Zehn musikalische Highlights beim Way Back When Festival 2018

Wer noch etwas Entscheidungshilfe braucht beim diesjährigen Programm des Way Back When Festivals ist bei uns an der richtigen Stelle. Neben Fil Bo Riva, Sam Vance-Law und die Höchste Eisenbahn gibt es noch zahlreiche weitere musikalische Perlen im Line-up.

Findlay

Eingängige Ohrwürmer, irgendwo zwischen Elektro-Beats und Gitarrenrock, dazu melodiöse Refrains und eine Prise Rock’n’Roll prägt den Sound von Findlay. Dazu der rockige Sound verzerrter Gitarren gepaart mit den Synthie-Pop-Klängen, die an die 80er erinnern. Musikalisch setzt sich Findlay kein Limit. Hinter dem kurzen Namen verbirgt sich die englische Singer-Songwriterin Natalie Rose Findlay. Besungen wird in den Songs auf ihrem Debütalbum „Forgotten Pleasures“ der unbändige Appetit auf das Leben und die Angst nur eine Sekunde davon mit allgegenwärtigen Zweifeln oder Misserfolgen zu verschwenden.

Samstag, 00:00 Uhr FZW

Rikas

Mit ihrem wilden Sound aus tropischem Indie-Pop entspricht die Musik der Stuttgarter Band vor allem einem Lebensgefühl. Songs wie „Tortellini Tuesday“ oder auch „Dancing In My Room“ strahlen pure Lebensfreude aus und animieren zugleich das Leben und die Lust zu zelebrieren. Zwischen den Zeilen sprechen Rikas jedoch immer wieder ernste Themen an. So facettenreich wie ihr Songwriting, sind auch die Live-Auftritte von Rikas. Bunt, unterhaltsam und voller guter Laune präsentiert die Band ihre fröhlichen Songs der aktuellen selbstbetitelten EP und animiert dabei auch die letzten Reihen zum ausgelassenen Tanzen.

Freitag, 21:30 Uhr FZW Club

Jamie Isaac

Der in London geborene und aufgewachsene Sänger und Produzent Jamie Isaac ist in seiner Heimat ein echter Shootingstar. Mit seinem träumerisch tänzelnden Pop und dem einfühlsamen Soul-Gesang kombiniert mit Jazz- und Elektronika-Klängen geht der Sound des Briten nicht nur unter die Haut, sondern lässt er es auch auf der Tanzfläche ganz schön krachen.

Samstag, 19:15 Uhr FZW Club

All The Luck In The World

Das sympathische Folk-Trio aus Irland ist zurück. Nachdem All The Luck In The World 2014 ihr selbstbetiteltes und hochgelobtes Debüt veröffentlichten, zogen sich die Iren auch wieder aus der Öffentlichkeit zurück. Vier Jahre später hat die Band jedoch ihr zweites Album „A Blinde Arcade“ mit im Gepäck und bleibt sich dabei ihrem Sound treu. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Folk, Synthies, Bläsern und eingängigem Indie-Rock schaffen All The Luck In The World auf ihren Konzerten eine intime Atmosphäre, die unter die Haut geht.

Samstag, 22:00 Uhr Pauluskirche

M.I.L.K.

Bühne frei für den tropischen Indie-Pop von M.I.L.K. Der Däne Emil Wilk liefert mit seiner treibenden Musik aus 80er-Jahre Synthies, Funk und Pop den perfekten Soundtrack für die letzten Sonnenstunden des Jahres. Am besten genießt man die groovigen Tracks des Singer-Songwriters in Hawaii-Hemd und mit Schirmchen-Cocktails in der Hand – Prost!

Samstag, 18:30 Uhr FZW Halle

Men I Trust

Bei Men I Trust treffen geschmeidiger Indie-Chanson auf gefühlvollen Dream-Pop. Hinter dem Namen verbirgt sich das kanadische Trio um Sängerin Emmanuelle Proulx. Mit ihrem DIY-Sound hat die Band mit dem ironischen Namen schon längst die Indie-Liebhaber verzaubert. Dazu die einfachen Rhythmen und die ruhigen Melodien, die den relaxenden verträumten Indie-Elektro-Pop-Klang der Band ausmacht.

Samstag, 21:30 Uhr FZW Club

Strange Bones

Bei so viel gefühlvollem Indie darf natürlich auch dreckiger lauter wütender Punk nicht fehlen. In der englischen Heimat von Strange Bones läuft so einiges schief – Grund genug das nicht stillschweigend hinzunehmen. Ihren Unmut schreien die Briten nur so aus sich heraus. Zu den sozialkritischen Texten packen Strange Bones eingängige Hooks, schroffe Melodien und intensiven lauten Punk-Rock.

Freitag, 18:30 Uhr FZW Halle

Pabst

Das Berliner Trio Pabst liebt es die Grenzen ihres modernen rockigen Sounds stets zu erweitern. Dabei experimentieren Pabst mit Grunge- und Noise-Einflüssen genauso gerne, wie mit Post-Punk, Psychedelica und melodischen Elementen. Im Juli erschien erst ihr Debüt „Chlorine“ mit dem es im Herbst auf Deutschlandtour sowie auf die Bühne im FZW geht.

Freitag, 19:15 Uhr FZW Club

Malena Zavala

Malena Zavalas Dream-Pop versprüht mit seinem tropischen Folklore auch an kalten Tagen noch eine leichte Sommerbrise. Dazu ein Hauch Elektronikas und die eingängige Stimme der südamerikanischen Singer-Songwriterin und der Sommer klopft auch im Herbst nochmals an die Tür, wenn auch nur musikalisch.

Freitag, 19:45 Uhr Paulskirche

East Ends

Heimspiel für die vier Jungs aus Dortmund: Mit ihrem Akustik-Punk-Rock eröffnen East Ends das Way Back When Festival 2018 und könnten dabei namentlich wie auch soundtechnisch aus dem urbanen London stammen. Die aktuelle EP „To The Lights and Towns Below“ klingt nach einer Mischung aus Jimmy Eat World und The Cure.

Freitag, 17:30 Uhr FZW Club

Das Way Back When Festival findet vom 28. bis 30. September in Dortmund an verschiedenen Orten statt.


wallpaper-1019588
Durch den Pott mit Martin Donat – Ein Interview auf zwei Rädern
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S10: Kein Iris-Scanner mehr, dafür Fingerabdrucksensor im Display
wallpaper-1019588
Infos zum neuen Film des Machers von Devilman Crybaby
wallpaper-1019588
BAG: Keine Kostenpauschale bei Verzug des Arbeitgeber über € 40!
wallpaper-1019588
Java 8 Quickie: Alle Zeitzonen mit getAvailableZoneIds mit Java ermitteln
wallpaper-1019588
Adventskalender Schweizer Familienblogs: Schöne Weihnachtskarten selbst gemacht
wallpaper-1019588
Glitterbox Radio Show 088: Paul ‘Trouble’ Anderson Special
wallpaper-1019588
Margot: Durchaus ernstzunehmen