#002 Manga - Given


#002 Manga - Given

TitelGiven

AutorNatsuki Kizu

VerlagEgmont Manga

GenreFreundschaft/Boyslove

Bände4

Meine Bewertung#002 Manga Given5/5


 Inhalt
Auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen für einen Mittagsschlaf stößt Uenoyama auf Mayufu, der seelenruhig auf dem Lieblingsplatz von ersteren schläft und dabei seine Gitarre umarmt. Nach dem dieser aufgewacht ist kommen die beiden ins Gespräch und Uenoyama fasst sich ein Herz und tausch die rostigen Saiten von Mafuyus Gitarre aus, denn er selbst spielt im Gegensatz zu dem schüchternen Jungen schon länger Gitarre. Schnell schließt er ihn ins Herz und er würde am liebsten wissen was es mit der Gitarre und den rostigen Saiten dieser zu tun hat.
Review

#1 Band: 

Positiv hervorheben möchte ich das Cover, denn es überzeugt mit seiner Schlichtheit und doch recht einfachen Farben. Man sieht die Hauptprotagonisten also die Band in schwarz-weiß mit ihren Instrumenten und im Hintergrund sind farbige Muster. Es fällt vor allem positiv auf, da es im Gegensatz zu anderen Mangas in dem Genre kein einzelnes Gesicht zeigt.
Im gesamten 1. Band ist der Zeichenstil durchgehend schlicht und überzeugt einen einfach mit den doch sehr exakten Zeichnungen. Vor allem sind mir die Hände positiv aufgefallen. Die Gesichter weisen einige sehr typische Merkmale für den jeweiligen Charakter auf und es ist wirklich toll, dass sich das nicht im Laufe der Handlung ändert. Zudem kann man auch immer die Emotionen sehr gut erkennen. Auch die Instrumente möchte ich hervorheben, denn die sie sind auch wirklich gut gezeichnet. Die einzelnen Panels sind sehr übersichtlich gestaltet und man weiß immer wer was sagt. Und es gibt immer wieder einige Details zu entdecken, und oft habe ich mir manche Hintergründe sehr genau angeguckt, weil sie mich so fasziniert haben. Hier sieht man auch deutlich wie viel Zeit in die einzelnen Zeichnungen gesteckt wurde, denn hier wirkt sehr vieles sehr realistisches/plastisch ohne dabei den typischen Manga-Charakter zu verlieren. Leider findet man so einen doch recht realistischen Zeichenstil eher selten.
Der erste Band lässt sich nur erahnen wo die Reise einmal hingeht. Es deutet viel auf eine Boys-Love-Handlung hin, wobei im 1. Band in die Richtung nicht wirklich viel passiert.
Positiv hervor heben möchte ich auch die einzelnen Charaktere über die man wirklich viel erfährt sofern sie eine größere Rolle spielen. Sie sind wirklich sehr unterschiedlich und jeder hat so seine Eigenheiten. Was mir positiv auffällt ist das doch recht erwachsene Verhalten der einzelnen, was ja nicht unbedingt selbstverständlich ist. Zudem werden einige wichtige Themen angesprochen, unter anderem Homosexualität und Selbstmord in Japan. Über beides werden erst nur Andeutungen gemacht, was sich aber wahrscheinlich oder eher hoffentlich im Laufe der Handlung noch ändern wird.
Alles in allem gibt es einige witzige Szenen und ich habe mich gut unterhalten gefühlt, weshalb die Zeit beim Lesen nur so verflog. Die Vorfreude auf den 2. Band war schon sehr früh geweckt, was nicht nur an den tollen Zeichnungen lag. Ich will einfach wissen, ob Mafuyu sich tatsächlich das Mikro schnappt und trotz all seiner Bedenken der Sänger der Band wird. Zudem steht hier nicht die Liebe im Vordergrund bisher, sondern der Alltag bzw. das Leben der Jungs. Genau das hebt ihn auch von anderen Mangas in dem Genre ab.

#2 Band: 

Auch im 2. Band gibt es wieder einige sehr poetische Textstellen, die einen zum Nachdenken bringen.
Die Band hat auch ihren ersten gemeinsamen Auftritt und man erfährt auch wirklich viel über Mafuyu und was es mit den Gerüchten auf sich hat. Das geschieht größtenteils in Form von Rückblenden.
Alles in allem ist der 2. Band wirklich herzergreifend und geht unter die Haut. Die Liebe der beiden scheint so unschuldig und so rein und da machen einen die Andeutungen auf den Selbstmord nur noch trauriger. Vor allem die Szene mit der Gitarre hat mich wirklich traurig gestimmt, denn für Mafuyu ist sie wirklich sehr wichtig. Und umso glücklich war ich, als sich Uenoyama so um ihn kümmerte. Man merkt richtig wie tief die Bindung zwischen den beiden ist, obwohl sich beide noch nicht so lange kennen. Aber auch die Spannung ist spürbar und gegen Schluss stellt sich die Frage, ob Mafuyu wirklich die Trauer für Uenoyama überwinden kann. Es steht wieder einmal die Freundschaft der Jungs im Vordergrund und die Musik, das heißt BL-Szenen gibt es hier nur sehr wenige. Was finde ich auch gut so ist, denn alles andere würde nicht zur Handlung passen.
Positiv überrascht hat mich auch, dass die Spannung durchweg erhalten bleibt und auch hier konnte ich es kaum erwarten zu erfahren wie es nun weiter geht. Das habe ich auch sehr selten, dass mich eine Mangareihe so extrem packt. Auch der Zeichenstil ist wieder Spitze und hat mich mit den ganzen realistischen Darstellungen überzeugt.
Das Cover ist wie das vom 1. Band gestaltet, wobei Mafuyu dieses Mal tatsächlich singt. Wieder einmal ist die Gitarre rot, das heißt sie spielt mal wieder eine recht große Rolle.
Das einzige was mich irritiert hatte war der fehlende Liedtext. Wobei die Gedanken, die Mafuyu durch den Kopf gehen ja wiedergegeben werden, was das ganze ein bisschen wett macht. 

