25.10.1983 – Udo Lindenberg tritt in Ostberlin auf

Am 25. Oktober 1983 trat der Rocksänger Udo Lindenberg im Berliner Palast der Republik in der damaligen DDR auf.

Der zuvor als Single veröffentlichte Titel „Sonderzug nach Pankow“, der ironisch-kritisch mit dem DDR-Regime und seinem Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker ins Gericht ging, war auch Bestandteil des Programms.

„Chattanooga Choo-Choo“ heisst der Song übrigens im Original und stammt von dem Komponisten Harry Warren. Seinerzeit ein beliebter Titel aus dem amerikanischen Swing-Repertoire des Orchesters von Glenn Miller.

Lindenbergs Text konnte der DDR-Regierung natürlich nicht gefallen – da man sich wohl aber weltoffen zeigen wollte – und ggf. auch schon ahnte, dass der Untergang bevorstehen könnte, tolerierte man den Hamburger Sänger mit dem provokanten Titel.

Zuvor hatte man zwar eine Konzertreihe mit Lindenberg in der DDR verboten; jedoch dann für die Veranstaltung „Rock für den Frieden“ an eben diesem 25.10.1983 eine Ausnahme gemacht.



wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte