Zwetschkenröster, wie bei Oma!

Zwetschkenröster, wie bei Oma!

Homemade Zwetschkenröster 2015

Zu einem Kaiserschmarrn gehört für mich Zwetschkenröster, nicht Apfelmus. Schon im Gasthaus meiner Oma wurde Kaiserschmarrn ausschließlich mit Zwetschkenröster serviert. Gekaufter Zwetschkenröster kommt bei mir nicht auf den Tisch, lieber koche ich selbst ein. Und heuer war ein sehr gutes Zwetschkenjahr, deshalb habe ich in Papa’s Garten ordentlich gepflückt.

Zwetschkenröster, wie bei Oma!

frisch gepflückte Zwetschken aus Papa’s Garten.

Zutaten:
1 kg Bio-Zwetschken aus dem eigenen Garten
150g Zucker (lieber weniger als mehr, ich habe nur 100g verwendet, weil die Zwetschken heuer sehr süß waren)
Saft einer Bio-Zitrone
1 Stange Zimt (da ich aber keine zuhause hatte, musste ich diesmal gemahlen Zimt verwenden)
einige Gewürznelken
1/8l Wasser
4cl Cognac oder Slivovic

Zubereitung:
Die Zwetschken waschen, entkernen und halbieren.
TIPP: Zwetschken sind oft wurmig, daher genau überprüfen und wurmige oder faule Zwetschken sofort vernichten. Tierfreunde können die Zwetschken natürlich auf einen Misthaufen oder in die Biotonne werfen, damit die Würmer weiterleben können.

Zwetschkenröster, wie bei Oma!

Kosten beim Entkernen ist Pflicht, damit man gleich einschätzen kann wie süß, die Zwetschken sind. Ob man mehr oder weniger Zucker verwenden soll.

Diese Arbeit erfordert eine gewisse Geduld, je genauer man hier ist, desto besser für das Gesamtergebnis und die Haltbarkeit des Zwetschkenrösters.

Wasser mit Zucker aufkochen. Die halbierten Zwetschken, Zimt und den Saft einer Bio-Zitrone dazugeben und unter gelegentlichem Rühren weichkochen.

Zwetschkenröster, wie bei Oma!

Zimt dazu und öfter umrühren.

Zwetschkenröster, wie bei Oma!

Interessant wie viel Farbstoff in der Zwetschkenhaut steckt.

Die Früchte sollen weich sein, aber schon auch noch stückig. Zum Schluss mit Cognac oder Slivovic ablöschen und noch ganz kurz weiterkochen lassen. Jetzt sollte gekostet werden. Achtung! Nicht verbrennen! Mittlerweile sollte es nicht nur in der Küche, sondern in der ganzen Wohnung atemberaubend süß riechen. Wem es nicht süß genug ist, kann nun noch nachzuckern. Für mich hat es optimal gepasst.

In der Zwischenzeit habe ich die Gläser und Deckel wie folgt sterilisiert:
1) Gläser und abgeschraubte Deckel in einen Topf stellen. Fülle den Topf mit Wasser, so dass es die Gläser und Flaschen um 2,5 cm übersteigt.
2) Koche die Gläser und Deckel. Das Wasser muss einige Zeit sprudelnd kochen.
3) Nun brauchst du eine Zange, um die Gläser und Deckel aus dem Topf zu heben.
Achtung: Verbrennungsgefahr beim Umdrehen der Gläser!
Hebe die Gläser und Deckel einzeln nacheinander heraus und stelle sie zum Trocknen auf Papiertücher. Pass auf, dass nichts außer den sauberen Papiertüchern die sterilisierten Arbeitsgeräte berührt!

Jetzt kannst du den Zwetschkenröster in die Gläser füllen. Diese dann kurz auf den Kopf stellen und auskühlen lassen. Der Deckel sollte sich auf jeden Fall eingezogen haben. Jetzt sind die Gläser rund 1 Jahr lagerfähig, allerdings brauchen sie es dunkel und kühl.

Jetzt habe ich wieder ausreichend Vorrat für kalte grausige Wintertage.
Ich freue mich schon jetzt auf den ersten Kaierschmarrn…



wallpaper-1019588
Man wird ja noch träumen dürfen
wallpaper-1019588
400 Euro im Monat: Reisebilder als Stockfoto verkaufen
wallpaper-1019588
#15.09.2018
wallpaper-1019588
#06.01.18
wallpaper-1019588
Wie Du Deine Halsschmerzen einfach wegsprühst
wallpaper-1019588
Gratis: die besten Casino Apps für mobile Geräte
wallpaper-1019588
Personal Trainer: Vorteile, Kosten und Preise von Personal Training
wallpaper-1019588
Adventskalender Schweizer Familienblogs: Ein Liebesbrief ans Kind