§ 824 BGB Kreditgefährdung (Reputationsgefährdung)

  1. Tatbestand
    1. Behauptung oder Verbreitung
    2. Von Tatsachen (siehe Problem!)
    3. Tatsachen entsprechen nicht der Realität (Unwahrheit)
    4. Eignung zur Kreditgefährdung oder Herbeiführung sonstiger Nachteile
    5. Rechtswidrigkeit
      1. Rechtfertigungsgrund in § 824 Abs. 2 BGB (Berechtigte Interessen)
    6. Verschulden

Ausreichend ist fahrlässige Unkenntnis.[1]

    1. Schaden
  1. Rechtsfolge

Zwischen dem Anspruch aus § 823 Abs. 1 BGB i.V.m. dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht und dem Anspruch aus § 824 BGB (Kreditgefährdung oder „Reputationsgefährdung“) besteht Anspruchskonkurrenz.[2] Das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetriebs (ReaG) tritt hingegen wegen dem Subsidiaritätsprinzip hinter § 824 BGB zurück.[3]

Problem (P): Abgrenzung zwischen Tatsachen und Werturteilen

Tatsachen sind äußere und innere Umstände, die in der Gegenwart oder Vergangenheit liegen und dem Beweis zugänglich sind.[4]

Zurück zur Übersicht „Deliktsrecht“

[1] Wandt, Gesetzliche Schuldverhältnisse – Deliktsrecht, Schadensrecht, Bereicherungsrecht, GoA, 9. Auflage, 2019, § 17, Rn. 37.
[2] Supra.
[3] Supra (Fn. 1).
[4] Wandt, (Fn. 1), § 17, Rn. 38.


wallpaper-1019588
YouTube bald noch mehr Werbeanzeigen bei kostenlosen Nutzern
wallpaper-1019588
Modern Warfare 2 geschlossene Beta auf Steam mit mehr als 110K gleichzeitigen Spielern
wallpaper-1019588
The Department of Truth – Band 1
wallpaper-1019588
Modern Warfare 2 Beta – Infinity Ward will „Live“ gegen Hacker vorgehen