30 Days-Experiment: RAW VEGAN

Ich gestehe: ich bin ein Fan dieser 30-Days-[insert something crazy/interesting/challenging here]-Reihen. Menschen dabei zu begleiten, wie sie etwas neues ausprobieren finde ich einfach spannend. Nun will ich mich selbst in die Reihe der 30-Days-Challenger stellen. Und mit was wohl?Meine lieben Leser kennen mich, und wissen, dass in meinem Kopf eigentlich nur Kanji, Essen und allerhand Unfug rumschwirren. Den Unfug sollte ich nicht noch mehr fördern und die Kanji sind eine Herausforderung, die sich in 30 Tagen keinesfalls bewältigen lässt. Wahrscheinlich nicht mal in 30 Jahren. Aber dazu an anderer Stelle mehr.Es geht also, wie könnte es anders sein, mal wieder um's Essen.Immer, wenn ich mich mit gesunder Ernährung beschäftige, komme ich zum Ergebnis, dass Veganismus eigentlich das einzig richtige für unsere Gesundheit, unsere Umwelt, unseren Planeten und natürlich vor allem für die Tiere ist. Ich habe jahrelang vegetarisch und auch ein halbes Jahr vegan gelebt, habe dass dann durch sozialen Druck und gesundheitliche Probleme (die im Rückblick wahrscheinlich auf andere Ursachen zurückzuführen sind) wieder aufgegeben und versucht "normal" zu essen. Nun ist es so, dass mir Fleisch quasi gar nicht schmeckt. Fisch schon, aber wer mal einen Angler beobachten durfte, möchte das irgendwie auch nicht mehr essen...Ein weiteres Problem war, dass ich mit der "veganen Szene" nicht warm geworden bin. Ich war und bin Mitglied in einigen Facebook-Gruppen, lese in 2 Foren und war auf ein paar Veranstaltungen in Berlin - was da teilweise abgeht ist schon arg unerfreulich. Das brauchte ich zu all den Konflikten in meinem Leben nicht auch noch. Dennoch habe ich mich weiter belesen und eine Bewegung gefunden, die mich begeistert und die ich gerne ausprobieren will: 30-Days-Experiment: RAW VEGANUnd zwar nach Dr. Graham 80/10/10 - 80% Kohlenhydrate, 10% Eiweiß, 10% Fett. Da ich Obst liebe und ohnehin in rauen Mengen verputze, sollte mir das eigentlich nicht schwer fallen. Nur der Verzicht auf Matcha und Reis... ich liebe Reis und lebe mit einem Japaner unter einem Dach. Wenn das keine Herausforderung ist!Ich will dabei nichts verteufeln, in aller erster Line geht es mir um eine neue Erfahrung. Wie ich nach den 30 Tagen damit umgehe wird sich zeigen. Seid ihr interessiert? Ich freue mich auf jeden Fall und starte heute! Jetzt!! Sofort! Zum Abschluss mein Start in den Tag: 30 Days-Experiment: RAW VEGANSaft aus 4 Orangen (selbst ausgequetscht), Erdbeeren, Banane. Soooo lecker. Und so hübsch anzuschauen... Was haltet ihr davon?  
Yay oder Nay? 
[Edit: Day 1]
Ich konnte einfach nicht anders, als Mittag- und Abendessen auch noch photographisch zu dokumentieren - dafür hatte ich einfach zu viel Spaß. Zwischendrin gab es noch einen (unfotogenen) einfachen Salat, ohne Bild. Aber die Erbeeren, von denen ich wohl nie genug bekomme... das hier wird ein Erdbeerblog!
30 Days-Experiment: RAW VEGANErdbeeren mit Mango. Tolle Kombination. Kann ich definitiv länger als 30 Tage essen. Trotzdem hat mir das Abendessen noch mehr Spaß gemacht, ihr seht warum:
30 Days-Experiment: RAW VEGANZuccini"nudeln" mit Tomaten-Zitronendressing, an dem ich zugegeben noch feilen muss. Aber: ich konnte meinen neuen Spiralschneider ausprobieren! Nun will ich alles durchdrehen, was irgendwie geht. Tolle Erfindung!! Yay!