Zum Erfolg und Misserfolg neuer Produkte

Die Lebensmittelbranche ist geprägt durch Produktneuheiten, die sich unter einem bestimmten Gesichtspunkt in nur zwei Gruppen unterteilen lassen: jene Gruppe der am Markt erfolgreichen Produkte und jene Gruppe derer Produkte, deren Erfolg zu wünschen übrig lässt. Als Konsequenz der Zuteilung zu einer dieser Gruppen, etablieren sich die einen Produkte nach ihrer Einführung in den Sortimenten von Supermarktketten, wohingegen die Produkte der anderen Gruppe bereits nach kurzer Zeit wieder aus dem Angebot genommen werden. Ob ein Produkt nach seiner Neueinführung nun Erfolg hat, sprich von den Kunden regelmäßig gekauft wird, hängt von vielerlei Faktoren ab. Oftmals spielen Einflussfaktoren wie gesellschaftliche Trends oder gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge eine große Rolle. Auf rein betriebswirtschaftlicher Ebene sind in dieser Sache Markeneffekte oder preispolitische Spielräume oft ausschlaggebend. Ein gutes Beispiel für ein Produkt dessen Einführung nicht nur gescheitert ist sondern sogar dem Stammprodukt einen erheblichen Schaden zugefügt hat, ist die Vanille-Variante des wohl beliebtesten Erfrischungsgetränks der Welt, Coca-Cola. Die Einführung des „Vanilla-Coke“ war nur über wenige Wochen hinweg erfolgreich. Ab diesem Zeitpunkt begann sich die Differenzierung der Marke Coca-Cola auf einen Schaden auf das Stammprodukt auszuweiten. Dies führte sogar so weit, dass die Verkaufszahlen von originalem Coca-Cola stark zurückgingen. Nur langsam konnten sich die Verkaufszahlen nach der Eliminierung des „Vanilla-Coke“ wieder erholen.

BiotopEin Beispiel einer Produktgattung, die es allerdings erfolgreich geschafft hat in den Sortimenten großer Lebensmittelketten Fuß zu fassen, sind EM-Produkte. EM (effektive Mikroorganismen) werden im privaten Bereich vor allem im Garten eingesetzt. Der Einsatz von EM im Garten verspricht, dass das selbst gezogene Gemüse länger lagerfähig ist und sich auch geschmacklich von anderem Gemüse abhebt. Vom Garten aus hat EM einen wahren Siegeszug über viele Bereiche der Produktionsindustrie angetreten. Heute wird EM nicht nur für Futtermittel oder Kosmetikprodukte verwendet, sondern auch für Medizin. Im Bereich der Futtermittel verspricht EM beispielsweise das jeweilige Schnittgut länger haltbar zu machen, im Bereich der Kosmetikprodukte wirbt man mit dem Argument, dass EM-Kosmetika weniger künstliche sondern natürliche Inhaltsstoffe enthalten.

Heute findet man EM-Produkte in Apotheken, Drogeriemärkten, Bioläden und auch Supermärkten. Obwohl EM-Produkte im Gegensatz zu ihren Konkurrenzprodukten ein wenig teurer sind, werden sie von der Kundschaft akzeptiert und oft gekauft. Besonders im Bereich von Futtermittel ist EM eine bereits von vielen Akteueren akzeptierte Technologie.


wallpaper-1019588
Sword Art Online geht bald weiter
wallpaper-1019588
Potentiale erkennen und für sich zu nutzen
wallpaper-1019588
Der Pretzfelder Kirschenweg - Wandern im schneeweissen Bluetenmeer
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Prosecco-Cupcakes – Süßes zum Osterbrunch [enthält Werbung]
wallpaper-1019588
Der Uhrenautodidakt
wallpaper-1019588
Neuer Look mit wenigen Wohnaccessoires – Ethno Style
wallpaper-1019588
Telekom-Shops öffnen wieder