Alltagshelden

Im Gegensatz zu seinen Brüdern kann das Prinzchen wenig anfangen mit den fantastischen Gestalten, von denen man nicht so recht weiss, was ihre Erfinder intus hatten, als sie sie zum Leben auf Papier und Leinwand erweckten. Sein Götterhimmel ist bevölkert von Feuerwehrmännern, Bauarbeitern und alten Ägyptern. Seitdem das Prinzchen öfters mal von Käfern heimgesucht worden ist, hat er nun die Apotheker als neue Helden entdeckt. Seit Tagen schon haben wir kein Wohnzimmer mehr, sondern eine Apotheke, wer sich aufs Sofa setzt, wird zurechtgewiesen, weil er hinter dem Verkaufstresen nichts verloren hat. Huste ich, werde ich umgehend in Prinzchens Apotheke zitiert, für den Gebrauch des Fiebermessers knöpft mir unser Jüngster jedes Mal imaginäres Geld ab. Mal bekomme ich das Ding für einen Franken, beim nächsten Mal muss ich ganze 124’349 Franken hinblättern, wenn ich jemandem die Körpertemperatur messen will. Weil die Kundschaft den Weg zu Prinzchens Apotheke nicht von selbst findet, sucht er das ganze Haus nach potentiellen Kranken ab, denen er erklären kann, dass man Tabletten nur von Montag bis Freitag nehmen darf, nie aber samstags oder sonntags.Wer sich für einen Moment lang hinlegt, wird sofort für krank erklärt und bekommt ein Mittel aufgeschwatzt. Sogar der Zoowärter, der mit bodenständigen Dingen derzeit nur wenig anfangen kann und lieber in imaginären Sphären schwebt, wurde neulich zum Mitspielen verdonnert. Allerdings bat er den Herrn Apotheker um einen Zaubertrank, der ihm übermenschliche Kräfte verleiht. Ich glaube nicht, dass er ihn bekommen hat, dafür vielleicht eine Vitaminkapsel. Das ist nämlich das Einzige, was das Prinzchen seinen Kunden wirklich verkaufen darf, wenn auch nur einmal täglich.

DSC07737-small



wallpaper-1019588
COVID-19 | Vor genau einem Jahr: Spahn sieht Beginn einer Epidemie
wallpaper-1019588
[Manga] Jujutsu Kaisen [1]
wallpaper-1019588
HP X27i 2K – 144 Hz GAMING MONITOR Test
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im März 2021