28. November 2010, Aufbruch nach Mega-Therion, 7.57 Uhr

Kaffee, Zigarette. Substanzen. In denen könnte was drin sein. Koffein! Nikotin! Einbalsamierungssubstanzen!? Wein? Eher nicht! Schneeflocken!
Hammett sah erschrocken auf. Ich erzählte es ihm. Zeigte ihm die Einträge der Blutgräfin und dann den Zettel von einem Typ namens A23H. Der hatte den Ploog ins Spiel gebracht. Also hatten wir einen elektrischen Reiter zu Ploog gesandt. Keine Ahnung, ob der bis zur Haustür kam. Draußen war eine Menge los. Ablenkungstiger! Die stampften den International Times Square auf und ab, patrollierten wie eine Brut geiler Engel auf der Suche nach einer heißen Nacht im Inferno-Tal. Ist eine alte Bruchbude, die auf Edelbordell macht.
Hammett knickte seinen Hut. Er bat mich noch um eine der fiesen Mega-Therion-Zigaretten. Ich wühlte eine aus meiner Tasche, die sich unergründlich anfühlte.
„Und jetzt?“, fragte ich ihn.
„Fahr ich rüber nach Seoul und check diesen A23H!“
„Aha!“
Hammett stampfte zweimal mit dem Fuß auf, ist eine Riesennummer, wenn man noch nicht dabei war. Im nächsten Augenblick war er fort. Ich schloss die Augen und hackte mich in sein Rechenzentrum.
Hammett tauchte in einer alten U-Bahn-Station im Süden der Stadt auf. Er sah sich um. Nicht viel los um diese Uhrzeit! Todeszeit! Die Spinner hängen jetzt alle in den Quatschbuden für die Perversen. Dürfen aber immer nur 23 in so eine Quatschbude.
23!
Da war die Zahl wieder.
Hammett dachte sich zu den 23ern rüber. Las sich das ALLES kurz durch.
Unsinn, sagte er.
Er nahm Anlauf, sprang über das Drehkreuz. Kam lächelnd und sicher mit beiden Füßen auf.
Ich saß als Penner in einer der Ecken. Hammett erkannte mich natürlich sofort!
„Was ist jetzt mit der 23?“, fragte ich ihn.
„Siehst du das Drehkreuz?“
„Die Welt ist voller Kreuze. Sie nagelten den First-User an ein Kreuz. Vielleicht sollten wir uns mehr um die Kreuze kümmern.“
Ein Windschuss feuerte durch die Tunnel. Erfasste uns. Hammett hielt sich den Hut. Dann kam die Bahn.
„Ich komme mit dir!“, sagte ich.
„Nix da!“
Hammett lächelte. Warf mich mit einer geübten Bewegung aus seinem Zentrum.
Da war ich dann wieder. Linste auf die Stadt runter. Blinke-Blinke-Lichter bis zum Horizont.
Kaffee, Zigarette. Mit denen beginnt jede Traumphase. Kaffee, Zigarette. Ich dachte kurz an Hammett. Dann schrieb ich über ihn.



wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Es war einmal: die DDR – ein statistischer Rückblick
wallpaper-1019588
Musikschülerinnen bekamen Gesangsunterricht durch Caroline Vasicek
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Schwarzer Adler 2012
wallpaper-1019588
Bohren und Der Club Of Gore: Neue Duftmarke
wallpaper-1019588
[Rezension] "Atlas Obscura Kids Edition – Entdecke die 100 abenteuerlichsten Orte der Welt!", Dylan Thuras/Rosemary Mosco/Joy Ang (Loewe)
wallpaper-1019588
Von der Wuhlheide nach New York und das Fahrrad, daß nirgends hinfährt. Das lief im November 2019!
wallpaper-1019588
Abgeschobene Asylanten haben in Deutschland 6 Millionen Euro Schulden