arabischer Frühling


Viele Mißverständnisse prägen das Bild und die Debatte über den arabischen Frühling. Es ging nicht einfach um die Konfrontation zwischen Diktatoren und dem einfachen Volk, sondern die Ereignisse waren und sind vielschichtiger und noch immer ist unklar, wie sich die arabische Welt in Zukunft entwickeln wird.
Die gut recherchierte ARTE-Reportage ist nur noch heute auf der ARTE-Homepage zu sehen.
Es gibt aber auch eine gespittete Version auf Youtube durch die ich den Link morgen ersetzen werde.
Hier wird deutlich, welche Rolle beispielsweise die steigenden Lebensmittelpreise als Katalysator für die Ereignisse und generell die extremen Unterschiede zwischen Land- und Stadtbevölkerung gespielt haben. Auch die Rolle von gemäßigten und radikal auftretenden muslimischen Gemeinschaften / Parteien wird ausreichend beleuchtet. Interessant auch zu sehen, welch gute Voraussetzungen Syrien für einen Wandel hatte - im Gegensatz zu Gaddafi und Muhbarak war Assad durchaus beliebt und hat sich selbst in eine Sackgsasse manövriert. Inzwischen agiert er nur noch aus reinem Machterhalt, seine Auftritte sind zynisch und sein menschenverachtender Umgang mit den Protestierenden, die er offenbar vernichten will, ist beschämend.
So schwierig die Abwägung ist, ob es ein Eingreifen in Syrien sinnvoll ist - ich wünsche sie mir - schließlich hat die Opposition keine reele Chance und ist militärisch extrem unterlegen. Ähnlich war die Situation auch in Lybien - ohne ein Eingreifen hätte sich nichts verändert. Ich bin sehr kritisch was militärische Einsätz angeht, aber die Polemik, die vielfach im Netz verbreitet wird, ein Eingreifen diene nur der Etablierung von neuen Regierungen, die dem Westen freundlich gesinnt sind, greift für mich viel zu kurz. Zumal auch gerade die Waffenlieferungen aus dem Westen dieses Ungleichgewicht zwischen Diktatoren und Volk erst zementiert haben. Ein humanitäres Eingreifen ist dringend notwendig - zur Not militärisch unterstützt. Generell benötigt die UNO meiner Ansicht nach wieder eine politische Stärkung. Die NATO als reines Militärbündnis ist für mich für ein solches Eingreifen ungeeignet. Doch in jedem Fall kann man nicht einfach zusehen, wie Assad kritische Teiles seines Volkes umbringt. Das ist nicht hinnehmbar!
Dennoch liege ich nicht dem Trugschluss auf, Diktatoren wie Muhbarak, Gaddafi und Assad hätten keine Befürworter. Natürlich haben sie die - schließlich profitieren auch viele Menschen in einem Regime...
Diese Dokumentation ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen und ermöglicht ein vielfältiges Meinungsbild - wie es den Ereignissen des "arabischen Frühlings" auch angemessen ist:
arte.tv: Die arabische Welt in Aufruhr 

wallpaper-1019588
Da fährt Frau voll drauf ab
wallpaper-1019588
Geschichten über Liebe, Hass und Sex – Sam Vance-Law im Interview
wallpaper-1019588
2D-Adventure „How to die in a Morgue“ – Interview mit Daniel Rottinger
wallpaper-1019588
Fernsehtipps Film (01.01. - 07.01.2018)
wallpaper-1019588
Wo Wasser und Land aufeinander treffen: Ein Familienausflug ins Naturzentrum Thurauen
wallpaper-1019588
the.daily.pedestrian 263 | 365 one pic a day 2018
wallpaper-1019588
Crunchyroll HTML5-Player nun verfügbar
wallpaper-1019588
Telltale Games gibt auch auf! – Letzte Saison von The Walking Dead angesagt!