7 Gründe warum du ein Buch schreiben solltest

IMG_1431.2015-03-08_133007

Einer der Gründe, warum ich 2010 meinen Blog gestartet habe, war, dass ich schon immer gerne geschrieben habe.

Bereits als Kind hatte ich den Traum “Ich will irgendwann ein Buch schreiben.” Ich habe später auch Gedichte und kurze Geschichten geschrieben. Das war jedoch immer alles nur für mich.

Viele meiner Träume sind im Laufe der Jahre als alleinerziehende, berufstätige Mutter irgendwo im Nirwana verschwunden.

Da musste erst etwas in meinem Leben passieren, etwas Entscheidendes und Schmerzhaftes, dass mir die Augen geöffnet hat, bis ich bereit war, meine Träume nach und nach wieder hervorzuholen.

Vor 1 mehr als einem Jahr habe ich dann das Projekt “Ein Buch schreiben” gestartet. Ich habe es für mich selbst geschrieben, aber auch den Wunsch gehabt, anderen damit helfen zu können. Meine Erfahrungen zu teilen und anderen Menschen Werkzeuge und Ideen an die Hand zu geben, damit sie nicht die gleichen Erfahrungen machen müssen, wie ich.

Das Schreiben war irgendwie therapeutisch und gleichzeitig eine Herausforderung.

Und nun liegt das Manuskript auf meinem Desktop herum und setzt Staub an. Irgendwie fehlte mir der Mut es zu veröffentlichen.

Durch Johanna Leon entdeckte ich vor einigen Tagen die Kindle-Challenge auf dem Blog von Markus Cerenak, die er gemeinsam mit Thomas Mangold gestartet hat.

Dies war mein Trigger, auf so etwas habe ich doch gewartet! Jetzt aber los!

Das  zentrale Thema meines Buches ist Stress.

Ich habe selbst lange unter extremen Stress gestanden und das hat mich krank gemacht. Ich funktionierte viele Jahre, bis meine Batterien irgendwann leer waren.

Der Weg zurück ins Leben war nicht leicht, aber es hat sich gelohnt. Ich lernte dabei achtsamer und liebevoller mit mir selbst umzugehen. Auf dem Weg habe ich eine Menge Tools gesammelt. Viele davon haben einen festen Platz in meinem Leben eingenommen. Das möchte ich an andere weitergeben.

Das Schreiben ist eines dieser Tools. Schreiben kann nämlich von sorgenvollen Gedanken entlasten.

Wie Schreiben auch dir helfen kann zu ent-stressen

1. Schreiben klärt die Gedanken

Der Vorgang des Schreibens zwingt dich dazu, über bestimmte Dinge nachzudenken. In diesem Augenblick bist du aber nicht mehr an Situationen beteiligt, die dich traurig oder wütend gemacht haben. Auf dem Papier kannst du klären, was der Auslöser war.

2. Schreiben ist meditativ

Wenn du deinen inneren Monolog aufschreibst, ist das wie eine Art Meditation. Deine Atmung wird während des Schreibens ruhiger, wenn du dich auf das Schreiben konzentrierst und die Worte einfach fließen lässt. Du nimmst alles um dich herum nicht mehr wahr, sondern bist ganz in das Schreiben vertieft.

3. Schreiben hilft dir besser zu schlafen

Das Schreiben unterbricht den Gedanken-Kreislauf in deinem Kopf, der Stress auslöst. Es gibt Menschen – zu denen gehöre auch ich – die lesen sich selbst in den Schlaf. Und andere schreiben ihre eigenen Geschichten auf, bevor sie ins Bett gehen. Je entspannter du bist, desto besser schläfst du. Und du wachst am nächsten Morgen ausgeruhter auf.

4. Schreiben räumt Ärger weg

Nimm dir einen Stift und ein Blatt Papier und schreibe alle bitteren Gedanken auf. Du musst das niemandem zeigen, es ist nur für dich. Konzentriere dich auf den Ärger und die Wut und lass es durch die Worte los, die du aufschreibst. Wenn du dich auf den Ärger konzentrierst, lässt du ihn ganz unverfänglich raus in die Welt. Du tust niemandem damit weh. Und du schaffst dir selbst damit eine entspannte Basis.

5. Schreiben kann Probleme lösen

Wenn du deine Probleme aufschreibst, kann das dir dabei helfen Lösungen zu finden. Mach einfach ein Brainstorming, schreib auf, was dir einfällt. Sortiere dann die Dinge aus, die nicht lösungsorientiert sind. Was übrig bleibt, sind reale Aktionen, die du in Angriff nehmen kannst. Probleme anzugehen hilft unglaublich gut dabei Stress zu minimieren, denn jetzt hast du einen Fokus.

6. Schreiben unterstützt die Immunfunktion

Wenn du schreibst, wird dein Atem ruhiger und mehr Sauerstoff erreicht das Gehirn. Stress schwächt das Immunsystem. Engagiert bei dem zu sein, was du tust und damit weniger Stress zu haben, hat eine heilende Wirkung auf Körper & Seele und hilft sogar dabei Viren zu bekämpfen.

7. Schreiben gibt dir einen Sinn

Warte nicht lange damit, dir eine Liste der Dinge anzulegen, die du tun willst. Wenn du eine Liste hast, dann kannst du einen Plan entwickeln, wie du erreichst, was du willst. Dieser Plan gibt dir einen Sinn & Zweck für dein Leben. Auch so wirst du Stress los.

Im Prinzip ist es egal, was du schreibst. Der Prozess des Schreibens allein beseitigt physischen und mentalen Stress. Du bekommst so ein Gefühl von Ruhe und Frieden zurück.

Probier es einfach mal aus: Das nächste Mal, wenn du gestresst bist, setz dich ruhig hin und schreibe für 10-20 Minuten alle Gedanken nieder. Schau, wie es dir danach geht.

Ich jedenfalls freue mich auf die Kindle Challenge, die mir den Anstoß gegeben hat, mein Manuskript zu überarbeiten. Ich werde also nicht nur ein Buch schreiben, sondern es auch ganz bald veröffentlichen.

Noch mehr Inspiration:

wallpaper-1019588
LAG Berlin-Brandenburg: Arbeitnehmer verweigert Tätigkeit im Home-Office – Kündigung unwirksam.
wallpaper-1019588
Bella´s Life lebt wieder auf
wallpaper-1019588
Deutscher Entwicklerpreis in Köln: Das sind die Gewinner 2018!
wallpaper-1019588
EINE WELT LADEN Mariazell – Informationen
wallpaper-1019588
Caribou: Verdammt viele Bewunderer
wallpaper-1019588
Anantara Tozeur – das Luxus Resort hat eröffnet
wallpaper-1019588
DasErste, 20.15 Uhr: “Wolfsland – Heimsuchung”
wallpaper-1019588
Adventskalendertürchen Nr. 5 – Lieder gehören einfach dazu