94. Von vorgestern

Wörlitz im Jahr 1828. Der Schriftsteller Friedrich von Matthisson, aus königlichen Diensten von Stuttgart aus nach Anhalt-Dessau zurückgekehrt, beugt sich über sein Tagebuch. Der Hofbedienstete im Ruhestand lässt den Tag Revue passieren, der ihm eine Fahrt über Land bescherte. Und eine bemerkenswerte Begegnung. Denn: „In Gnadau, wo angehalten wurde, bat eine Lehrerin der hiesigen Töchterschule um einen Platz in meinem Wagen, den sie auch erhielt. Als sie meinen Namen erfuhr, frug sie: ob ich etwa ein Verwandter vom verstorbenen Dichter Matthisson sei? – Diese Frage habe ich schon öfters hören müssen.“

Der einst von Byron und Bürger, von Schiller und Wieland gepriesene Erfolgsdichter muss begreifen: Kein Mann von gestern ist er mehr, sondern von vorgestern. / Christian Eger, Mitteldeutsche Zeitung

 



wallpaper-1019588
Universitäten forschen und lehren religiösen Bullshit. Der Steuerzahler zahlt's.
wallpaper-1019588
Bundesstinkefingerbeauftragter fordert: Özil soll Nationalhymne singen
wallpaper-1019588
Funktioniert das „Gesetz der Anziehung“?
wallpaper-1019588
Senf, Schalotten und Rind
wallpaper-1019588
Trump fährt den Karren gegen die Wand: Totalabsturz in den Umfragen
wallpaper-1019588
Sending Happy Birthday Wishes
wallpaper-1019588
Friedliche Übernahme: Waves Of Dread 6/6
wallpaper-1019588
Friedliche Übernahme: Waves Of Dread 5/6