América Fría in der Fundación Juan March in Madrid

Bis zum 15. Mai wird in der Fundación Juan March in Madrid die Ausstellung América Fría. Die geometrische Abstraktion in Lateinamerika 1934-1973 ausgestellt. Die Ausstellung besteht aus rund 300 Werken und beabsichtigt neue Maßstäbe in der Geschichte der geometrischen Abstraktion in Lateinamerika zu etablieren, in dem die Besonderheiten und Unterschiede zu diesem Kunsttrend in Europa gezeigt werden.

america fria madrid

Aus Gemälden, Skulpturen, Architektur und Fotografien zusammengestellt, die aus Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Kuba, México, Urugay und Venezuela stammen, zeigt die Ausstellung chronologisch die Rückkehr von Joaquín Torres García nach Uruguay (1934) und die Rückkehr von Jesus Rafael Soto nach Venezuela (1973) für die Eröffnung des Museums in der Stadt Bolívar.

Die geometrische Abstraktion hat seine Wurzeln im Suprematismus von Kasimir Malevich, im Neoplastizismus von Piet Mondrian und der Avant-garde von Wassily Kandisnky. Es lässt sich als einer Tendenz in der abstrakten Kunst beschreiben, die als Antwort zum Impressionismus entstand und die Objektivität und Universalität anstrebte, was in den geometrischen Figuren verdeutlicht wird.

Einer der Förderer der geometrischen Abstraktion in Lateinamerika war Joaquín Torres García, der 1874 in Montevideo geboren wurde. Mit 17 reiste er nach Spanien zum sein Studium in Mataró, wo seine Familie lebte, zu beenden. Er studierte an der Escuela de Bellas Artes de Barcelona, wo er vom französischen Impressionismus beeinflusst wurde. Seine Verbindung mit der geometrischen Abstraktion passierte in Paris, als er dazu eingeladen wurde an einer Gruppe teilzunehmen, die von Piet Mondrian besucht wurde und er integrierte sich in Cercle et Carré. Torres García trug zu dieser Gruppe die Logik in Komposition bei und die Integrierung von symbolischen Figuren. 1934 kehrte er nach Uruguay zurück und integrierte sich in die Elitekunst, indem er das Denken der Avant-garde förderte. Er schuf die Sociedad de Artes de Uruguay und wirde zu einem Ehrenprofessor an der Architekturfakultät der Universität von Montevideo ernannt. Seine Theorien über die geometrische Abstraktion und die Innovationen, die dazu führten die Symbolik der lateinamerikanischen Kultur zu verwenden, wurden in seinen letzten Werken sehr deutlich.

Jesús Rafael Soto wurde 1923 im Schoß einer bescheidenen Familia in Bolívar, Venezuela geboren. Dank seinem spektakulären Talent studierte er an der Escuela de Artes de Caracas, aber sein Geburtsland Venezuela ließ ihn nichtseine intellektuelle Unruhe entwickeln und er ging 1950 nach Paris. Vom Kubismus von Paul Cézanne und den geometrischen Tendenten von Piet Mondrian und Malevich angezogen, widmete er sich der foschen nach neuen visuellen Phänomenen durch die Werke von Calder, Klee, Kadinsky und den Theorien von Duchamp. Alles bewegte den unruhigen Soto. Langsam begann er Abstraktionen zu entwickeln, die sich in ihren puren Formen abgrenzten, frei von jeglicher Symbolik. Seine Suche nach einer kinetischen, unbeweglichen kunst war harte Arbeit, den er mit dem Effekt der Vibration entdeckte.

Seine ersten Repeticiones (Wiederholungen) stammen aus dem Jahre 1951 und sind sehr einfache geometrische Elemente, geordnet und bis ins Unendliche wiederholt. Später schuf er Progresiones und die Desplazamientos und La Espiral, wo zwei Vibrationen überlappen, was seine höchste Ausdrucksform der kinetischen Kunst ist. Heute sind seine Werke Teil von wichtigen Sammlungen.

Für mehr Information http://www.march.es/arte/madrid/exposiciones/america/index.asp


wallpaper-1019588
Bild der Woche: Mariazeller Advent
wallpaper-1019588
Göttliche Übernahme veralteter Kulturen unter Zuhilfenahme veralteter Computertechnik
wallpaper-1019588
Verspäteter Halloween-Ride
wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Mats Olsson – Demut
wallpaper-1019588
Reinigung und Schließung des “Sindicat de Felanitx” auf Mallorca hat begonnen
wallpaper-1019588
Badische Zeitung (BZ) jammert: „Kaum noch Familiennachzug“
wallpaper-1019588
Saekano the Movie: Finale – Film läuft auf dem AKIBA PASS Festival 2020