#3 Band: 

Um ehrlich zu sein fand ich das bisher den schlechtesten Teil, was sowohl an der Handlung als auch am Zeichenstil lag. Es wird sehr viel mit Rasterfolie gearbeitet und die Zeichnungen sind alles andere als zart, schlicht gehalten und realistisch wie in den vorigen beiden Bänden. Sie wirken an einigen Stellen weniger realistisch, was ich sehr schade finde.
Auch hier gibt es wieder sehr wenige BL-Szenen, das heißt die Musik und die Freundschaft stehen nach wie vor im Vordergrund. Die Handlung wirkt an einigen Stellen sehr abgehakt und es fehlen einfach die Übergänge. Es fühlt sich so an als würde man eine Geschichte im Zeitraffer-Tempo angucken und dadurch fehlen einem unheimlich viele Schlüsselmomente. Warum sind Mafuyu und Ritsuka auf einmal ein Paar? Das ging gefühlt wirklich sehr plötzlich, was ja nicht unbedingt untypisch ist bei BL-Mangas. Und bisher erschien es mir so als sollten die beiden nur nach und nach zusammen kommen? Schließlich hatte ja Mafuyu noch sehr mit der Trauer um seine vorige Liebe zu kämpfen und dann passiert so etwas? Vor allem taucht dieser Fakt ja im Grunde gar nicht in Band 3 auf, was ich sehr seltsam finde. Klar kann man das nicht immer in den Fokus rücken, aber mir kam das etwas unter den Teppich gekehrt vor.
Ansonsten finde ich es witzig, dass vor Beziehungen innerhalb der Band gewarnt wird. Sie sind zwar noch eine unbekannte Band, aber so ist Japan(und andere Länder) nun einmal. Hauptsache der Hübsche Ikemen an der Gitarre ist noch single und wehe er ist vergeben, dann will ihn natürlich keiner mehr haben.
Zudem fehlte mir etwas die bisherige poetische Note.
Auf dem Cover sieht man wieder alle 4 Bandmitglieder und es ist wirklich schön gestaltet.
Trotzdem freue ich mich unheimlich auf Band 4.

#4 Band: 

Der Band ist definitiv viel besser als der vorige und es geht hauptsächlich um Haruki und Akihiko. Was die beiden betrifft wäre es wirklich spannend zu erfahren, ob eine Beziehung zwischen den beiden wirklich eine Chance hätte. Haruki ist mein Lieblingscharakter und ich finde es toll, dass er sich selbst treu bleibt und sich nicht nur aus Liebe alles von Akihiko gefallen lässt. ich möchte hier an der Stelle icht spoilern, aber ich habe der Stelle echt hektisch durch die Seiten geblättert und gehofft, dass Haruki nicht klein beigibt. So hatte ich Akihiko bei weitem nicht eingeschätzt und deshalb war ich ganz schön geschockt. Leider ist das so typisch für Mangas, dass das alles romantisch dargestellt wird. Deshalb lege ich es auch nicht dem Mangaka zur Last, da es wohl oder überall ein gesellschaftliches Problem ist.
Trotzdem steht auch wieder einmal die Musik und die Freundschaft der Jungs im Vordergrund. So erfährt man wieder in Form von Shortcomics(4 Panels) ein wenig über die Jungs und teilweise sind die wirklich witzig aufgebaut.
Ein wenig stört mich das nach wie vor mit den Rasterfolien, aber die Zeichnungen sind wieder besser und realistischer.
Auch das Cover hat mir wieder sehr gut gefallen.
Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den 5. Band, der ja im August rauskommen soll.
Fazit
Bis jetzt finde ich die Reihe einfach klasse und bis auf ein paar wenige Kritikpunkte, habe ich auch nichts daran auszusetzen. Sie hebt sich positiv unter all den BL-Manga, da die Liebe zwischen Mafuyu und Uenoyama ehe eine kleine Nebenrolle einnimmt. Es geht halt hauptsächlich um das Bandleben der 4 und wie es halt so ist als junge Band in Japan. Genau das wird prima dargestellt und ich liebe einfach Mangas über Musik. Und vor allem liebe ich Mangas in denen es auch mal um etwas anderes geht als nur um Liebe und allem was dazu gehört.
Zudem ist es wirklich gut gezeichnet und überzeugt einfach auch mit der Schlichtheit der einzelnen Panels. Die Chibi-Zeichnungen tauchen soweit ich mich erinnere gar nicht auf, was mir auch positiv aufgefallen ist. Man weiß zu jeder Zeit wer was sagt und in welcher Reihenfolge man die Sprechblasen lesen muss, was ja auch nicht bei jedem Manga der Fall ist.

wallpaper-1019588
Schwedisches Design trifft auf schwedisches Design - Apfelbäckchen im Möbelhaus mit Ebbe + Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Unterschrift mit Paraphe – Schriftform gewahrt?
wallpaper-1019588
Gutenberg – der neue WordPress Editor
wallpaper-1019588
Wie rauchen deinen Zyklus beeinflusst
wallpaper-1019588
Huckleberry Gin & Käse
wallpaper-1019588
Nachhaltig leben mit Baby
wallpaper-1019588
Was bedeutet RTP bei Online Slots?
wallpaper-1019588
Neues Logo und keine Tasty Treats mehr ab Android 10