Altstadtstangen

AltstadtstangenDieses Rezept ist auch aus dem Buch "Deutschlands bester Bäcker".
Dort sind sie als Stangen verarbeitet. Ich habe aber lieber Brötchen daraus gemacht und dann eingefrohren. So kann ich immer einzelne entnehmen, auftauen und aufbacken.
Für die Teigzubereitung braucht man hier aber einiges an Zeit. Denn das Quellstück braucht ca. 12 Stunden und der Teig selbst sollte eine Teigruhe von mindestens 6 Stunden haben. Und zum backen braucht man auch noch einige Zeit.
Im Buch wurden 14 Stangen à 300 g daraus gebacken. Meine Brötchen haben 150 g und sind noch etwas zu groß.
Altstadtstangen
Beim nächsten backen werde ich sie nur 100 g schwer verarbeiten.
Den im Rezept erwähnten Weizenkleber, der auch Weizengluten genannt wird, habe ich weggelassen. Er war in den Geschäften nicht erhältlich. Es hat auch ohne sehr gut funktioniert.
Gertsenmalz hatte ich auch nicht bekommen, diesen ersetzte ich durch Roggenmalz. Dadurch erhielten die Brötchen eine dunkle Farbe.
Dir angegebene Menge an Saaten für das Quellstück kann man gut um die doppelte Menge erhöhen. Oder noch einige Leinsamen zusätzlich bei der Teigverarbeitung zufügen.
Altstadtstangen
Nun aber zu dem Rezept

Titel:Altstadtstangen

Kategorien:Brot

Menge:14 Stück bzw. 28 Stück


Zutaten

HQUELLSTÜCK

30GrammSesamsamen

30GrammHaferflocken

30GrammLeinsamen

30GrammMaisgrieß

500mlWasser

HTEIG

2 1/4kgWeizenmehl (Type 550)

150GrammNatursauerteig (selbst angesetzt oder im Beutel)

50GrammGerstenmalz (ich Roggenmalz)

25GrammWeizensauerteig (selbst angesetzt oder im

-- Beutel)(ich: weggelassen, dafür die Menge

-- Natursauerteig entsprechend erhöht)

25GrammWeizenkleber (weg gelassen, da ich keinen

-- bekommen habe)

1Ltr.Wasser

10Grammfrische Hefe

55GrammSalz

HZUM BESTREUEN

75GrammKürbiskerne (ich: noch Sonnenblumenkerne)

50Grammgeriebener Käse

Quelle

Deutschlands bester Bäcker

Erfasst *RK* 18.02.2015 von

Kornelia Seipel

Zubereitung

  • am Vortag für das Quellstück in einer Schüssel Sesamsamen, Haferflocken, Leinsamen und Maisgrießmit dem Wasser übergießen und abgedeckt ca. 12 Stunden (am besten über Nacht) einweichen
  • am nächsten Tag (am besten gleich am Morgen) für den Teig Mehl, Sauerteig, Gerstenmalz, Weizensauerteig, Weizenkleber, Wasser, Hefe und Salz in eine große Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes ca. 15 Minuten auf hoher Stufe oder von hand gründlich zu einem weichen Teig kneten
  • zum Ende der Knetzeit das Quellstück zugeben und unterkneten
  • den Teig abgedeckt ca. 6 Stunden in den Kühlschrank stellen
  • den Backofen auf 230 °C Ober-/Unterhitze vorheizen
  • auf einem Teller die Kürbiskerne mit dem geriebenen Käse mischen
  • zwei Backbleche mit Backpapier auslegen
  • den Teig aus dem Kühlschrank nehmen
  • die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig noch einmal gründlich durch kneten
  • nun in 14 (28)Stücke teilen
  • die Teiglinge zu Stangen (oder Brötchen) formen, mit Wasser bestreichen und mit der Oberseite in die Kürbiskern-Käse-Mischung drücken
  • die Stangen (Brötchen) auf die Backbleche setzen und ca. 20 - 25 Minuten backen


wallpaper-1019588
Tour-Rookie Sami Välimäki siegt auf der Pro Golf Tour
wallpaper-1019588
Gewinne 1x Yona-Komplettbox als DVD/Blu-ray!
wallpaper-1019588
Große Kesselspitze: Skitouren-Klassiker in Obertauern
wallpaper-1019588
Das Versagen der Qualitätsmedien in der Impfdebatte
wallpaper-1019588
Parkplatzeröffnung für Einseilumlaufbahn „Bürgeralpe Express“
wallpaper-1019588
Asterix & Obelix XXL 3: Der Kristall-Hinkelstein im Test – Die spinnen, die Nerds!
wallpaper-1019588
Letzten Tage zur Bewerbung für 140 Plätze als EMT-Fahrer(innen)
wallpaper-1019588
An Eltern von Mängelexemplaren: Mein Kind ist genau richtig, wie es ist