10 Kinofilme in 2017, auf die ihr euch freuen solltet!

Uns steht ein ganz frisches Jahr bevor und damit können wir vorausschauend auf die besten Kinofilme in 2017 blicken, die uns mal eher und mal später im Jahr geboten werden. Die meist erwarteten Filme des Jahres 2017 halten natürlich wieder einiges an Blockbuster Material bereit. Die unten stehende Liste kann natürlich nur aus Filmen bestehen, die auch schon angekündigt worden sind. Leider gibt es immer eine ganze Reihe von kleinen Arthaus- und Indie-Produktionen, auf die man erst im Laufe des Jahres, vor allem nach dem Sundance Film Festival (Ende Januar), aufmerksam gemacht wird.

Einige Erwähnungen, die es nicht auf die Liste geschafft haben (aus den verschiedensten Gründen): Justice League aus dem Hause DC / Warner Bros., weil hier erst einmal mit einem anderen Film bewiesen werden muss, dass man sich so langsam auf den korrekten Kurs gebracht hat. Star Wars: Episode 8, weil es Star Wars ist, die ganze Welt freut sich und natürlich möchten wir erleben, wie es weitergeht. Der Film bekommt quasi einen Bonusplatz, um mehr Raum für andere Filme zu haben. Und außerdem: La La Land. Ein so großartiger Film, der definitiv auf dieser Liste wäre, hätte ich den Film nicht schon zweimal sehen dürfen.

Nun aber, ohne weitere Umschweife und in keiner bestimmten Reihenfolge: 10 Kinofilme in 2017, auf die ihr euch mit film2go freuen dürft.

MANCHESTER BY THE SEA (19.01.)

Hierfür muss man gar nicht so lange warten, weil Manchester By The Sea gleich im Januar startet. Man hört nur Gutes über den Film von Regisseur Kenneth Lonergan. In den USA, wo der Film bereits angelaufen ist, gelten Casey Affleck und Michelle Williams als große Favoriten auf den Bester Hauptdarsteller und Beste Nebendarstellerin Oscar. Im Film geht es um einen Jungen, dessen Vater stirbt. Daraufhin übernimmt sein Onkel (Affleck) die Erwachsenenrolle für den Teenie.

Manchester By The Sea

Casey Affleck (links) mit Lucas Hedges (rechts) in „Manchester By The Sea“

HACKSAW RIDGE (26.01.)

Ein Mann wird in den Krieg geschickt, will aber keine Waffe anrühren, rettet dennoch zahlreiche seiner Kollegen. In der Hauptrolle spielt Andrew Garfield neben Sam Worthington und Luke Bracey. Aber der Hauptgrund, diesen Film sehen zu wollen, ist Regisseur Mel Gibson. Man mag über seine kuriose Art und Weise denken was man mag, seine Filme sind ein pures Kinoerlebnis. Bisher galten Steven Spielberg und Francis Ford Coppola als Meister des modernen Kriegsfilms, aber in 2017 könnte Mel Gibson gemeinsam mit einem weiteren Regisseur dieses Genre für sich beanspruchen.

Hacksaw Ridge

Andrew Garfield in „Hacksaw Ridge“

DÜNKIRCHEN (27.07.)

Und dieser Mann heißt Christopher Nolan, der mit Dunkirk (Originaltitel) seinen ersten Kriegsfilm abliefert. Man muss gar nicht allzu viel über den Film wissen, denn Nolan hat sich sehr schnell zu einem Filmemacher gemacht, bei dem es um den Event geht, einen seiner Filme zu sehen. Es ist „der neue Nolan“ und nicht Dünkirchen, was in die Kinos zieht. Und so ganz ohne Sci-Fi oder Comicbuch-Verfilmung Elemente, muss man sich geradezu gespannt freuen, wie Herr Nolan mal ganz ohne Schnickschnack inszeniert.

Dünkirchen

„Dünkirchen“ von Christopher Nolan

THE GIRL WITH ALL THE GIFTS (09.02.)

Eigentlich auch wieder nur eine Zombie-Geschichte, aber die Buchvorlage war großartig. Wenn es dem Film gelingt, die Chemie zwischen den einzelnen Protagonisten auf die Leinwand zu übertragen, dann könnte The Girl with all the Gifts ein Zombie-Geheimtipp werden, wie es einst So finster die Nacht für den Vampir-Film gewesen ist. Außerdem spielen Glenn Close und Gemma Arterton. Das ist natürlich ein weiterer Grund.

The Girl with All the Gifts

Glenn Close mit Sennia Nanua in „The Girl with all the Gifts“

GUARDIANS OF THE GALAXY, VOL. 2 (27.04.)

Zugegeben, eigentlich müsste Guardians of the Galaxy, Vol. 2 eine sichere Nummer wie Star Wars sein. Aber: die Guardians hatten in ihrem ersten Auftritt den Überraschungseffekt auf ihrer Seite. Dort wurden absolute Nobodys von Marvel in das Cinematic Universe geholt und niemand hätte sich je gedacht, dass sich die Truppe um Chris Pratt, Zoe Saldana, Dave Bautista, Vin Diesel und Bradley Cooper mit nur einem Film eine so große Fangemeinde aufbauen würde. Jetzt kennen wir die Guardians. Jetzt wird es schon ein Stück schwerer sein, uns so zu überwältigen wie beim letzten Mal.

Guardians of the Galaxy Vol 2

Die Gang is back together in „Guardians of the Galaxy Vol. 2“

ALIEN: COVENANT (18.05.)

