16. Keine Empfindsamkeitslyrik

In den Reimen von Gil Scott-Heron brachen sich die Wut und die Empörung über Rassismus und Erniedrigung in der fiebrigen «Black Power»-Ära Bahn, als die Ghettos amerikanischer Grossstädte brannten. Der Musiker lieferte den Kommentar zu diesen Szenen. Seine Botschaft kulminierte in seinem bekanntesten Titel, «The Revolution will not be televised», der seine schwarzen Landsleute aufrief, auf die Strasse zu gehen und aufzubegehren. Seine Gedichte waren alles andere als Empfindsamkeitslyrik; sie schilderten die Realität so hart und brutal, wie sie sich auf den Strassen, in den Schlangen der Arbeitslosen, in den Suppenküchen und Crack-Häusern anfühlte. / Christoph Wagner, NZZ



wallpaper-1019588
Binärer Christmas Cube: Adventkalender für faule Nerds
wallpaper-1019588
Der Glanz des Lobes
wallpaper-1019588
Außerordentliche (fristlose) Kündigung und hilfsweise ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses!
wallpaper-1019588
Keine Kutschfahrten mehr zwischen 12:00 und 18:00 Uhr?
wallpaper-1019588
7 Tipps für eine gesunde Mittagspause
wallpaper-1019588
Werbung | Braun Silk-épil 9 SkinSpa: das Rund-um-Wohlfühl-Paket!
wallpaper-1019588
"Sicario 2" / "Sicario: Day of the Soldado" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Freitagabend