3Fragen für mehr Disziplin – Produktivität ist von unserer Stimmung abhängig

Es fühlt sich merkwürdig an. Die letzten Tage habe ich nicht geschrieben. Ich bin krank geworden und hatte mein Notebook nicht bei mir. Jetzt stehe ich erst so langsam wieder auf. Ich fühle mich immer noch schwach. Nicht nur wegen dem Schnupfen, dem Husten, sondern viel mehr, weil ich nicht das eingehalten habe, was ich mir selbst versprochen habe. 30Tage am Stück zu schreiben.

Noch weiß ich nicht so recht was es für mich bedeutet. Ich versuche es positiv zu sehen. Jetzt kann ich lernen was es bedeutet mit Niederlagen umzugehen.

Ich werde morgen darüber schreiben was ich aus dem Niederschlag – der Niederlage – lernen konnte. Und warum dieses für mich wichtig war.

Heute schreibe ich nur kurz auf was mich heute dazu bringt diszipliniert zu sein. Vor einer kurzen Zeit habe ich einen wundervollen Tipp gelesen, um das zu machen, was man sich selbst vorgenommen hat.

Drei einfache Fragen

    1.Was ist das wichtige, das gemacht werden muss?
    2.Warum machst du es nicht?
    3.Was ist der nächste Schritt, den du machen kannst?

Nachdem ich die erste Frage gerade beantwortet habe war mir klar, dass ich schreiben muss. Muss!

Dann habe ich mir die zweite Frage selbst beantwortet. Die Antwortet lautete: „keine Lust!“.

Die dritte Frage hat mich letztendlich dazu gebracht, dass ich mich zum Schreiben hingesetzt habe. Was ist der nächste Schritt, den ich unternehmen kann, um das zu machen, was ich mir vorgenommen habe?

Sehr simpel. Ich muss mich hinsetzten und anfangen zu tippen. Der Rest kommt von alleine.

Abhängig von der Stimmung

Wenn wir Dinge aufschieben, nicht machen wollen, die wir uns eigentlich fest vorgenommen haben, dann liegt es oft an der Stimmung, in der wir gerade sind. Wechseln wir die Stimmung, in der wir uns befinden, wechseln wir auch das was wir machen werden.

Ich war vor noch einer halben Stunden in einer leicht deprissiven und faulen Stimmung. Mich hinzusetzen und etwas zu schreiben, mich zu konzentrieren, schien in weiter ferne zu sehen. In einer anderen Galaxie.

Mir kam dann die Realisation, dass ich nur nichts mache, weil ich mich danach fühle. Also habe ich beschlossen mich anders zu fühlen. (Das ist oft leichter als gesagt. Aber was gemacht werden muss, muss gemacht werden.)

Ich habe angefangen die Motivation im Inneren zu suchen und habe mich wieder einmal gefragt weswegen ich das Ganze überhaupt mache. Nachdem mir dann die Gründe – Motivation – wieder klargeworden sind, war ich auch in einer völlig anderen Stimmung. Leichte Euphorie.

Das gab mir den ersten Schub und führte zu meinem angestrebten Verhalten.

Was mich letztendlich dazu gebracht hat mich hinzusetzen und anzufangen zu schreiben war, dass ich mir bewusst geworden bin dass „alle Dinge miteinander“ zusammenhängen. Ob ich heute schreibe, beeinflusst ob ich den Rest des Tages, der Woche, oder auch das Monats produktiv bin oder nicht.

Da ich noch viel in meinem Leben erreichen möchte, gruseln mich die Momente wenn ich nicht in der Lage bin etwas aus eigener Kraft zu machen. Also habe ich mich hingesetzt und mich gezwungen motiviert zu sein und zu schreiben.

Obwohl ich keine Lust hatte das zu machen, was ich zu machen hatte, habe ich es gemacht. Während ich das geschrieben habe, während ich „auf meinem Weg“ war, habe ich mich auch viel, VIEL, besser gefühlt, als einfach nichts zu machen.

Mit jeder Aktivität, mit jedem Gedanken, mit jeder Stimmung, entscheiden wir, ob wir uns auf „unserem Weg“ befinden oder nicht.

Entscheidend ist die Reise,
Daniel


wallpaper-1019588
Mission: Yozakura Family – Neues Visual veröffentlicht + Ending-Song
wallpaper-1019588
A Salad Bowl of Eccentrics: Neuer Trailer veröffentlicht + Starttermin
wallpaper-1019588
Gods’ Game We Play: Starttermin bekannt + Visual
wallpaper-1019588
Neue Besetzung für HBOs The Last of Us in Staffel Zwei