Alexander und der Grosse

Alexander und der Grosse

Ein Glarner, der nach Zürich auswanderte: Alexanderstein.

Unsäglich, wie das gestern regnete - just, als ich auf einer anderthalbstündigen Rentnerwanderung durchs Küsnachter Tobel war. Es schüttete in dieser Zeit circa fünf Mal zehn Minuten mit einer Wucht, dass ich hier und heute die meteorologische Sensation formuliere: Zürich hat jetzt auch einen Monsun! Im Übrigen gefiel mir im Tobel der Alexanderstein. Er hat eine Grösse von 70 Kubikmetern, besteht aus Taveyannaz-Sandstein und ritt vor gut 10 000 Jahren auf dem Linthgletscher vom Hausstock im Glarnerland her an. Den Namen hat der Riese von einem begabten Zürcher Geologen des 19. Jahrhunderts, Alexander Wettstein, der 1887 im Jungfraumassiv verunglückte. Vorher sprachen die Einheimischen vom "Wöschhüslistein".

wallpaper-1019588
Bald geht es wieder los mit dem Adventszauber bei „schon ausprobiert!?“
wallpaper-1019588
Die neuesten Arbeitslosenzahlen des SECO
wallpaper-1019588
5 Ausreden, warum man dich nicht bezahlt
wallpaper-1019588
Genetisch vergrößerter Vergnügunsparkbesuch in prähistorischem Umfeld
wallpaper-1019588
Pasta di Mandorle
wallpaper-1019588
Mein ÖV-Freudeli
wallpaper-1019588
Aktuell auf der WL # 8/2018
wallpaper-1019588
Reisetipp: B&B Hotels und warum Instagram eine Hassliebe ist