109. Duft der Gedichte

Neben einigen wunderbaren Liedeinlagen in seinen Symphonien ist Mahler vor allem mit seinen Liederzyklen nach Gedichten aus Arnim und Brentanos „Des Knaben Wunderhorn“ berühmt und beliebt geworden. Der Zyklus der „Lieder eines fahrenden Gesellen“ sagt natürlich schon in seinem Titel, dass auch er seinen Ursprung in tief romantisch-neuromantischen Gefühlen und Emotionen hat. Vollends in seinen Liedern nach Gedichten des Dichters Friedrich Rückert kommt neben der volksliedhaften Unbekümmertheit und allem Liebesleid und -schmerz die tiefe Schwermut und Melancholie zum Tragen, die Mahlers Leben so faszinierend macht. Vor allem weiß der Komponist die hochpoetischen Texte der Volks- und Kunstdichtung in Musik von unglaublicher Feinheit und Eindringlichkeit zu übersetzen. Es gelingt ihm das Kunststück, den Duft der Gedichte als Musik zu offenbaren, ein Kunststück, vom dem jeder Maler nur träumen kann. / kulturkurier.de



wallpaper-1019588
Spanische Armee bringt Neugeborenes von Mallorca nach Madrid
wallpaper-1019588
Der wahre Grund, warum Babys weinen
wallpaper-1019588
Fahrbericht HNF-NICOLAI XD2 URBAN (S-Pedelec)
wallpaper-1019588
Quellen der Klimaskeptiker - wen interessiert schon eine seriöse Recherche
wallpaper-1019588
Frank Carter and The Rattlesnakes: Mit der Brechstange
wallpaper-1019588
Tag 75: Weihnachten und die Ruine von Tulum
wallpaper-1019588
Sharon Van Etten: Viele Gesichter
wallpaper-1019588
Januar Stöffchen: eines von mind. 12