Der erste Trailer zu Alien: Covenant hat stark an den ersten Alien Film von Ridley Scott erinnert. Immerhin nimmt Scott auch dieses Mal wieder auf dem Regiestuhl platz und hoffentlich hat er mehr im Sinn als noch mit Prometheus. Jedenfalls hat er sein Alien-Monster wieder ausgepackt. Gerne darf der Film dieselbe Handlungsstruktur wie der 1979er Klassiker wiederholen und sich nach diesem ersten, neuen Film dann anders weiterentwickeln (das Star Wars Prinzip). Hauptsache ist, Ridley Scott erinnert sich daran, dass sein Alien immer ein Horrorfilm war. Wir brauchen wirklich keinen Alien-Actionfilm.

Alien: Covenant

Katherine Waterston greift in „Alien: Covenant“ zur Waffe. Tritt sie die Sigourney Weaver-Nachfolge an?

WONDER WOMAN (15.06.)

Wenn das klappt, ist alles gut. Geht Wonder Woman von DC / Warner Bros. ebenfalls in die Hose, sollte der Marvel-Konkurrent einfach klein beigeben und sich auf sein hervorragendes Fernseh-Universum konzentrieren. Aber sowohl Regisseurin Patty Jenkins, als auch Hauptdarstellerin Gal Gadot und die ersten Trailer versprechen einen großartigen Film, der historisch-modern die Geschichte von Wonder Woman erzählen wird. Ebenfalls interessant: wie wird dieser Film Wonder Woman weiter in die Justice League integrieren. Wird es einen Gastauftritt geben? Man kann DC wirklich nur alles Gute wünschen, dass dieses Mal ein Kritikerliebling entstanden ist.

Wonder Woman

Gal Gadot als „Wonder Woman“

BLADE RUNNER 2049 (05.10.)

Ich würde jetzt gerne schon in das Jahr 2049 blicken um zu sehen, ob dort die Filme von Regisseur Denis Villeneuve ähnlich diskutiert und geliebt werden, wie noch heute die Filme von Steven Spielberg. Villeneuve hat sich das Blade Runner Material gesichert, arbeitet mit dem Ur-Regisseur Ridley Scott als Produzenten zusammen, hat sich mit Ryan Gosling einen der besten Schauspieler dieser Tage geholt und natürlich kehrt auch Harrison Ford zurück. Hauptsache der Film dient nicht nur als „Harrison Ford muss sterben“-Film. Es kann nicht sein, dass Ford jetzt alle seine legendären Figuren in den Todes-Ruhestand schickt. Oder sollen wir etwa demnächst mitansehen müssen, wie Indiana Jones bei einem seiner Abenteuer das Zeitliche segnet?

Blade Runner 2049

Coole Visuals in „Blade Runner 2049“

STRONGER (noch ohne Starttermin)

Regisseur David Gordon Green ist mir zum ersten Mal durch seinen Film Prince Avalanche aufgefallen, danach machte er Joe, einen der seltenen Filme der Neuzeit, in denen Nicholas Cage noch einmal sein Talent zeigen durfte. Für Stronger arbeitet er mit Jake Gyllenhaal und Orphan Black-Darstellerin Tatiana Maslany zusammen. Gyllenhaal spielt ein Opfer des Boston Bombenanschlags in 2013, der dabei hilft, die Täter ausfindig zu machen, sich zugleich aber auch versucht von einem furchtbaren Trauma zu erholen. Die Darsteller-Kombination spricht Bände. Jake Gyllenhaal liefert seit geraumer Zeit nur noch wahnsinnig gutes Schauspiel ab. Für Tatiana Maslany wird es nun Zeit, sich in Kinofilmen ebenso zu behaupten wie in Orphan Black, wo die Serie nun in 2017 ein Ende finden wird.

Stronger

Jake Gyllenhaal & Tatiana Maslany in „Stronger“

MURDER ON THE ORIENT EXPRESS (23.11.)

Man lasse es sich auf der Zunge zergehen: Kenneth Branagh inszeniert einen Krimi-Roman von Agatha Christie mit Daisy Ridley, Johnny Depp, Penélope Cruz, Michelle Pfeiffer, Josh Gad, Michael Pena, Judi Dench und sich selbst. Man muss sich so sehr wünschen, dass dieser Film den nötigen Erfolg hat, um Agatha Christie wieder in das Bewusstsein der Menschen zu rücken. Dort liegen so viele wunderbare Geschichten verborgen, die Herr Branagh gerne allesamt verfilmen darf. Man kann ebenso voller Spannung schauen, ob Branagh endlich der Regisseur ist, der weiß, wie man Johnny Depp einsetzen kann. Und wir werden Daisy Ridley außerhalb des Star Wars-Franchises sehen. So viele schöne Dinge, auf die man sich in dieser klassischen Krimi-Story freuen kann.

Kenneth Branagh

Kenneth Branagh (hier am Set von „Thor“) will mit „Murder on the Orient Express“ Agatha Christie zu neuer Liebe verhelfen

Jetzt seid ihr an der Reihe. Wie sieht eure Liste der Top Kinofilme in 2017 aus? Freut ihr euch auf La La Land? Wollt ihr lieber die Justice League als Wonder Woman sehen? Gefällt euch Thor: Ragnarok vielleicht besser als Guardians of the Galaxy, Vol. 2? Springt in die Kommentare und hinterlasst eure Listen oder Kommentare zu der oben stehenden Liste. Bin gespannt, wie ihr auf das Filmjahr 2017 schaut.