Aller Übergang ist schwer – vom Warten auf lange Haare

Kurze Haare sind toll. Aber dann kommt für viele Frauen der Punkt, an dem sie eben keinen Pixie-Cut mehr haben möchten. Frauen wünschen sich längere oder lange Haare und haben dann aber mit der Übergangszeit zu kämpfen. Denn, seien wir mal ehrlich, nicht jede Übergangslösung sieht wirklich gut aus. Oft handelt es sich einfach nur um Notlösungen. Doch es muss nicht sein, dass die Haare lustlos und wie Schnittlauch herunterhängen. Gute Frisuren sind das A und O.

Steht mir langes Haar?

Steht erst einmal der Entschluss, dass die Haare länger werden sollen, können es viele Frauen kaum abwarten. Zuerst einmal sollte man herausfinden, ob einem lange Haare überhaupt stehen. Dazu gibt es zwei Varianten. Zum einen gibt es Computerprogramme, bei diesen lädt man ein aktuelles Foto von sich hoch. Nun kann man verschiedene Frisuren einfach darüber setzen. Man sieht genau, ob einem die eine oder andere Frisur gut steht und ob man mit langen Haaren überhaupt gut aussehen. Nicht jede Frau ist der Typ für eine lange Wallemähne. Die zweite Variante ist, sich lange Strähnen beim Friseur einflechten zu lassen. Diese werden entweder geklebt oder eingeknüpft. Man sollte hierbei die Variante wählen, die nur kurzfristig anzuwenden ist. So kann man die langen Haare im Alltag ein wenig ausprobieren, sie sind jedoch nicht von Dauer. Wenn man allerdings eine Kurzhaarfrisur binnen kürzester Zeit zu einer Langhaarfrisur umwandeln will, so sollte man die Klebevariante wählen. Diese ist recht aufwendig und nicht gerade kostengünstig zu bekommen. Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen, die Haare sehen aus wie echt müssen auch so behandelt werden. Während der Zeit, in der die künstlichen Haare im Eigenhaar vorhanden sind, können die Haare wachsen. Werden die künstlichen Strähnen später entfernt, haben die Haare eine andere Länge, aus der eine gute Frisur gezaubert werden kann.

Von kurz zu mittel

Sollen nun die kurzen Haare länger werden, so werden sich die meisten Frauen für einen Bob entscheiden. Übrigens ist das Schlimmste schon geschafft, wenn die Haare erst einmal bis über die Ohren gewachsen sind. Wichtig: Die Spitzen müssen regelmäßig nachgeschnitten werden, wenn die Frisur nicht einfach ausgewachsen aussehen soll. Auch wenn man das Gefühl hat, dabei auf wertvolle Länge verzichten zu müssen, so ist das Schneiden doch unumgänglich. Ausgefranste Spitzen sehen nur bei einer Frisur gut aus, zu der sie auch gehören. Eine ausgewachsene Frisur wirkt einfach ungepflegt. Wenn die Frisur länger nicht geschnitten wurde, so kann man die Spitzen allerdings auch ganz einfach nach außen stylen. Dann fällt es gar nicht auf, dass die Spitzen nachgeschnitten werden müssten. Das gilt übrigens auch bei einer mittleren Haarlänge. Wenn man mithilfe eines Lockenstabs mehr Volumen ins Haar bringt, sollte man dabei vor allem die untere Partie schwungvoll nach außen drehen, so sehen die fransigen Spitzen aus, als wären sie so gewünscht.

Von mittel zu lang

Sind die Haare erst einmal bis über die Ohren gewachsen, so ist es noch ein kleines Stück, bis sie Schulterlänge erreicht haben. Hier reicht die Länge oft schon, dass die Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden werden können. Bei mittellangen Haaren ist es wichtig, regelmäßig Spülungen und Haarkuren zu verwenden, damit die Haare gesund bleiben. Ansonsten muss wieder die Schere anrücken und wird ein ganzes Stück der Haare nehmen. Dennoch müssen natürlich auch mittellange Haare immer wieder nachgeschnitten werden. Allerdings hat man ungefähr ab Schulterlänge der Haare verschiedene Möglichkeiten. Man kann die Haare glatt tragen, zusammengebunden oder auch voluminös als Lockenpracht. Man kann sich hier ruhig die Stars und Sternchen der Film- und Fernsehbranche zum Vorbild nehmen. Diese sind überaus flexibel in Bezug auf die Haare, obwohl die Haarlänge stets die gleiche ist.
Wenn man die Haare lang wachsen lassen will, so bietet es sich entweder an, die Seitenpartien fransig zu gestalten oder man lässt alle Haare gleich lang wachsen. Eine gleiche Länge rundum kann sehr schön aussehen, sofern die Haare glatt sind. Ansonsten wird dies leicht langweilig, weil die Haare oft einfach nur herunterhängen. Man kann mithilfe von Volumenbürsten und Haarspray ein wenig voluminöse Wellen hinein zaubern.

Den Pony auswachsen lassen

Man hat lange Zeit einen Pony getragen, möchten auf diesen aber nun verzichten? Jetzt stellt sich nicht selten die Frage, wie die Haare am besten frisiert werden sollen. Ein überlanger Pony sieht zwar schick aus, ist in der Realität doch sehr unpraktisch. Spätestens, wenn der obere Wimpernkranz erreicht ist, wird man mit dem Wegwischen der Haare aus dem Gesicht nicht mehr fertig. Ein seitlicher Pony bietet sich dann an. Der Friseur kann hier einen herrlichen Schnitt zaubern, bei dem die Haare unterschiedlich lang sind und der Pony schräg über ein Auge fällt. Natürlich kann man die Ponyhaare auch einfach mit einer kleinen Spange zurücknehmen, das verleiht dem Gesicht etwas Mädchenhaftes. Zu jedem Anlass ist dies sicherlich nicht passend und von vielen Frauen auch nicht gewünscht. Sofern man einen Seitenscheitel trägt, kann man die Ponyhaare einfach mit zur Seite nehmen. Achten sollte man dann aber darauf, dass diese nicht platt am Kopf anliegen. Außerdem ist hier fettiger Ansatz sehr schnell zu sehen. Insofern könnte man sagen, dass ein Pony, der länger werden soll, recht pflegeintensiv ist.


wallpaper-1019588
[Aktion] #scolivia - Buchvorstellung #1
wallpaper-1019588
Rope Skipping: Seilspringen auf Profi-Niveau
wallpaper-1019588
Polar Vantage – der geheimnisvolle Nachfolger der Polar V800
wallpaper-1019588
So wird deine Menstruationskappe produziert!
wallpaper-1019588
Ein Herbstwochenende im Grand Hotel Heiligendamm
wallpaper-1019588
Montagsfrage
wallpaper-1019588
Costa de los Pinos – Hotel wegen Brand evakuiert
wallpaper-1019588
Beginner Guide – Dein erster Tag im Gym