehende Lebensbereiche vorstellen: 
  • Wohnen 4 Tipps
  • Energie 7 Tipps 
  • Mobilität 12 Tipps
  • Versicherung 18 Tipps
  • Lebenshaltung
Es kann durchaus sein, daß Du den einen oder anderen Tipp vielleicht schon kennst. Auch bei mir war das so. Doch seit einigen Monaten setzen meine Familie und ich die meisten der nachstehenden Tipps regelmäßig um und erreichen dadurch eine deutliche und dauerhafte Senkung unserer Ausgaben.

Tipp 1 Speise- und Einkaufsplan erstellen


Um bei den Einkäufen sparen zu können, musst du zuerst einmal wissen, was du überhaupt brauchst. Und dazu ist ein Speiseplan für die nächsten Tage notwendig. Zu diesem Zweck habe ich eine Excel-Liste angefertigt, die laufend erweitert wird und in der alle Speisen und Gerichte angeführt sind, die uns schmecken. Damit ist der Speiseplan, der üblicherweise viel Kopfzerbrechen bereitet, nur noch ein Kinderspiel.
Vom fertigen Speiseplan zur Einkaufsliste ist es dann nur noch ein kleiner Schritt. Du notierst alle notwendigen Zutaten und die Artikeln, die sonst noch gebraucht werden und bist für den nächsten Einkauf bestens vorbereitet.

Tipp 2 Aktionsportale und Newsletter nutzen


Idealerweise werden Speiseplan und Einkaufsliste einen Tag vor der großen Shoppingtour erstellt, denn damit hat Du noch Zeit aktuelle Angebote und Aktionen zu prüfen. Das machst Du am Besten und Bequemsten über die großen Aktionsportale wie AtkionsfinderWogibtswas oder meinkauf.at. In meinem Artikel Atkionsportale - personalisierte Schnäppchenjagd habe ich diese drei Websites und Ihr Service detailliert vorgestellt.
Ebenso sinnvoll ist es, das Newsletterservice der einzelnen Supermarktketten zu nutzen, da man oft bis zu einer Woche vorher bereits über besondere Aktionen oder Angebote informiert wird und diese dann in die Einkaufsplanung einfließen lassen kann.

Tipp 3 Preise notieren und Lager einrichten


In jedem Haushalt gibt es Artikel, die immer wieder gekauft werden. Das sind üblicherweise die Grundnahrungsmittel und Produkte wie zum Beispiel Kaffee, Süssigkeiten oder Hygiene- und Reinigungsartikel. Bei diesen Produkten solltest Du die Preise genau kennen und deren Entwicklung aufmerksam verfolgen. Entweder Du merkst sie Dir oder Du notierst sie zum Beispiel in ein Haushaltsbuch.
Obwohl die Preise für diese Artikel meist eher niedrig sind, machen sie aufgrund der häufigen Anschaffung einen beträchtlichen Teil der monatlichen Ausgaben aus. Daher solltest Du idealerweise über einen Lagerraum bzw. Lagermöglichkeit verfügen, um bei einer Sonderaktion in diesen Produktgruppen größere Mengen kaufen und aufbewahren kannst.

Tipp 4 Kundenkarten nutzen


Auch wenn die eine oder andere Kundenkarte auf den ersten Blick keine besonders attraktiven Vorteile bietet, nütze sie trotzdem. Über das Jahr können bei regelmäßiger Verwendung oft beträchtliche Nachlässe, Gutscheine oder Cashbacks lukriert werden. Für das Jahr 2014 plane ich einen oder mehrere Artikel, in denen ich die Vorteile der verschiedenen Kundenkarten genau aufzeigen werde.

Tipp 5 Diskonter und Eigenmarken nutzen


Besonders beim Kauf von Grundnahrungsmittel oder Artikeln, die Du immer wieder brauchst, sparst Du eine Menge Geld, wenn du Diskonter wie Hofer oder Lidl dazu aufsuchst. Möchtest Du das nicht, dann nutze die Eigenmarken der anderen Supermärkte wie Clever von Billa und Merkur oder
S-Budget von Spar.

Tipp 6 Abholmärkte


Ähnlich den Outlet-Stores bei Mode und Sport, gibt es in der Lebensmittlebranche eine Reihe von Abholmärkten, die besonders attraktive Angebote machen.
Sehr beliebt sind zum Beispiel die Abholmärkte von Radatz und Stastnik. Auch die Firma Trünkel besitzt solche Niederlassungen. In Sachen Fisch und Meeresfrüchte empfehle ich das Unternehmen Cernys. Alle diese Märkte bieten Ware in hervorragender Qualität zu besonders günstigen Preisen an.

