09. Jan. 2017 – 19:28

Die kleinen Dinge des Alltags ..

.. oder: das erste Wochenende im neuen Jahr

  • Samstag
  • laut meinem Wecker waren es heute Nacht -12°C
  • Wecker? Ja, Wecker. Die Vermieter fallen heut ein😦 Wie in jedem Jahr kommen Sie in unsere Wohnungen unter dem Vorwand die Wasseruhren abzulesen, nur um dann einige Wochen später jemanden zu schicken, der das gleiche tut.
  • zum Glück gingen sie recht bald wieder ohne allzu viele „dumme“ Kommentare über unseren Lebensstil zu abzulassen
  • danach erst mal Wäsche waschen. Wegen dem Ablesen der Wasseruhren musste ich damit ja warten.
  • mein Mann, der die halbe Nacht wieder einmal nicht geschlafen hatte, legt sich noch mal hin
  • kurz nach vier am Nachmittag fahren wir unsere Wochenendeinkäufe erledigen
  • kaum wieder zu Hause angekommen gibt der Deutsche Wetterdienst eine Glatteiswarnung raus
  • wir bauen unser Bett (das sowieso nur aus einer Matratze besteht) ab und wollen zukünftig versuchen auf dem Boden zu schlafen. Jeder, der es bisher versucht hat, schwärmt von der positiven Wirkung auf die Rückenmuskulatur.
  • 19:32 Uhr: zu Abend gibt es Chili (sin Carne) mit Reis
  • gegen halb zehn setzt dann der Glatteisregen ein, gefolgt von Schneefall
  • Sonntag
  • 07:35 Uhr: mein Mann ist die ganze Nacht nicht ins Bett gekommen, aus lauter Angst davor auf dem Boden schlafen zu müssen. So war das natürlich nicht gedacht.
  • mir hingegen geht es wirklich wunderbar. Obwohl ich zugeben muss, dass es nicht die bequemste Nacht war, so fühlt sich mein Rücken doch an als sei ich die ganze Nacht durchmassiert worden. Ich fühle mich locker und frei. Einfach wundervoll.
  • 08:49 Uhr: es schneit wieder
  • Dropbox schafft den Public-Ordner ab! Was mache ich denn jetzt?!
  • meditatives Gemüseschnibbeln während mein Mann schläft und der Geschirrspüler läuft
  • bei Penny gibt es nächste Woche Dampfreiniger. Meine Mutter sagte zwischen Weihnachten und Neujahr, dass sie überlege sich einen zu kaufen. Also rufe ich sie und erzähle ihr von dem Angebot. „Kein Interesse“, ist die Antwort.
  • mein Mann hat sich im Arbeitszimmer unser Bett aufgebaut. Jetzt fehlt mir der Platz, um den Wäschetrockner aufzustellen. Ich bin ratlos.
  • Montag, letzter Urlaubstag
  • 06:08 Uhr: während mein Mann noch schläft sitze ich bereits in der Küche und mache mir Gedanken, was ich mit meiner Lebenszeit künftig anfangen will
  • im meinem Kopf drehen sich die Gedanken. „Ich kann doch unmöglich wieder zurück in diese Tretmühle“, sagen sie.
  • nur was tun? Von irgendwas muss ich ja unsere Rechnungen zahlen.
  • 09:19 Uhr: erster Smoothie im neuen Mixer – love it
    09. Jan. 2017 – 19:28
  • Wohnung geputzt
  • Kochwäsche gewaschen
  • unser Bett wieder aufgebaut. Der Selbstversuch auf dem Boden zu schlafen ist kläglich an meinem Mann gescheitert😦
  • einen Teil der Wäsche auf die Leine gepackt während der andere Teil seine Runden im Trockner dreht
  • zu mittag gab es für mich zermatschte Kichererbsen mit Kala Namak Salz. So Lecker!
  • und danach ein Mittagsschläfchen
  • Kreuzschmerzen. Scheinbar bin ich bereits nach zwei Nächten auf dem Boden die weiche Matratze nicht mehr gewöhnt.
  • Küche aufgeräumt. Mein Mann will den Herd und die Arbeitsflächern sauber machen, feuchtet alles gut durch und verabschiedet sich dann mit den Worten „das muss jetzt erst mal einweichen“.
  • Gedanken über unsere obflächliche Gesellschaft:

Merken

Merken

Merken

Merken