Zwei weitere Tierarztbesuche

Wie Maxi euch ja gestern bereits „brühwarm“ erzählt hat, war sie vergangenen Donnerstag bei unserer Tierärztin zum Animpfen. Das war aber nicht der einzige Tierarztbesuch während unseres Urlaubs …

Muckl_Miniatur_2_RahmenAls erstes musste Muckl eine Autofahrt über sich ergehen lassen, denn wie bereits an ihrem Geburtstag erwähnt „gefiel“ sie mir mal wieder gar nicht und ich hatte erneut die Schilddrüse in Verdacht. Ich muss gestehen, dass wir auch ein wenig überfällig mit der Blutkontrolle (T4) waren, aber solange es ihr gut geht und sie nicht auffällig ist kann ich das verantworten. Wie immer wurde vorsichtshalber ein Röhrchen Blut mehr abgenommen und  in´s Labor geschickt um eventuell andere Werte (vorrangig Nierenwerte) nachfordern zu können. Aber meine Vermutung war erneut richtig, diesmal war der Schilddrüsenwert viel zu niedrig und lag bei 0,7 (Referenzwert 0,8 bis 4,8). Die Gabe von Felimazole von täglich 2 x 2,5 mg wurden reduziert auf abwechselnd 1 x 2,5 mg (morgens) und 2 x 2,5 mg (morgens und abends). Bereits jetzt gefällt sie mir wieder deutlich besser und Ende nächster Woche wird der Wert erneut kontrolliert.

Pascha_MiniaturDie längste Autofahrt und aufwendigste Untersuchung musste Pascha über sich ergehen lassen. Er war bereits überfällig mit der Echokardiographie, was aber nicht an uns sondern der behandelnden Tierärztin lag, sie meinte nämlich Mama werden zu müssen ツ Herzlich Willkommen im Leben, kleine Emma ❤ Aber zurück zu Pascha: Die Nierenwerte wurden im Mai von unserer Haustierarztpraxis überprüft und waren stabil geblieben. Diesmal wurde ein komplettes Blutbild erstellt und hier gab es komplett Entwarnung. Der Kreatininwert bleibt weiterhin stabil und liegt bei 3,2. Das restliche Blutbild ist für Pascha´s stolzes Alter mehr als gut. Auch das Herz hat sich unter den Medikamenten wieder ein wenig verbessert, leider wurde aber ein Erguss im Herz festgestellt.  Das ist laut Aussage der Tierärztin nicht direkt Grund zur Panik, darf aber auch nicht unterschätzt werden, denn hierdurch könnte bei Nichtbehandeln auf Dauer Flüssigkeit in Lunge und Brustraum austreten. Pascha muss nun im Abstand von drei Wochen (anstatt drei Monaten) erneut zur Echokardiographie und sollte der Erguss sich nicht aufgelöst haben oder aber sogar größer geworden sein muss er vorsichtig entwässert werden. Vorsichtig aus dem Grund, dass er unter einer Niereninsuffizienz leidet und seine HCM und die Niere gegeneinander arbeiten. Aber auch in solchen Fällen wurden bereits schon gute Erfolge erzielt, also heißt es mal wieder hoffen und positiv denken.
Rein theoretisch könnte sogar seine neue Liebe zu Maxi der Grund sein. Hierdurch ist er „mobiler“ als vorher und das könnte dazu geführt haben, dass sein jetziges Medikament (Fortekor Flavour) in jetziger Dosierung nicht mehr ausreicht. Aber das ist reine Spekulation und die Tierärztin sieht in Maxi eher eine positive Wendung für Pascha, denn er zeigt Lebensfreude pur.

Über eure gedrückten Daumen würden wir uns sehr freuen ツ