3D Streets of Rage 2

3D-Streets-of-Rage-2-(c)-2015-Sega-(1)

3D Streets of Rage 2

7Beat'em Up

Einer der wichtigen Releases in der ersten Reihe der Sega 3D-Remakes war sicherlich Streets of Rage. Der Titel selbst ist zwar definitiv etwas veraltet, der zeitlos geniale Soundtrack jedoch immer noch absoluter Kult. Mit dem zweiten Teil der Remake-Reihe kommt nun jedoch ein Release dazu, der sich auch Gameplay-technisch gut gehalten hat. In Streets of Rage 2, als einer der klassischen Brawler der ersten Stunde, sind die Kombo-basierten Gefechte deutlich stimmungsvoller als noch im recht grobschlächtigen ersten Ableger.

3D Streets of Rage 2 3D Streets of Rage 2 3D Streets of Rage 2

Der Soundtrack steht darüber hinaus dem ersten Teil in nichts nach und gehört auch diesmal zu den großen Ereignissen der 16Bit-Ära. Auch der neu dazu gekommene 3D-Effekt auf Nintendos Handheld ist deutlich detaillierter ausgefallen. So bestaunt man nicht nur flache 3D-Layer, sondern teilweise auf den Pixel heruntergrbochene räumliche Areale, die natürlich umso beeindruckender wirken.

In einem neuen Modus gibt es die Möglichkeit zwischen den einzelnen Figuren ständig zu wechseln, was auch das Gameplay natürlich abwechslungsreicher gestaltet. Alles in allem gehört 3D Streets of Rage 2, so wie auch 3D Gunstar Heroes, in jede SEGA-Sammlung.

Plattform: 3DS (eShop, Version getestet), Spieler: 1-2, Altersfreigabe (PEGI): 12, Release: 23.07.2015


avatar

Autor

Florian Kraner

Aufgabenbereich selbst definiert als: Pixel-Fachmann mit Expertenausweis? Findet ”Das Fürchterliche muß sein Gelächter haben!” zutreffend.


 
&post;

wallpaper-1019588
Ich war noch niemals in New York …
wallpaper-1019588
Faschingsumzug in Mariazell 2018
wallpaper-1019588
Sigrid Neubert — Architekturfotografie der Nachkriegsmoderne
wallpaper-1019588
Gefangen in der Endlosschleife
wallpaper-1019588
Karies: Eigenart
wallpaper-1019588
Tabellenarbeit und ein Abendhimmel
wallpaper-1019588
Unsere Stadt soll bunter werden! - STAWAG Street- Art Aktion
wallpaper-1019588
Engel B. feat. Bert Wollersheim – Herz aus Stahl