Tipp 7 Wochenmärkte


Jetzt im Winter ist es aufgrund der niedrigen Außentemperaturen nicht so angenehm über einen Markt zu bummeln, doch spätestens in den wärmeren Jahreszeiten solltest Du zumindest einmal im Monat bei einem Markt in Deiner Nähe vorbeischauen. Es ist ein besonderes Erlebnis auf einem Mark einzukaufen, und wenn Du Dir das Sortiment genau ansiehst, wirst du mit Garantie das eine oder andere Schnäppchen finden.

Tipp 8 Saisonal einkaufen


Obst und Gemüse das in unseren Breiten jetzt reif ist und frisch geerntet wurde, ist natürlich wesentlich günstiger als Sorten, die aus fernen Ländern, manchmal sogar von anderen Kontinenten importiert werden. Abgesehen von der Preisersparnis ist saisonal aktuelles Obst und Gemüse auch sehr gesund und man kann herrliche Speisen damit zubereiten. Wenn Du immer wissen möchtest, was gerade reif ist und frisch von der Ernte kommt, dann empfehle ich Dir den Saisonkalender. Mit dem kannst Du nichts mehr falsch machen.

Tipp 9 Sozialmärkte


Leider gibt es in Österreich immer mehr Menschen, die sich Einkäufe in herkömmlichen Supermärkten nicht mehr leisten können und daher besteht traurigerweise die Notwendigkeit zur Einrichtung von sogenannten Sozialmärkten.
Diese Märkte werden üblicherweise von privaten Betreibern geführt und erhalten von Ihren Partnern, Restposten, Ausschussware oder kurz vor Ablauf befindliche Ware, wobei diese auf jeden Fall noch genießbar sein muss.
Wer zu welchen Bedingungen in diesen Märkten einkaufen darf ist unterschiedlich, doch üblicherweise sind es Menschen mit niedrigen Einkommen, Einzelpersonen ca. netto 900 € und für jedes Kind zusätzlich ca. 150 €. Meist muss beim Einkauf ein Verdienstnachweis, ein Lichtbildausweis und ein Meldezettel mitgeführt werden, um etwaigen Mißbrauch zu verhindern.
Mehr Information zu den Sozialmärkten findest Du unter nachstehende Links

Und wie bereits versprochen, zum Abschluss noch 10 Bonustipps!
  1. Gutes von Gestern  der Abholmarkt von Anker Brot
  2. Bewusst Einkaufen Tipps zum nachhaltigen Konsum 
  3. FromAustria.at Ware aus Österreich in bester Qualität liebevoll ausgesucht
  4. Usetwice.at Nicht kaufen, sondern mieten! Von der Heimorgel bis zum Bohrhammer
  5. RestHaarBörse Die Restplatzbörse für deinen Friseurtermin
  6. Umsonstladen Die Shops in denen man schenkt oder beschenkt wird.
  7. Maxmoney Der Secondhand - Laden für Elektronik, Sport und vieles mehr
  8. Gutschein.at Der Pionier und noch immer Beste in Sachen Online Gutscheine
  9. Carla in Flohmarktatmosphäre Schnäppchen finden und dabei Gutes tun
  10. Shpock Mit der App an Online Flohmarkt stöbern
So das war der letzte Teil meiner Artikelserie 50 Tipps zum Sparen in allen Lebensbereichen. Ich hoffe, es waren einige brauchbare Infos dabei, die Dir dabei helfen, Deine Ausgaben zu senken. 
Solltest Du noch die eine oder andere Idee haben, wie man sparen könnte, würde ich mich über eine Nachricht von Dir sehr freuen - Genauso wie über jeden anderen Kommentar. 
Liebe Grüße
Andreas aka Groschenreiter


wallpaper-1019588
Hausmannkost: Huhn, Gerste und Pfifferlinge
wallpaper-1019588
04.02.2019 – Roter Blitz fährt wieder
wallpaper-1019588
Tag des Fleischsalats – der National Ham Salad Day in den USA
wallpaper-1019588
NEWS: Viva con Agua und FKP Scorpio vermelden Spendenrekord
wallpaper-1019588
Kim Gordon: Zunehmende Vervielfältigung
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Frank Turner – No Man’s Land
wallpaper-1019588
Masseneinwanderung und Klimaidiotie, wir schaffen das…
wallpaper-1019588
TÉLÉCHARGER SOUS LES TILLEULS ALPHONSE KARR PDF