Zen-Lexikon: Anten-Aro


Anten: Auch Anran. Japanische Hosen; Gamaschen. Siehe Shôkisen. Antô: Der Platz, an dem der Tisch fürs Sutrenlesen steht. „Du solltest dich nicht an das antô von anderen in der Mönchshalle begeben.“ – Eihei-gen-zenji-shingi Shuryô-shingi. Antôrai-antôta: In der Dunkelheit begegnet man nur der Dunkelheit. Dort ist nichts als Dunkelheit. „Jenseits des Objektes zu sein bedeutet, dass Leuchten nur Leuchten und Dunkelheit nur Dunkelheit ist.“ – Shôbôgenzô Zazenshin. Anyakyôjinnyo (skt. Ajnâtakaundinya): Einer der fünf Mönche, der mit Shâkyamuni Askese praktizierte, ihn aber verließ, als dieser die Askese aufgab; nachdem Shâkyamuni Buddhaschaft verwirklicht hatte, begab er sich wieder zu ihm. Ajnâta bedeutet „erleuchtet“. Anza: Buddha-Bildnisse in einen Schrein stellen. „Beim Verwahren der Buddha-Statue in einem Schrein bitten die Mönche den Zen-Meister um ein paar Worte dazu.“ – Shôkisen, II. Anzan: Ein niederer Berg, südlich eines Tempels. Siehe Shuzan. Anzen: Ein anderer Ausdruck fürs Zazen; friedvolles Zazen. „Wir können friedvolles Zazen auch fern von Bergen und Flüssen üben. Im Nicht-Geist können wir ein Feuer als kalt erleben.“ – Hekiganroku, 43. Anzen: Siehe Anshô-no-zenji. Anzen-seki: Ein Stein, auf dem ein Patriarch Zazen geübt haben soll. „Da ist ein anzen-seki in den Bergen.“ – Daichi-geju. Arakajime-kaite-yô-o-matsu: Wörtlich „einen Pickel kratzen, bevor es juckt“. Dies verweist auf das Vorhersehen von Problemen nach dem Tod und soll davor warnen, sich um die Zukunft zu sorgen. – Hekiganroku, 18. Arakan (skt. Arhat): 1) Ein Heiliger, der die vierte Stufe im Theravada-Buddhismus erlangt; ein Mensch, der Befreiung erlangt hat, indem er Leidenschaft und Ego überwand. 2) Im Zen ein erleuchteter Mönch. Arakan-ka: Arhatschaft. Das Reich, wo nichts mehr zu lernen ist. Dieses Reich verdient Ehrbezeugung und Opfergaben. „Dies ist Arhatschaft – das Erscheinen des Buddha.“ – Shôbôgenzô Hotsu-mujôshin. Ararakaran (skt. Ârâdakâlâma): Ein altehrwürdiger Philosoph, den der Buddha zur Wahrheit befragte, kurz nachdem er seine Burg verlassen hatte. Araya-shiki (skt. âlaya-vijnâna): Wird als „Nicht-Verlust“ übersetzt, weil es ohne Verlust die Samen erhält, die alle befleckten und unbefleckten Dharmas produzieren. Arennya (skt. aranya): Abgelegene und ruhige Orte wie Tempel, Berge und Wälder. „Er führte ein abgeschiedenes Leben an einem ruhigen Ort, getrennt von seinem Meister.“ – Shôbôgenzô Shizenbiku. Arokurokuchi: Wörtlich „Räder rollen in ihren Spuren.“ Dies verweist auf freies Handeln und Reden.  Siehe Hekiganroku, 53.

wallpaper-1019588
Predator - Upgrade
wallpaper-1019588
"Welcome to New York" [USA, F 2014]
wallpaper-1019588
Tag der Zartbitterschokolade mit Mandeln – der amerikanische National Bittersweet Chocolate with Almonds Day
wallpaper-1019588
Rezension: Ohne Zweifel selbstständig (Daniel Held)
wallpaper-1019588
Endlich ganz oben
wallpaper-1019588
[SuB Talk] Mein SuB kommt zu Wort #40
wallpaper-1019588
Warme Kinderfüßchen – so findet ihr die richtigen Kinder-Hausschuhe
wallpaper-1019588
Friday-Flowerday 38/19