Abschaum und Verkommenheit

Als wir Savage Opress und Darth Maul am Ende von “Revival” das letzte Mal sahen, hatte der rote Zabrak eines seiner mechanischen Beine und der gelbe einen Arm sowie eines seiner Hörner verloren. Ihr Schiff war angeschossen und sie mussten in eine Rettungskapsel flüchten, um nicht auf Florrum abzustürzen.

Am Beginn von “Eminence” werden die beiden Sith nun im All treibend von der Death Watch gefunden. Und zwar in einer Szene, die eine 1:1 Kopie des Beginns von “Aliens” aus dem Jahr 1986 ist. Abgesehen davon, dass hier keine Frau, sondern eben zwei Zabraks gerettet werden und dass sie sich auch nicht eine einer Schlaftruhe befinden. Und abgesehen davon, dass ihre Reise keine 56 Jahre, sondern vermutlich nur ein paar Tage oder Wochen gedauert hat. Und schließlich haben die beiden auch keine rote Katze namens Jones an Bord – zumindest sieht man keine. Aber ansonsten ist es ganz genauso wie in “Aliens”!

Noch ganz genausoer wäre es nur gewesen, wenn die Death Watch zunächst einen fliegenden Droiden in die Kapsel geschickt hätten, der das Innere mit einem roten Strahl scannt, aber so etwas passt wohl nicht zum Stil der Mandos.

Neben einem Wiedersehen mit den beiden Möchtegern Sith und Pre Viszla (darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Wiedersehen, aber dazu kommen wir noch), sehen wir in dieser Folge zum ersten Mal die Frontalansicht ohne Helm von Bo-Katan, einem der Leutnants von Viszla. Zuvor tauchte sie in der Folge “A Friend in Need” (Staffel 4), jedoch mit Helm und in einer Zeichnung von Dave Filoni (ohne Helm, dafür nur von hinten) auf.

Die Nachteule

Die Nachteule

Für meinen Geschmack ist die Gute ein wenig zu kantig und dünn, aber immerhin sind wir hier ja auch nicht bei “Mandalore’s next Topmodel”.

Nachdem die Death Watch Maul und Opress wieder gesund gepflegt, Maul neue (mechanische, wenn auch “menschenähnlichere”) Beine (dadurch ist er nun um Einiges kleiner) und Opress einen mechanischen Arm verpasst haben, schließen sie ein Zweckbündnis: die Beiden helfen Vizsla und seinen Kriegern dabei Mandalore zu erobern und Satine loszuwerden, dafür unterstützt die Death Watch die Sith dabei eine riesige Unterweltorganisation aufzubauen. Denn das oberste Ziel von Maul ist es nicht mehr (oder zumindest nicht ausschließlich) sich an Obi-Wan und Dooku zu rächen, sondern Wohlstand und Macht anzuhäufen. Das passt ganz gut zu den Maul-Comics vom vergangenen Sommer, denn da strebten er und Opress im Prinzip ebenfalls nach diesen Dingen.

Ungleiche Verbündete

Ungleiche Verbündete

Sowohl Maul als auch Vizsla ist jedoch vollends bewusst, dass der jeweils Andere ihn bei der ersten sich bietenden Gelegenheit hintergehen und verraten wird und gegen Ende diese Folge, scheint Vizsla langsam klar zu werden auf was (bzw. auf wen) er sich da eingelassen hat. Das wird noch spannend!

Apropos: wer wissen will, was in den kommenden beiden Folgen noch passieren wird, dem sei das Buch “Darth Maul: Shadow Conspiracy” von Jason Fry empfohlen, das die Maul/Opress Geschichte zusammenfasst.

Um sein Ziel zu erreichen, heuert Maul die Creme de la Creme der Unterwelt (den “Abschaum und die Verkommenheit” um es mit Ben Kenobis Worten zu sagen) an, wobei anheuern der falsche Begriff ist, denn er überzeugt sie mit Worten, primär jedoch mit (Un)taten sich seiner Sache anzuschließen. Unter anderem trifft er dabei auf die Black Sun, jene Verbrecherorganisation, die zu Zeiten der OT von dem Falleen Xixor geleitet wird. Bei allen, die die Vorgeschichte von Darth Maul ein wenig kennen, wird es an dieser Stelle “Klick” machen, denn der Zabrak und Black Sun sind bereits einmal aufeinander getroffen und zwar in den Maul Comics aus dem Jahr 2000. Damals (die Geschichte spielt vor Episode I) rottete Maul die Anführer dieser Unterwelt-Organisation aus – interessant, dass weder er selbst noch die nunmehrigen Anführer der BS diesbezüglich etwas erwähnen. Ein kleiner Wink in diese Richtung wäre nett gewesen.

