Ab heute tritt der gesetzliche Mindestlohn in Kraft!

Ein frohes und gesundes Jahr 2015 wünsche ich zunächst!

Ab heute tritt der gesetzliche Mindestlohn in Höhe von € 8,50 brutto pro Stunde in Kraft.

Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes war sehr stark umstritten. In einigen Branchen (so z.B. im Bau) gab es bereits aufgrund von allgemeinverbindlicher Tarifverträge branchenabhängige Mindestlöhne.
Die Einführung des Mindestlohnes hat zur Folge, dass Arbeitnehmer – unabhängig von der Branche – ab dem 1.1.2015 einen Anspruch auf wenigstens den gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von zunächst € 8,50 brutto pro Stunde haben. Hiervon gibt es nur wenige Ausnahmen.

Der Mindestlohnanspruch gilt auch dann, wenn der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag nicht ändert. Der Mindestlohnanspruch  kann nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers abbedungen (reduziert) werden und der Anspruch verfällt auch nicht aufgrund von Ausschlussklauseln!

Neben der Einführung des Mindestlohnes ergeben sich für einige Branchen nicht unerhebliche Dokumentationspflichten. Dies wird auch dazu führen, dass in diesen Branchen sog. Überstundenprozesse einfacher gegen den Arbeitgeber zu führen sein werden, da dieser nicht einfach pauschal den Anfall der Überstunden (sofern dies überhaupt noch nach der geänderten Rechtsprechung des BAG zu der Darlegungs- und Beweislast bei Überstundenklagen möglich ist) bestreiten kann; er muss nämlich die Arbeitszeit dokumentieren.

Mit Sicherheit wird die Einführung des Mindestlohnes und dessen Unverfallbarkeit auch weitreichende Auswirkungen auf Lohnklagen von Arbeitnehmern haben. Das Problem der Ausschlussfristen in Arbeits- und Tarifverträgen entschrärft sich zumindest für den Lohn in Höhe des Mindestlohnes.

Die Anpassung von Arbeitsverträgen an den gesetzlichen Anspruch des Arbeitnehmers auf Mindestlohn wird ebenfalls zu Problemen in der Praxis führen. Wahrscheinlich werden nicht wenige Arbeitgeber, die den Mindestlohn auf den Monat hochrechnen; hier mit dem Faktor 4 zu rechnen, ist falsch ist; denn nicht jeder Monat hat 4 Wochen.

Ob der Mindestlohn dazu führen wird, dass Arbeitsplätze abgebaut werden und es erheblich mehr “Teilzeitbeschäftigte” und Scheinselbstständige geben wird, bleibt abzuwarten.

Rechtsanwalt A. Martin



wallpaper-1019588
Mission Impossible
wallpaper-1019588
Zähne im Alter – Behandlungsmöglichkeiten, Zahnarztkosten und die großen Preisunterschiede
wallpaper-1019588
BAG: Massentlassungsanzeige – Berücksichtigung von Leiharbeitern?
wallpaper-1019588
Glutenfreie Schokoladentorte von Anna
wallpaper-1019588
Marina Hoermanseder und die Austrias next Topmodels in Fürstenfeld
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Top Ten Thursday #39
wallpaper-1019588
In Sicherheit