Zwiebeltarte aus der Provençe – Pissaladière

Der Lavendel ist hier in voller Blüte und duftet herrlich, Sommer pur und Provençe-Feeling, also habe ich endlich etwas ausprobiert, was schon sehr lange auf meiner to-do Liste steht, die Pissaladière.
Hier gilt mal wieder: bitte nicht vom Namen abschrecken lassen.

Zwiebeltarte aus der Provençe – Pissaladière

Eine provençalische Tarte mit Zwiebeln, Sardellen und Oliven und ich muss gestehen, dass sie mir noch besser geschmeckt hat als unser Pfälzer Zwiebelkuchen und mit einem Salat dazu oder einfach ein paar frischen, reifen Tomaten ein ganz wunderbares Sommeressen abgibt.

Zwiebeltarte aus der Provençe – Pissaladière

Ich habe Glück gehabt und besonders milde, süße Zwiebeln bekommen, die einen wunderbaren Kontrast zu den salzigen Anchovis bieten – bei uns in der Pfalz wird dieser süßlich-salzige Effekt durch Speck erreicht, aber ich muss wirklich sagen, in diesem Fall fand ich die Anchovis viel besser für diesen Zweck.

Zwiebeltarte aus der Provençe – Pissaladière

Die Grundlage ist ein einfacher Hefe-Brotteig, darauf kommen dann die Zwiebeln, die mindestens 40 Minuten mit etwas frischem Thymian schön weich geschmort werden und mit einem Teil der Anchovisfilets abgeschmeckt, dann wird alles mit den restlichen Filets und schwarzen Oliven belegt und im Ofen gebacken.
Die komplette Pissaladière war, mit einem schönen Glas Wein dazu, bei uns mal wieder ratz-fatz verspeist und wird es sehr bald wieder geben, denn wir waren beide restlos begeistert.

Zwiebeltarte aus der Provençe – Pissaladière

Gewundert habe ich mich, dass dieses Schätzchen (noch?) nicht bei Micha von Grain de Sel zu finden war… bei unserer Gemüsezauberfrau aus der Provençe habe ich nämlich zuerst gesucht, dann habe ich mir mein Rezept aus diversen Quellen im Netz zusammen gebastelt.
Bitte nicht auf die etwas längere Schmorzeit der Zwiebeln verzichten, das ganze soll eine Art Creme ergeben und erst dann entwickelt sich der Geschmack so richtig.

Zutaten für 2-3 Personen:

Teig:
250 g Mehl (ich habe Pizzamehl genommen)
1,5 TL Trockenhefe
250 ml Wasser

Belag:
3 große, süße Gemüsezwiebeln
2 junge Knoblauchzehen
einige Zweige frischer Thymian
3-4 EL Olivenöl
12 Anchovisfilets in Öl
1 Handvoll schwarze Oliven (toll sind natürlich welche aus der Provence, ich habe aber keine gefunden…)
2 TL Puderzucker
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Hefe im lauwarmen Wasser auflösen, mit dem Mehl mindestens 10 Minuten gut verkneten, abdecken und ca. eine Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen, in Würfel schneiden, in 2-3 EL Olivenöl anschwitzen und mit dem Puderzucker bestäuben. Die Zwiebeln sollen während des ganzen Garvorgangs nicht bräunen!
Thymianzweige hinzugeben und das ganze für mindestens 40 Minuten, besser 60, schmoren lassen. Nach ca. 30 Minuten die Hälfte der Anchovis hinzugeben, ganz am Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ofen auf 190° vorheizen. Den Hefeteig rund ausrollen, in eine Tarteform drücken und mit der Masse belegen. Die restlichen Anchovisfilets und die Oliven gleichmäßig darauf verteilen und noch mal 1-2 EL Olivenöl darüber träufeln.
Auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten backen, je nach gewünschtem Bräunungsgrad.
Wir haben die Pissaladière warm gegessen, sie soll auch kalt sehr gut schmecken – was ich leider nicht beurteilen kann, denn so alt ist sie leider nicht geworden :-)

Mehr davon!

Caramel Latte Cheesecake - welcome to weekend!Fast schon peinlich... Mini Baileys Cheesecakes ohne Backen und so schnell wie die FeuerwehrKleine Madeleines-Testreihe, heute: Schokolade-Zitrone von Pierre Hermé

wallpaper-1019588
[Manga] Ein Gefühl namens Liebe [1]
wallpaper-1019588
Das Mallorca Feeling Zuhause – Typische Pflanzen
wallpaper-1019588
Schöner Rasen – Tipps und Tricks für eine gepflegte Grünfläche!
wallpaper-1019588
Raum optisch trennen – Teppiche und Möbel helfen dabei