Alles nur geklaut!

Unsere Reise hat bisher unsere Erwartungen oft uebertroffen. Aber wir haben auch damit gerechnet, dass uns mal was Unangenehmes passieren wird. In Santiago zum Beispiel hatte Michie mit ca. 30 Flohbissen zu kaempfen..:-(. Dass uns jedoch der Alptraum jedes Reisenden widerfahren wird, hätten wir nicht gedacht. Das Ganze liegt jetzt schon über eine Woche zurück und wir haben es einigermassen verdaut, aber unsere Nerven vertragen nach wie vor keine grosse Aufregung. Trotzdem möchten euch berichten, was passiert ist:
Wir haben gelesen, dass man im Norden von Chile das Observatorium der ESO (European Southern Hemisphere Observatory) besichtigen kann, das über 4 riesige Teleskope verfügt. Unser Plan war, danach in die Atacamawüste zu fahren und von dort nach Bolivien weiterzuziehen. Wir haben die Besuchsbewilligung bekommen und sind hochgefahren (19 Stunden im Bus). In Antofagasta, der nächst gelegenen Stadt, sind wir in einem runtergekommenen (also günstigen) Hotel abgestiegen und haben das Mietauto für den nächsten Tag organisiert. Weil wir den Gästen im Hotel und dem Schloss unserer Zimmertür gegenüber etwas skeptisch waren, nahmen wir alles Wichtige (Pässe, Bargeld, Kamera inkl. Objektiven, Natels, etc.) mit ins Restaurante "Don Pollo". Als wir satt und zufrieden nach dem Essen in unsere Stühle sanken, sah Boris zum Rucksack neben seinem Stuhl. Leider sah er nichts als den schmutzigen Fussboden, denn der Rucksack war weg! Wir stürzten auf die Strasse und eine Frau sagte, sie habe einen Kerl rausrennen sehen mit einem blauen Rucksack. Wir rannten die Strasse rauf, sahen aber rein nichts und kamen völlig geschockt zum Restaurant zurück. Der Besitzer, ein netter junger Chilene, hatte schon einen Freund bei der Polizei angerufen, der auch sofort kam. Später sind wir zum Polizeiposten, um einen Rapport aufzunehmen. Noch immer konnten wir nicht glauben, dass dies alles wirklich passiert war. Einziger Trost neben dem Fakt, dass uns physisch nichts passierte, war dass alle Bankkarten von Boris und eine von Michie noch da waren, und glücklicherweise hatten wir die Speicherkarte mit den Fotos im Hosensack. Die Polizei gab uns zu verstehen, dass die Chancen, unsere Sachen wiederzubekommen, miserabel stehen. Um neue Pässe und Touristenkarten (ohne die kann man Chile nicht verlassen) zu bekommen, mussten wir zurück nach Santiago, zur Schweizer Botschaft und zur Internationalen Polizei.
Nach abermals 19 Stunden im Bus mit Tausenden wenn's/ hätte/ würde im Kopf und einem nervenaufreibenden minifernseher-"hörendem" Sitznachbar waren wir zurück in Santiago. Leider war Sonntag, so dass wir den ganzen Tag Zeit hatten, mit unserem Karma zu hadern. Am Montagmorgen dann schnurstracks zur Botschaft und ein sehr netter Botschaftsangestellter, Chilene, hörte unsere Horrorstory in einfachem Französisch. Glücklicherweise kann die Botschaft einen temporären Pass (1 Jahr gültig) innerhalb einer halben Stunde ausstellen. Das einzige, was es dazu braucht, ist eine Genehmigung der Heimatgemeinde aus der Schweiz. Wir beantragten sowohl temporäre als auch definitive Pässe, da wir auf unserer Reise in vielen Ländern einen Pass benötigen, der 6 Monate über das Ausreisedatum hinaus gilt. Als wir am Dienstag wiederkamen, konnte Boris seinen temporären Pass machen lassen, dank der umgehenden Antwort der Gemeinde Wollerau. In Michie's Fall war's etwas komplizierter, da nicht die Gemeinde Rotkreuz Pässe ausstellt, sondern das Passbüro in Zug. Ausserdem hatte sie als Adresse 6343 Rotkreuz und nicht 6343 Holzhäusern angegeben, was die lieben Beamten zuhause vollends verwirrte. Erstaunlich, dass man in einer halben Stunde in Chile einen neuen Schweizer Pass bekommen kann, es in Rotkreuz/Zug aber 2 volle Tage braucht, um zu bestätigen, dass Rotkreuz und Holzhäusern die selbe Postleitzahl haben, da sie zur GLEICHEN Gemeinde gehören! Danke für die Erfindung der Doppelnamen für Gemeinden, danke Risch-Rotkreuz!
Am Mittwoch hatten wir beide wieder einen Pass. Am 12.1. können wir unsere definitiven Pässe und einen neuen (internationalen) Führerschein abholen. Jetzt noch die Touristenkarte. Bei der Polizei in Santiago werden alle Touristenkarten der Personen, die in Chile einreisen, abgelegt. Nicht im Computer, sondern physisch in einer Box. Jetzt galt es für die Beamten, unsere Karten vom 19. November 2010 zu finden, damit sie uns ein Duplikat ausstellen konnten. Nach 3 Stunden war es soweit: wir hielten neue Karten in den Händen und waren bereit, unsere Reise fortzusetzen.  Natürlich nicht, ohne eine neue Kamera zu kaufen, denn: The blog must go on!

wallpaper-1019588
Aufladen, aufleben, abheben: Shades of Winter Freeride-Camp in Gastein
wallpaper-1019588
Iberico Presa Bellota, Apfel, Kartoffel und Roggensauer
wallpaper-1019588
Grundrezept: Bärlauchsalz
wallpaper-1019588
Schweinesud mit Ei und Zwiebel
wallpaper-1019588
beA - Aufgrund technischer Probleme sind die Suchergebnisse möglicherweise unvollständig
wallpaper-1019588
20 mal die Klus
wallpaper-1019588
Regierung baut mehr als 400 Sozialwohnungen auf den Balearen
wallpaper-1019588
Palma bekommt ersten integrativen und sensorischen Park