102. Land der toten Dichter

In der Not greift der Mensch zum Gedichtband. Auch der moderne. Wenn er sich verliebt oder einen geliebten Menschen verliert, verschlägt es ihm selbst zu Zeiten von Twitter noch oft die Sprache. Da sind fundiert durchleuchtete und konzis formulierte Gedanken willkommen. Abgesehen von der Notwendigkeit in derlei Extremsituationen fristet die Lyrik bei uns aber nach wie vor ein Nischendasein. / Südwestpresse

Auch ansonsten vermittelt der Artikel den Eindruck, daß im Südwesten die toten Dichter die Regel sind und sonst garnix – “die Zahl der Lyrikverlage schrumpft” usw. Wie heißt es dort? “Der Schiller und der Hegel, das ist bei uns die Regel. Der Uhland und der Hauff, das fällt bei uns nicht auf.”

Ich will jetzt mal ungerecht sein und die Südwestler weiterzitieren:

Der World Poetry Day scheint zu wirken, auch in Deutschland: Just 2000 begann der Münchner Allitera Verlag eine neue Lyrikreihe und setzt mit jährlich sechs Neuerscheinungen explizit auf “junge Stimmen der Zeit”.

Erschrocken schlag ich nach und finde unter den Neuerscheinungen neben Vampirkrimi und Lausdirndlgeschichten tatsächlich einen Gedichtband: Peter Paul Althaus (1892-1965). Ach ja, und die Texte des Open Mike… da ist ja auch Lyrik dabei.



wallpaper-1019588
[Comic] Gideon Falls [5]
wallpaper-1019588
Welche Kräuter passen zusammen?
wallpaper-1019588
Vertikale Gärten: anlegen, bepflanzen und bewässern
wallpaper-1019588
Mittelklasse-Smartphones Huawei Nova 9 und Nova 8i angekündigt