Afghane wird von vier deutschen Nationalisten brutal angegriffen und ausgeraubt. Polizei relativiert.

Afghane wird von vier deutschen Nationalisten brutal angegriffen und ausgeraubt. Polizei relativiert.

Die Polizei zweifelt – FOTO: DPA via Tagesspiegel

Ein afghanischer Junge wurde am Sonntagmorgen in Lichtenrade von deutschen Nationalisten mit einer Glasflasche brutal angegriffen und schwer verletzt.
Der 20-Jährige habe gegen 5.30 Uhr zusammen mit einem Freund an der Bushaltestelle Lindenstraße auf einen weiteren Bekannten gewartet. Plötzlich seien vier deutsche Männer erschienen, die den 20-Jährigen mit fremdenfeindlichen Parolen übelst beschimpft und attackiert hätten. Einer der Täter habe ihn mit einer Glasflasche ins Gesicht geschlagen und schwer verletzt. 
Außerdem raubten die Täter ihm Handy, Pass und Geld und flüchteten.
Der Junge kam in ein Krankenhaus und musste notdienstlich behandelt werden.
Die Polizei glaubt allerdings dem Afghanen nicht und zweifelt, dass es sich bei den Tätern um deutsche Nationalisten gehandelt haben soll. Die Begründung: das Opfer spreche schlecht deutsch und könne daher nicht unterscheiden. 

Kurz zuvor hatten mutmaßliche Neo-Nazis aus der Umgebung ein Mietshaus aufgesucht in dem Bürger mit Migrationshintergrund leben und dort Nazi-Parolen gerufen. Außerdem haben sie Nazi-Schriften an die Fassade des Hauses geschmiert.

Quellen:
BerlinerZeitung
Tagesspiegel



wallpaper-1019588
Montagsfrage: Literarische Fremdsprachigkeit?
wallpaper-1019588
Fotokunst
wallpaper-1019588
Fotokunst
wallpaper-1019588
März-Veröffentlichungen von Panini-Manga im Überblick