Zwei Positionen: Susanne Huth und Julia Müller

Ausstellung in der Berlienr Galerie Loris: Julia Müller – Blaue StundeIn einer Doppelausstellung präsentiert die Berliner Galerie Loris ab 16. November Fotografien von Susanne Huth und Julia Müller. Julia Müller vermittelt in Bildern aus Griechenland ein Gefühl von Erstarrung, das man unweigerlich mit der Finanzkrise assoziiert. Susanne Huths Fotos aus dem Hamburger Hafen zeigen die Dynamik einer ökonomischen Verwertungskette, die Deutschland mit Afrika verbindet.

Ausstellungsbeschreibung

Die neuen Arbeiten von Susanne Huth und Julia Müller führen an unterschiedliche Schauplätze, finden jedoch ihren gemeinsamen Bezugspunkt in der Omnipräsenz ökonomischer Verflechtungen. Während Julia Müller in assoziativen Bildern aus dem südlichen Griechenland ein Gefühl von Erstarrung vermittelt, das man unweigerlich mit der Finanzkrise assoziiert, zeigen Susanne Huths Fotografien aus dem Hamburger Hafen an einem konkreten Fallbeispiel die Dynamik einer Verwertungskette, die Deutschland mit Afrika verbindet.

Julia Müller: λυκφως Blaue Stunde (2012)
Langsam senkt sich die Dämmerung herab über eine erhabene Landschaft aus Bergen und Meer – ein zeitloses, unbestimmtes Fernweh weckendes Motiv. Seine geografische Verortung – Julia Müller hat das Video Ionian Nightfall unweit der Insel Ithaka am Ionischen Meer aufgenommen – ruft die Welt der homerischen Epen auf, die Zeit des Mythos. Diesem Resonanzraum korrespondiert auch der poetische Begriff der Blauen Stunde, der das besondere Licht und die eigentümliche Atmosphäre des Zeitraums zwischen Tag und Nacht bezeichnet. Doch statt romantischer Gestimmtheit hinterlassen die Fotografien Müllers, die fragmentarische Ansichten von Geröll, staubigen Pflanzen, halbfertigen Häusern und abgestellten Autos in einer offenen Hängung zusammenfügen, den Eindruck des Provisorischen, von Stagnation, von Resignation. Obwohl keines der Fotos konkrete Hinweise auf die wirtschaftspolitische Situation Griechenlands enthält, rufen sie Gedanken an Staatspleite und drohende Verarmung, an die Abhängigkeit von internationalen Finanzmärkten auf. Verschwunden ist die Assoziation mit der Wiege der abendländischen Kultur oder einer unbeschwerten Lebensfreude – Griechenland ist zur Drohkulisse geworden für den wirtschaftlichen Abstieg ganz Europas.

Susanne Huth: Global Forwarding (2012)
Billig gemachte Visitenkarten haben Susanne Huth auf einen florierenden internationalen Handel gestoßen: den Verkauf von Autos, die auf dem hiesigen Gebrauchtwagenmarkt kaum noch etwas wert wären, in aufstrebende Großstädte Westafrikas. Bei diesem Global Forwarding handelt es sich nicht um eine Odyssee, sondern um das Durchlaufen einer hocheffizienten Abfolge nur weniger Stationen: Von den mobilen Händlern werden die Wagen direkt zum Hamburger Hafen gebracht, dort auf RoRo-Schiffe (roll on – roll off) verladen, um in Sierra Leone, Benin oder Nigeria ihren neuen Besitzern zugeführt zu werden. Ohne sich auf eine chronologische Dokumentation zu verpflichten, zeichnet Susanne Huth mit ihren am Ort der Verschiffung aufgenommenen Fotografien ein präzises Bild der Prozeduren des Transfers: Hafenansichten mit Schrotthalden, auf denen aussortierte Ware direkt ausgeschlachtet wird, der schäbige Plattenbau der Logistikfirma, die Transportlisten und Routenpläne, die Autos aufgereiht vor einer Kulisse von Ladekränen, der Blick durch die Scheiben in das als Ladefläche für weitere Güter genutzte Innere. Nirgends kommt der Übergang von der einen in die andere Welt jedoch so deutlich zum Ausdruck wie bei den Close-ups auf die Lieferzettel mit den afrikanischen Namen und Ortsangaben, unter denen noch die Aufkleber der Altbesitzer hervorscheinen.

Text: Susanne Holschbach

Julia Müller wurde 1975 in Karlsruhe geboren, absolvierte von 1995 bis 1997 eine  Hospitanz Bühnenbild mit Schwerpunkt Modellbau am Staatstheater Kassel und assistierte in einem Kasseler Studio für Industrie- und Architekturfotografie. Darüber hinaus war sie redaktionelle Mitarbeitin bei der Hessisch-Niedersächsichen Allgemeinen und in der Bildredaktion „Für Sie“ und „Petra“ beim  Hamburger Jahreszeiten-Verlag. Von 1997 bis 2006 studierte Julia Müller Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig (Fachklasse Prof. Joachim Brohm und Prof. Tina Bara) und schloss das Studium 2010 als Meisterschülerin bei bei Prof. Tina Bara ab. Sie  lebt und arbeitet in Berlin und Griechenland.

Susanne Huth wurde 1972 in Magdeburg gebore. Sie studierte von 1997 bis 2004 Fotografie an Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Joachim Brohm. Ein Gaststudium führte sie 2000-2001 an die UdK Berlin (Katharina Sieverding und Lothar Baumgarten), darüber hinaus hatte sie 2001-2002 einen Studienaufenthalt am Department of Fine Art Photography an der Glasgow School of Art. 2007 schloss Susanne Huth ihr Studium mit dem  Meisterschülerabschluss an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Tina Bara ab. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Dresden.

Quelle: Galerie Loris

- Website der Fotografin Julia Müller
- Website der Fotografin Susanne Huth

Wann und wo

Galerie Loris
Gartenstraße 114
10115 Berlin

17. November bis 15. Dezember 2012
Eröffnung am Freitag, 16. November um 19:00 Uhr


wallpaper-1019588
EINE WELT LADEN Mariazell – Informationen
wallpaper-1019588
Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Sammlung mit Online-Datenbank gestartet
wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
Sword Art Online geht bald weiter
wallpaper-1019588
Review zu Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging | Nintendo Switch
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche chef du
wallpaper-1019588
Engel – Gedicht vom 27.02.2020
wallpaper-1019588
Demokraten-Vorwahlen: Ist eine „sozialistische Revolution“ die Antwort auf Trump?