23. Fünf fremde Gedichte für alle

Aber gibt es überhaupt eine europäische Literatur? Schließlich sind Sprachgrenzen auch Literaturgrenzen. Oder müssen wir Europäer das Miteinander erst lernen? Dieser Ansicht ist der slowenische Autor Aleš Šteger, schränkt aber sogleich ein, dass trotz des Miteinander die Europäer ‘nicht gleich denken, gleich fühlen oder an das Gleiche glauben’ müssen und sollen. Viel wichtiger sei es, einen kleinen Teil der Träume zu teilen. Ein schöner Gedanke, der letztlich die Literatur auf sich selbst verweist, wie auch Robert Menasses Einwand, dass Künstler Zeitgenossenschaft nur reflektieren, nicht aber produzieren. / Hans Koch, Süddeutsche 29.9.

Gleichwohl könnten sie Entwicklungen positiv beeinflussen. Das wäre der Fall, nähme etwa die Kulturpolitik europaweit Stegers Anregung auf, jedes Kind möge in der Schule mit zumindest fünf Gedichten aus anderen europäischen Literaturen vertraut gemacht werden. Von der Poesie sagt man zwar, sie vermöge selbst das Unsagbare auszudrücken, dennoch müssen die europäischen Literaturen, um sich etwaiger Gemeinsamkeiten bewusst werden zu können, zunächst über Sprachgrenzen hinweg zueinander finden.

Vgl. L&Poe 2010 Sep #107. Europäische Literaturtage



wallpaper-1019588
Da fährt Frau voll drauf ab
wallpaper-1019588
Der ehemalige Sizarr-Sänger Fabian Altstötter zeigt den ersten Einblick in sein Soloprojekt Jungstötter
wallpaper-1019588
Schrill, schriller, Lotz
wallpaper-1019588
Prinzipale Normenkontrolle vs Inzidente Normenkontrolle
wallpaper-1019588
Skincare-Basics // Emulsionstypen
wallpaper-1019588
Nokia 7.1: So bekommt ihr das Update auf Android 9 Pie
wallpaper-1019588
Schweizer wünschen sich günstige Handy-Abos und Swisscom verliert Marktanteile
wallpaper-1019588
Hab gegoogelt, ob es schlecht für einen PC ist,...