10 Küchen Basics für eine gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung ist bunt und vielfältig, meist saisonal. Aber natürlich gibt es auch hier Must-Have’s für deine Küche bzw. deine Vorratskammer. Hin und wieder bekomme ich Mails in denen ich gefragt werde, wie denn meine Basics einer gesunden Küche aussehen. Bisher habe ich immer einzeln per Mail geantwortet, aber wieso daraus nicht mal einen Post machen? Dieser Post ist somit hilfreich für alle, die ihre Ernährungsweise auf eine gesunde, ausgewogene Variante umstellen wollen oder für die, die schon lange dabei sind und vielleicht einfach ein wenig Inspiration suchen!

Meine Top 10 Küchen Basics für eine gesunde Ernährung: 

  1. Früchte
    Irgendwie selbst erklärend und nicht gerade das mega Geheimnis oder? Früchte sind für mein Frühstück fundamental und retten mich auch ab und zu über das Verlangen nach Süßem. Aber nicht nur frische Früchte kommen oft zum Einsatz, auch die gefrorene Variante. Für meine zuckerfreie Marmelade verwende ich zum Beispiel meist gefrorene Heidelbeeren (ohne Zuckerzusatz) oder gefrorene Bananen für ein leckeres Eis zwischendurch.
    Achtung: Früchte immer getrennt vom Gemüse aufbewahren, denn das Ethylen der Früchte kann dazu führen, dass das Gemüse schneller verdirbt!
  2. Tomatenmark / passierte Tomaten
    Tomatenmark bzw. passierte Tomaten sind für mich IMMER der Retter in der Not! Ruck zuck hat man mit den richtigen Gewürzen eine tolle Soße gezaubert, ganz egal ob du einen Auflauf oder ein Pasta-Rezept machen möchtest. Wenn du ein wenig Frischkäse einrührst erhältst du eine tolle cremige Soße mit fruchtigem Tomatengeschmack! Davon habe ich immer einige Tetra Paks im Vorratsschrank – einfach so, zur Sicherheit!
  3. Haferflocken
    Porridge – muss ich dazu viel mehr sagen? Haferflocken habe ich durch Clean Eating/eine bewusste Ernährung entdeckt und wirklich lieben gelernt. Sie sind nahrhaft, halten lange satt, haben tolle Nährwert und sind absolut wandlungsfähig. Egal ob du ein Brot oder Kuchen backen willst, ob du ein leckeres Frühstück suchst oder du kein Mehl mehr im Haus hast – Haferflocken helfen immer!
  4. Kartoffeln
    Ach Kartoffeln, was habe ich euch früher verteufelt. Nicht weil sie mir nicht geschmeckt hätten, aber sie erschienen mir unfassbar aufwendig, Nudeln waren da so viel einfacher! Dadurch das Robert nicht so gerne Nudeln isst, gibt es sehr häufig Kartoffeln und ich möchte sie um nichts auf dieser Welt missen! Selbstgemachter Kartoffelbrei mit Muskatnuss oder frische, knackige Wedges – die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt! Im Dunkeln und Trockenen gelagert kannst du Kartoffeln auch ganz prima auf Vorrat halten!
  5. Zwiebeln und Knoblauch
    Sie gehören zu so vielen Mahlzeiten einfach dazu, geben einen besonderen Geschmack und halten sich bis zu einem Monat. Gerade gepressten Knoblauch gebe ich sehr gerne über Wedges oder in einen selbstgemachten Kräuterquark. 
  6. Gemüse
    Auch Gemüse ist selbsterklärend, aber nicht nur bei den Früchten greife ich ab und zu gerne zur tiefgefrorenen Variante: Blattspinat kaufe ich meist nur tiefgefroren, denn frisch sind es oft riesige Beutel die mir einfach kaputt gehen. Dafür sind mir Lebensmittel zu wertvoll! Also: werden nur kleinere Mengen benötigt, lieber an die Tiefkühltruhe gehen, bevor die Hälfte weggeworfen wird!
  7. Kräuter
    Ein Thema das ich lange recht stiefmütterlich behandelt habe, denn frische Kräuter brauchen viel Platz in der Küche, wenn man keinen Garten hat. Auch hier greife ich ab und an zur gefrorenen Variante, das Aroma ist aber lange nicht so gut wie bei frischen Kräutern! Umso mehr freue ich mich auf den Garten, denn da wird es eine eigene Kräuterecke geben!
  8. Milch
    Bei uns gibt es selten Kuhmilch, dafür findet man Soyamilch, Hafermilch, Dinkelmilch, Nussmilch oder Kokosmilch. Pur trinke ich sie vielleicht einmal in 3 Monaten, aber was wäre mein Porridge ohne einen Schuss gute Milch?
  9. Gemüsebrühe
    Treue Leser fangen jetzt wahrscheinlich an zu schmunzeln, denn ich spreche so oft von Gemüsebrühe! Nach langer Suche habe ich sogar cleane Sorten gefunden (danke auch an meine lieben Leser für die tollen Tipps!!!), denn ich habe es immer noch nicht geschafft selbst welche auf Vorrat zu machen! Nichtsdestotrotz steht das immer noch GANZ oben auf meiner To-do-Liste!
  10. Dinkelvollkornmehl
    Ähnlich wie Haferflocken: ohne könnte ich nicht leben! Leckere Kuchen, Brot und meine geliebten Pancakes – all das zaubere ich mit Dinkelvollkornmehl! Zum Backen verwende ich ab und an auch reines Dinkelmehl, es kommt immer darauf an wie fein der Teig sein soll. 

Ich könnte noch viel mehr Basics aufzählen, aber in meinen Augen sind diese Top Ten das Fundament, auf das du deine gesunde Ernährung guten Gewissens aufbauen kannst! Falls Interesse besteht mache ich auch gerne noch eine Liste mit meinen liebsten und meist genutzten „Superfoods“, denn auch hier habe ich einige Lieblinge!

Hab einen tollen Donnerstag <3

Foto by Leonie Wise / Unsplash


wallpaper-1019588
Die besten Schreibtischaufsätze
wallpaper-1019588
Death Stranding: Tipps für einen guten Start
wallpaper-1019588
#1160 [Review] brandnooz Box August 2021
wallpaper-1019588
Strike Witches: Neuer Synchro-Clip stellt Lynette Bishop vor