Was die Falleen selbst betrifft, so sind diese wesentlich kantiger und stiernackiger als Xixor, aber gut, warum sollen auch alle gleich aussehen.

Ein  Falleen mit Ecken und Kanten

Ein Falleen mit Ecken und Kanten

Die Meisten von Euch werden es ja bereits wissen, aber (vermutlich aus Gründen des Jugendschutzes) musste eine Szene aus dieser Folge herausgeschnitten werden und zwar jene, in der Opress die Anführer der Black Sun mit seinem Doppellaserschert enthauptet. Dies stört mich jetzt weniger, weil ich immer gern sehe wie irgendjemand irgendjemand anderem den Kopf abschlägt, als vielmehr deshalb, weil durch das explizite Nicht-Zeigen dieser Exekution zunächst nicht klar ist, warum der einzige noch verbliebende Falleen plötzlich zum Anführer der Black Sun auffrückt. Nun ja, aber auf der DVD/Bluray dürfen wir uns dann auch über die abgetrennten Köpfe freuen!

Die Zentrale dieser “Abteilung” der Black Sun befindet sich übrigens auf Mustafar. Dies ist insofern bemerkenswert, als Darth Maul auf diesem Planeten aufgezogen wurde und ja auch Darth Sidious dort eine Außenstelle unterhält. Ich frage mich, ob Black Sun weiß, wer sich in ihrer Nachbarschaft so herumtreibt…

Schließlich erfahren wir auch noch, was all die Kopfgeldjäger in der Zwischenzeit so getrieben haben, die im Laufe der Serie eingeführt wurden (oder zumindest fast alle), denn wir treffen hier Dengar wieder und Embo, Sugi und Latts Razzi (ja, die Pippie Langstrumpf mit der Poison Ivy Waffe). Sie alle kämpfen gegen Maul, Opress und die Death Watch, wobei ich es ehrlich schade finde, dass nicht wenigstens einer der Kopfgeldjäger dabei den Löffel abgibt (wie viele der Hintergrundfiguren). Nicht weil sie mir so unsympatisch wären, aber weil es irgendwie seltsam ist, dass es weder den beiden Sith noch den Mandalorianer gelingt, die Kopfgeldjäger endgültig zu besiegen. Auch wirken Maul und Opress in diesem Kampf fast zurückhaltend, sie wenden primär physische Kraft und nur in relativ geringem Umfang die Macht an. Hätten sie es wirklich darauf angelegt (oder die Macher der Serie es zugelassen), so wäre wohl keiner der Bounty Hunter davongekommen.

Am Ende hat Maul die von ihm gewünschte Amree beisammen und ist nun bereit Mandalore selbst anzugreifen, bevor im letzten Teil dieser Quadrologie (endlich) Darth Sidious eingreift.

Was es sonst noch zu erwähnen gibt:

  • Bo-Katans Kampfgruppe nennt sich “Night Owls”. Interessant, dass es Eulen auch in der SW Galaxis gibt. Auf der anderen Seite haben wir diese Vögel ja aber auch auf Endor gesehen.
  • Auch wenn er es jetzt vermutlich noch nicht abschätzen kann, aber es ist durchaus möglich, dass sich Jabbas Macht und Einfluss über den Hutt Clan durch diese Geschichte gesteigert hat bzw. im Nachgang noch steigern wird.

Die obigen Bilder und noch viele mehr gibt es wie immer auf meiner Flickr Seite.


wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Amtsgericht Nienburg: Turboquerulantin hat rechtsfeindliche Gesinnung offenkundig aufgegeben
wallpaper-1019588
Tag des selbstgebackenen Brotes – der Homemade Bread Day in den USA
wallpaper-1019588
Traumhaftes Zypern – 7 zauberhafte Orte zum Verlieben
wallpaper-1019588
Missy Elliott: Fortschreitende Legendenbildung
wallpaper-1019588
Hirschgeschnetzeltes
wallpaper-1019588
Auf da Leitn in Bramberg am Wildkogel – 18,5 cm Stil.
wallpaper-1019588
Antisemitismus, ein Grundrecht für Muslime